DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa09078736 Real Madrid's striker Karim Benzema (L) scores the 1-0 lead during the UEFA Champions League round of 16 second leg soccer match between Real Madrid and Atalanta held at Alfredo Di Stefano stadium, in Madrid, central Spain, 16 March 2021.  EPA/JuanJo Martin

Atalanta-Keeper Sportiello gibt gegen Real Madrid keine gute Figur ab. Bild: keystone

Real beendet Atalantas Champions-League-Traum – Gladbach gegen ManCity chancenlos



Real – Atalanta 3:1

Gesamtskore: 4:1 für Real Madrid

Die Viertelfinals der Champions League werden mit allergrösster Wahrscheinlichkeit ohne italienische Klubs ausgetragen werden. Atalanta Bergamo schied gegen Real Madrid mit zwei Niederlagen aus.

abspielen

Benzema bringt Real vor der Pause in Führung. Video: streamable

Dem 0:1 im Hinspiel in Bergamo folgte für Atalanta am Dienstag ein 1:3 in Madrid. Die einzigen, allerdings äusserst kleinen Hoffnungen aus italienischer Sicht ruhen auf Lazio Rom. Die Laziali müssten allerdings am Mittwoch bei Bayern München nach der 1:4-Niederlage im Hinspiel zaubern. Juventus ist wie Atalanta in den Achtelfinals ausgeschieden, Inter Mailand scheiterte in der Gruppenphase. Letztmals waren vor fünf Jahren alle Vertreter der Serie A derart früh nicht mehr in der Königsklasse dabei.

abspielen

Ramos stellt per Penalty auf 2:0. Video: streamable

Dem 0:1 im Hinspiel in Bergamo folgte für Atalanta am Dienstag ein 1:3 in Madrid. Die einzigen, allerdings äusserst kleinen Hoffnungen aus italienischer Sicht ruhen auf Lazio Rom. Die Laziali müssten allerdings am Mittwoch bei Bayern München nach der 1:4-Niederlage im Hinspiel zaubern. Juventus ist wie Atalanta in den Achtelfinals ausgeschieden, Inter Mailand scheiterte in der Gruppenphase. Letztmals waren vor fünf Jahren alle Vertreter der Serie A derart früh nicht mehr in der Königsklasse dabei.

abspielen

Herrlicher Freistoss: Muriel kann noch einmal verkürzen. Video: streamable

abspielen

Asensio sorgt mit dem 3:1 für die definitive Entscheidung. Video: streamable

Real Madrid - Atalanta Bergamo 3:1 (1:0)
SR Makkelie (NED).
Tore: 34. Benzema 1:0. 60. Ramos (Foulpenalty) 2:0. 83. Muriel 2:1. 85. Asensio 3:1.
Real Madrid: Courtois; Nacho, Ramos (64. Militão), Varane; Lucas, Valverde (82. Asensio), Kroos, Modric, Mendy; Benzema, Junior Vinicius (69. Rodrygo).
Atalanta Bergamo: Sportiello; Toloi (61. Palomino), Romero, Djimsiti; Maehle, De Roon, Pessina (84. Caldara), Gosens (57. Gosens); Malinowsky, Pasalic (46. Zapata); Muriel (84. Mirantschuk).
Bemerkungen: Real Madrid ohne Casemiro (gesperrt), Hazard, Carvajal, Odriozola und Mariano (alle verletzt). Atalanta Bergamo ohne Freuler (gesperrt), Sutalo, Hateboer und Kowalenko (alle verletzt).

ManCity – Gladbach 2:0

Gesamtskore: 4:0 für Manchester City

Im Rückspiel, das ebenfalls in Budapest ausgetragen wurde, war Borussia Mönchengladbach gegen Englands derzeitige Nummer 1 Manchester City in doppelter Hinsicht chancenlos. Die Gladbacher erarbeiteten sich kaum nennenswerte Möglichkeiten, und im ganzen Vergleich kamen sie im Rückspiel von Anfang an nie in die Nähe einer vollständigen Wende, die nach dem 0:2 im Hinspiel nötig gewesen wäre.

abspielen

De Bruyne bringt ManCity sehenswert in Führung. Video: streamable

Vielmehr herrschte rasch Klarheit. Nach weniger als 20 Minuten führten die Citizens dank einem prächtigen Tor von Kevin De Bruyne mit einem Schlenzer via Lattenunterkante sowie einem Tor des deutschen Goalgetters Ilkay Gündogan nach schönem Durchspiel 2:0.

abspielen

Spätestens nach dem 2:0 von Gündogan ist die Sache in Manchester gelaufen. Video: streamable

Es hätte sehr erstaunt, wenn sich die Gladbacher in ihrer derzeitigen Verfassung gegen die City durchgesetzt hätten. Seit Trainer Marco Rose Mitte Februar verkündet hat, dass er ab der nächsten Saison bei Borussia Dortmund tätig sein werde, haben sie alle sieben Spiele in drei Wettbewerben verloren.

Im Unterschied zu den letzten Spielen in der Meisterschaft stellte Rose die ganze Schweizer Fraktion mit Ausnahme des ohnehin in die zweite Reihe gedrängten Michael Lang in die Startformation. Aber Nico Elvedi, Denis Zakaria und Breel Embolo konnten ebenso wenig bewirken wie alle ihre Mitspieler. Goalie Yann Sommer konnte die Tore unmöglich verhindern. Embolo kam in der ersten Halbzeit zweimal gut zum Abschluss, aber hochkarätige Chancen waren es nicht.

Manchester City - Borussia Mönchengladbach 2:0 (2:0)
Budapest. - SR Karassew (RUS).
Tore: 12. De Bruyne 1:0. 18. Gündogan 2:0.
Manchester City: Ederson; Walker, Stones, Dias (70. Laporte), Cancelo (63. Sintschenko); Bernardo Silva (75. Agüero), Rodri (63. Fernandinho), Gündogan (70. Sterling); De Bruyne; Mahrez, Foden.
Borussia Mönchengladbach: Sommer; Lainer, Ginter, Elvedi (88. Jantschke), Bensebaini (88. Wendt); Neuhaus; Hofmann, Zakaria; Stindl (80. Traoré); Embolo (65. Wolf), Thuram (65. Pléa).
Bemerkungen: Manchester City komplett. Borussia Mönchengladbach ohne Villalba und Müsel (beide verletzt). (abu/sda)

Bereits für die Viertelfinals qualifiziert:

Real Madrid, Borussia Dortmund, Paris Saint-Germain, FC Porto, FC Liverpool, Manchester City.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 18
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel