DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.04.2015; Moenchengladbach; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Moenchengladbach - Borussia Dortmund; 
Torhueter Yann Sommer (Gladbach) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Applaudiert den Fans und bekommt viel Applaus zurück: Überflieger Yann Sommer. Bild: Uwe Speck/freshfocus

Die Bundesliga-Saison geht zu Ende: So haben die Knaller-Transfers abgeschnitten

Im Sommer wechselten Spaniens Welt- und Europameister Xabi Alonso und Italiens Toptorjäger Ciro Immobile nach Deutschland. Die Bundesliga leistete sich wieder Millioneninvestitionen – aber welcher Star hat überzeugt? 



Es kamen Welt- und Europameister sowie ein Torschützenkönig – doch bei weitem nicht alle teuren Einkäufe der Bundesliga-Klubs haben voll überzeugt. Die 11 Knaller-Transfers im Check: 

(twu/si)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel