Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07958678 FC Barcelona's Lionel Messi shoots to score the 3-1 lead during a Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona and Real Valladolid at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, 29 October 2019.  EPA/Alejandro Garcia

Momentan trifft keiner per Freistoss öfter als Lionel Messi. Bild: EPA

Der Freistoss-König – nicht mehr lange und Messi überflügelt CR7 auch in dieser Statistik



Lionel Messi hat gestern gegen Vallodolid wieder einmal eine Gala-Vorstellung abgeliefert. Beim 5:1-Sieg seines FC Barcelona erzielte der «Floh» zwei Tore und zwei Assists. Dank seiner Saisontore 3 und 4 kommt der zum Saisonstart lange verletzte Argentinier nun auf 608 Treffer in 695 Spielen auf Vereinsebene. Damit überholt er seinen ewigen Rivalen Cristiano Ronaldo, der auf «nur» auf 606 Klub-Treffer kommt – jedoch in 119 Partien mehr als «La Pulga».

Besonders sehenswert war Messis Treffer zum 3:1: Einen Freistoss aus fast 25 Metern zirkelte der Argentinier haargenau ins Lattenkreuz.

abspielen

Messis 50. Streich gegen Valladolid. Video: streamable

abspielen

Messis Traumtor aus allen möglichen Winkeln. Video: streamable

abspielen

Der Treffer von den Rängen gefilmt. Video: streamable

Für Messi war es ein kleines Jubiläum: Zum 50. Mal in seiner Karriere verwandelte er einen Freistoss direkt. Im Barça-Trikot kommt er auf 44 Volltreffer, sechsmal traf er für die argentinische Nationalmannschaft.

Messis Freistoss-Tore aufgeschlüsselt nach Partien:

Bild

bild: twitter/goal.com

Messis Freistoss-Tore aufgeschlüsselt nach Saisons:

Bild

29 Mal traf Messi zuhause, 16 Mal auswärts und fünf Mal auf neutralem Boden. bild: Planetfooball.

In den letzten vier Saisons hat Messi in den fünf europäischen Topligen nicht nur deutlich mehr Freistosstreffer erzielt als alle anderen Spielern, er hat auch mehr direkte Standards verwandelt als die komplette Mannschaft von Juventus Turin, Paris St-Germain oder Real Madrid.

Dahinter folgen Miralem Pjanic und Philippe Coutinho mit je fünf Treffern.

Rekordhalter in Sachen Freistosstore von aktiven Fussballern – Juninho liegt mit 77 Treffern noch weit weg – ist Messi aber noch nicht, Cristiano Ronaldo liegt mit 54 Treffern noch knapp vor ihm. Wenn der Argentinier seine Form aber hält, ist es nur eine Frage der Zeit, bis er seinen Erzrivalen einholt.

Im März errechnete der Fussball-Blogger «Mister Chip», dass Messi bei damals 330 Versuchen in der spanischen Primera Divison auf eine Trefferquote von 8,5 Prozent kam. Ronaldos Quote bei Real Madrid lag bei 310 Versuchen dagegen nur bei 6,1 Prozent.

Bild

bild: michelacosta.com

Während Messi mit seinem linken Schlappen die Freistösse in den letzten vier Jahren nämlich gleich reihenweise in die Maschen drischt, hat CR7 seit längerem Ladehemmung. Seit seinem Wechsel zu Juventus Turin hat es der Portugiese 29 Mal mit einem direkten Freistoss probiert und nie getroffen. 20 Mal flog der Ball in die Mauer, sieben Mal hielt der Torhüter und zwei Mal schoss Ronaldo daneben.

Bild

bild: twitter

Das letzte Freistosstor erzielte Ronaldo im Nations-League-Final-Turnier beim 3:1 gegen die Schweiz. Davor hatte er an der WM 2018 beim 3:3 gegen Spanien spektakulär getroffen. Das letzte Freistosstor in einem Klubtrikot datiert dagegen bereits vom Dezember 2017. Damals verwandelte er an der Klub-WM gegen Gremio Porto Alegre einen Freistoss direkt.

abspielen

Ronaldos Freistoss-Treffer gegen die Schweiz im Juni 2019. Video: streamable

abspielen

Ronaldos Freistoss-Traumtor an der WM 2018 gegen Spanien. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel