DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's players cheer after scoring during the UEFA Champions League second qualifying round first leg match between Greece's PAOK FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the Toumba stadium in Thessaloniki, Greece, on Tuesday, July 24, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wichtiger Auswärtstreffer: Ajeti (Zweiter von links) gelingt Basels 1:2. Bild: KEYSTONE

Basels Hoffnungen auf die CL-Millionen leben dank Ajetis Auswärtstor noch

Im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation kassiert der FC Basel in Griechenland eine Niederlage. Nach dem 1:2 gegen PAOK Saloniki benötigt der Vizemeister einen Heimsieg, sonst liegt maximal noch die Teilnahme an der Europa League drin.



Am 1. August wird mit Sicherheit gefeiert werden. Ob es in Basel aber nebst dem Nationalfeiertag auch noch weiteren Grund zur Heiterkeit gibt? Im St.Jakob-Park muss der FCB im Rückspiel gegen PAOK Saloniki gewinnen, ansonsten gibt's im Herbst keine Champions-League-Auftritte für Raphael Wickys Team.

Im Hinspiel in Griechenland verliert Basel mit 1:2. Albian Ajeti, in der vergangenen Saison Torschützenkönig der Super League, trifft in der 82. Minute zum Endstand. Das Auswärtstor verbessert die Ausgangslage wesentlich. Nun genügt dem FC Basel ein 1:0-Heimsieg zum Weiterkommen in die nächste Runde.

Die Tore im Hinspiel

abspielen

1:0 PAOK: Cañas (32.). Video: streamable

abspielen

2:0 PAOK: Prijovic (80.). Video: streamable

«Die kommen zwei, drei Mal aufs Tor und machen zwei Tore. Wir wussten nach dem 0:2, dass wir ‹auf tutti› gehen mussten und es war wichtig, das uns das Auswärtstor noch gelang.»

Albian Ajeti, Stürmer FC Basel fcb

abspielen

1:2 Basel: Ajeti (82.). Video: streamable

Goalie Omlin stark

Murphy's Law schlug beim FC Basel auch in Griechenland zu. Basel verlor Aussenverteidiger Raoul Petretta durch eine Verletzung. Er war ins Team gerückt, weil der neuverpflichtete Silvan Widmer wegen einer Magen-Darm-Erkrankung nicht spielen konnte. Nach Petrettas Ausfall warf Wicky den 20-jährigen Yves Kaiser ins kalte Wasser – es war dessen erstes Pflichtspiel. Kaiser ist eigentlich Innenverteidiger …

Neben Torschütze Ajeti verdankt Basel die Hoffnung aufs Weiterkommen dem starken Goalie Jonas Omlin. Der Nachfolger des abgewanderten Thomas Vaclik unterstrich insbesondere in der 56. Minute mit einem blitzschnellen Reflex gegen Dimitrios Limnios, dass sich zumindest im Basler Tor keine weitere Baustelle auftun dürfte.

Basel's goalkeeper Jonas Omlin during the UEFA Champions League second qualifying round first leg match between Greece's PAOK FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the Toumba stadium in Thessaloniki, Greece, on Tuesday, July 24, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Omlin verhinderte in Griechenland Schlimmeres. Bild: KEYSTONE

Wenn der FC Basel gegen PAOK weiterkommt, ist Spartak Moskau der nächste Gegner im Kampf um einen Champions-League-Platz. Um diesen zu erreichen, müsste der FCB danach noch ein weiteres Duell für sich entscheiden. Sollte der Schweizer Vertreter bereits an PAOK scheitern, ginge es für ihn europäisch in der 3. Qualifikations-Runde für die Europa League weiter. (ram)

1:2 gegen St.Gallen, 1:2 gegen Saloniki.

Das Telegramm

PAOK Saloniki – Basel 2:1 (1:0)
28'000 Zuschauer. SR Madley (ENG).
Tore: 32. Cañas 1:0. 80. Prijovic 2:0. 82. Ajeti 2:1.
PAOK: Paschalakis; Leo Matos, Varela, Crespo, Vierinha; Cañas, Mauricio; Leo Jaba (72. El Kaddouri), Pelkas, Limnios (93. Schachow); Prijovic (83. Warda).
Basel: Omlin; Suchy, Frei, Balanta; Petretta (45. Kaiser), Serey Die, Zuffi, Riveros; Oberlin (62. Kalulu), Ajeti (94. Bua), Stocker.
Bemerkungen: Basel ohne Widmer (krank), Campo, Kuzmanovic, Xhaka (alle verletzt) und Manzambi (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 35. Serey Die (Foul). 69. Stocker (Foul). 75. Frei (Foul). (sda)

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt

1 / 53
Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt
quelle: ap/ap / michel euler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Japan krümmen sich die Gleise wegen der Hitze

Video: srf

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel