DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08944599 Frankfurt's David Abraham reacts after the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and FC Schalke 04 in Frankfurt, Germany, 17 January 2021.  EPA/RONALD WITTEK / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Ein emotionaler David Abraham verabschiedet sich von der Eintracht Frankfurt. Bild: keystone

Abraham tauscht zum Rücktritt das Trikot mit dem Schiri – die Highlights des Weekends

Ein emotionaler Rücktritt, ein erfolgloser Traumsturm und eine Auswechslung nach positivem Corona-Test – dieses Fussballwochenende bot viele spannende Geschichten.



Abraham sagt adiós

Die Karriere von David Abraham endete mit einem 3:1-Sieg der Frankfurter Eintracht gegen Schalke 04. Der Argentinier und Eintracht-Captain, der zwischen 2008 und 2012 auch 150 Spiele für den FC Basel absolviert hatte, wollte eigentlich schon im Sommer zurücktreten. Doch aufgrund der Spielplanverschiebungen und weil der Klub wegen Corona Budgetkürzungen hinnehmen musste, willigte der 34-Jährige ein, Frankfurt noch ein halbes Jahr länger auszuhelfen.

17.01.2021, Hessen, Frankfurt/Main: Fußball: Bundesliga, Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04, 16. Spieltag im Deutsche Bank Park. Frankfurts Kapitän David Abraham wird nach seinem letzten Spiel für die Eintracht von Betreuern und Mitspielern hochgeworfen. Foto: Arne Dedert/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++

Frankfurt verabschiedet seinen Captain. Bild: keystone

Doch nun ist Schluss und Abraham kehrt in seine Heimat nach Argentinien zurück. Der Abschied war auch ohne Fans im Stadion emotional. Nach dem Schlusspfiff tauschte der Verteidiger zum letzten Mal sein Trikot und suchte sich dafür einen speziellen Abnehmer aus: Schiedsrichter Manuel Gräfe.

abspielen

David Abraham tauscht das Trikot mit Schiedsrichter Gräfe. Video: streamable

Bereits zuvor hat sich Abraham in den sozialen Medien den Fragen der Fans gestellt und sich von ihnen verabschiedet. Dabei wurde er auch von einer Frage seines Sohns Alfonso überrascht, der wissen wollte, was sie denn künftig in Argentinien machen werden. Sichtlich gerührt antwortete der Papa: «Wir werden einfach die Zeit geniessen.»

abspielen

Abraham erhält eine Frage von seinem Sohn. Video: streamable

Auch in seiner Abschiedsnachricht an die Fans versagte Abraham das eine oder andere Mal die Stimme. Er schloss sie mit den Worten: «Ich werde regelmässig nach Frankfurt und ins Stadion kommen, denn ein Teil von mir, ein Stück meines Herzens, bleibt hier mit euch.»

29 Minuten Frankfurt = 1,5 Jahre Real

Für diese zugegebenermassen etwas seltsame Gleichung ist Luka Jovic zuständig. Der Serbe ist nach eineinhalb Jahren Gastspiel bei Real Madrid nämlich wieder zurück bei Eintracht Frankfurt. Und dort hat er bei seinem Comeback in 29 Minuten Spielzeit gleich viele Tore geschossen, wie in seiner ganzen Zeit bei den Madrilenen (32 Spiele).

Zehn Minuten nach seiner Einwechslung brachte Jovic Frankfurt in Führung. In der Nachspielzeit sorgte er mit dem 3:1 für die definitive Entscheidung.

abspielen

Jovic trifft zum 2:1 für Frankfurt. Video: streamable

abspielen

Jovic trifft zum 3:1 für Frankfurt. Video: streamable

Liverpool trifft nicht mehr

Das 0:0 von Liverpool im Prestige-Duell mit Manchester United hat schon fast historische Züge. Zum ersten Mal seit März 2005 blieben die «Reds» drei Spiele in Folge ohne einen einzigen Torerfolg. Es war gleichzeitig auch das erste Mal seit Oktober 2018, dass Liverpool zuhause keinen Treffer zustande brachte.

Es ist nicht so, dass die Mannschaft von Jürgen Klopp keine Chancen mehr kreiert. Gemäss «Expected Goals» hatte Liverpool in den letzten vier Spielen genug Schüsse, um rund sechs Tore zu produzieren. Doch irgendwie gingen die Schüsse einfach nicht mehr rein.

Daran konnte auch Xherdan Shaqiri nichts ändern, der gegen Manchester United seit langem wieder einmal von Beginn weg spielen durfte. Klopp hatte dennoch ein Lob für den Schweizer übrig: «Er war sehr gut, vor allem in der ersten halben Stunde. Er half uns massiv und darüber bin ich sehr glücklich.»

Wo sind die Spieler?

Schnee kombiniert mit weissen Trikots und Hosen verträgt sich nicht besonders gut, wie das Spiel in der türkischen Liga zwischen Basaksehir und Sivasspor eindrücklich bewies. Auf dem weissen Untergrund waren die Gäste aus Sivas nämlich beinahe unsichtbar – zumindest auf den TV-Bildern. Die «Camouflage» konnte Sivasspor aber nicht zum eigenen Vorteil nutzen, das Spiel endete mit einem 1:1-Unentschieden.

Na, findest du alle zehn weiss gekleideten Spieler?

Bild

Bild: screenshot reddit

Die Lösung:

BildBild aufdecken

Rückpass interessiert den Goalie nicht

Nach einem zweijährigen Intermezzo in der Premier League ist Huddersfield wieder im Mittelfeld der Championship angekommen. Warum das so ist, zeigte eine Szene an diesem Wochenende exemplarisch. Goalie Ryan Schofield verschlief einen Rückpass von Alex Vallejo komplett und ermöglichte so dem cleveren Watford-Mittelfeldakteur Tom Cleverley die 1:0-Führung kurz nach der Pause. Am Ende setzte sich Watford souverän mit 2:0 durch.

abspielen

Ryan Schofield verschläft den Rückpass seines Vordermanns Video: streamable

Dunkelgelb?

Im gleichen Spiel gab es übrigens auch noch dieses Foul. «Sensemann» Troy Deeney kam mit Gelb davon.

abspielen

Das Foul von Troy Deeney. Video: streamable

Was meinst du?

Dunkelrot

Im Istanbuler Derby zwischen Besiktas und Galatasaray flog dagegen einer vom Platz. Im sonst für Derby-Verhältnisse eigentlich zahmen Spiel leistete sich Galatasarays Mbaye Diagne kurz nach der Pause einen Aussetzer. Der Senegalese ging mit gestrecktem Bein voran in den Zweikampf und traf Besiktas-Verteidiger Francisco Montero am Kopf.

abspielen

Die rote Karte gegen Mbaye Diagne. Video: streamable

Aus der Garderobe in die Quarantäne

In Brasilien steigt die Zahl der Covid-19-Infektionen momentan stark an. Davon blieb auch der Fussball nicht verschont. Im Spiel der zweiten Liga zwischen CSA und Avai musste Avai-Mittelfeldspieler Valvidia in der Pause ausgewechselt werden, weil von ihm plötzlich ein positives Corona-Testresultat vorlag.

Demnach sei der Spieler für das Duell gegen CSA getestet und für negativ befunden worden. Doch am Spieltag selbst wurde der 26-Jährige bereits für die nächste Partie gegen Juventude am Dienstag getestet – und diesmal war der Test positiv. Der brasilianische Fussballverband (CBF) informierte das Team über den Vorfall, das Spiel wurde nach der Pause und der Auswechslung Valvidias fortgesetzt (1:1).

Wie in alten Zeiten

Eine Randnotiz für Fussball-Nostalgiker: Die Startelf von Sparta Rotterdam im Duell gegen PSV Eindhoven bestand aus Spielern, welche die wunderbar durchnummerierten Rückennummern 1 bis 11 trugen. Die Tradition verhalf Sparta aber nicht zum Sieg, setzte es doch eine 3:5-Niederlage ab.

Sparta Rotterdam Aufstellung gegen PSV Eindhoven.

So sah die Startelf von Sparta Rotterdam aus. Bild: screenshot google

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/PSV

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sergio Ramos im Wandel der Zeit

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel