DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PSG's Neymar and Bayern's Jerome Boateng during the Champions League, second leg, quarterfinal soccer match between Paris Saint Germain and Bayern Munich at the Parc des Princes stadium, in Paris, France, Tuesday, April 13, 2021. (AP Photo/Francois Mori)

Final-Revanche geglückt: PSG wirft die Bayern im Viertelfinal raus. Bild: keystone

Bayern scheitern trotz Sieg an PSG – Portos Traumtor gegen Chelsea kommt zu spät



PSG – Bayern 0:1; HS: 3:2

Der Titelverteidiger Bayern München scheidet aus der Champions League aus. Die Deutschen gewinnen bei Paris Saint-Germain zwar 1:0, was aber nicht reicht, um das 2:3-Handicap aus dem Hinspiel ganz wettzumachen.

Bayern München warf in den Schlussminuten seiner 100. Partie in der K.o.-Phase der Champions League nochmals alles nach vorne und suchte mit Vehemenz den Treffer, der zum Weiterkommen gereicht hätte. Leroy Sané schoss knapp daneben, andere Schüsse blieben an der vielbeinigen Pariser Abwehr hängen.

Es war wieder das gleiche Bild wie in München: Bayern griff an, PSG wehrte sich mit allen Feldspielern in den letzten 30 Metern. Doch die letzten Szenen täuschen. Dass Bayern München dank dem Treffer vom Eric Maxim Choupo-Moting fünf Minuten vor der Pause bis zum Ende Hoffen konnte, lag in erster Linie an der diesmal fehlenden Effizienz beim französischen Meister.

abspielen

Das 1:0 für die Bayern durch Choupo-Moting kurz vor der Pause. Video: streamable

Bayern München schaffte es lange Zeit nicht, ein Powerplay aufzuziehen wie noch im Hinspiel. Das hatte viel damit zu tun, dass Paris Saint-Germain dem Ball mehr Sorge trug und versuchte wenn immer möglich, sich spielerisch aus der Umklammerung zu lösen. Mit Marco Verratti stand zwar der stärkste Ballverteiler wegen der eben überstandenen Corona-Erkrankung erneut nicht zur Verfügung, die Rolle des Italieners übernahmen aber Leandro Paredes und Neymar ziemlich gekonnt.

Neymar präsentierte sich in bester Spiellaune. Er ging weite Wege, verteilte die Bälle, dribbelte und kam immer wieder gefährlich zum Abschluss. Vor dem Tor war der Brasilianer aber glücklos. In etwas mehr als fünf Minuten schaffte er einen ganz speziellen Hattrick: Er scheiterte an Bayerns Goalie Manuel Neuer (27.), an der Latte (37.) und am rechten Pfosten (39.). Paris Saint-Germain erspielte sich regelmässig Torchancen, nicht nur nach Kontern, sondern auch immer wieder mit sorgsam aufgebauten Angriffen.

abspielen

Neuer rettet in der 27. Minute gegen Neymar. Video: streamable

abspielen

Der Lattenschuss von Neymar in der 37. Minute. Video: streamable

abspielen

Der Pfostenschuss von Neymar. Video: streamable

Es war nicht gerade verkehrte Welt, aber doch eine ganz andere Partie als noch vor sechs Tagen. Diesmal waren es die Münchner, die effizienter waren in den beiden Strafräumen. Choupo-Moting, der bis im letzten Sommer für PSG spielte, nutzte in der 40. Minute die erste gute Möglichkeit des Titelverteidigers. Er köpfelte den Ball nach einem Schuss von David Alaba über die Torlinie. Im Tor der Bayern überzeugte Neuer mit einigen entscheidenden Interventionen. Aber dem zweiten Treffer kamen die Gäste erst in der Schlussphase und nur vereinzelt nahe.

Paris Saint-Germain, das im Achtelfinal schon den FC Barcelona eliminiert hatte, setzte ein weiteres Ausrufezeichen auf dem Weg in den zweiten Halbfinal in Folge, in dem er es entweder mit Manchester City oder Dortmund zu tun bekommt. Für Bayern München, das erst zum dritten Mal in den letzten zehn Jahren nicht im Halbfinal steht, ist es ein Rückschlag zu einem ungünstigen Zeitpunkt, weil momentan wegen des Streits zwischen Trainer Hansi Flick und Sportchef Hasan Salihamidzic die Stimmung ohnehin getrübt ist.

Paris Saint-Germain - Bayern München 0:1 (0:1)
SR Orsato (ITA).
Tor: 40. Choupo-Moting 0:1.
Paris Saint-Germain: Navas; Dagba (59. Bakker), Danilo, Kimpembe, Diallo; Gueye, Paredes; Di Maria (88. Herrera), Neymar, Draxler (73. Kean); Mbappé.
Bayern München: Neuer; Pavard, Boateng, Hernandez, Davies (71. Musiala); Kimmich, Alaba; Sané, Müller, Coman; Choupo-Moting (85. Martinez).
Bemerkungen: Paris Saint-Germain ohne Marquinhos, Bernat, Kurzawa und Icardi (alle verletzt). Bayern München ohne Lewandowski, Süle, Tolisso, Douglas Costa (alle verletzt) und Gnabry (Corona). 37. Lattenschuss von Neymar. 39. Pfostenschuss von Neymar.

Chelsea – Porto 0:1; HS: 2:0

Im anderen Viertelfinal-Rückspiel vom Dienstag verteidigte Chelsea seinen 2:0-Vorteil aus dem Hinspiel gegen den FC Porto knapp. Die Londoner kassierten im Heimspiel in der Nachspielzeit durch einen Treffer des Iraners Mehdi Taremi das 0:1, das ohne Konsequenzen blieb. Im Halbfinal treffen die Londoner entweder auf Real Madrid oder Liverpool.

abspielen

Das 1:0 für Porto durch Taremi in der Nachspielzeit. Video: streamable

Chelsea - Porto 0:1 (0:0)
SR Turpin (FRA).
Tor: 94. Taremi 0:1.
Chelsea: Mendy; Azpilicueta, Thiago Silva, Rüdiger; James, Jorginho, Kanté, Chilwell; Mount (86. Ziyech)), Havertz, Pulisic.
Porto: Marchesin; Manafa (75. Nanu), Mbemba, Pepe, Zaidu; Sergio Oliveira (84. Vieira), Grujic (63. Taremi), Uribe; Corona (75. Luis Diaz), Marega (75. Evanilson), Otavio.
Bemerkungen: Chelsea komplett. Porto ohne Mbaye (verletzt) und Leite (Corona). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel