Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Weltfussballer seit 1991

Ronaldo fehlte gestern an der Weltfussballer-Gala – er hatte viel Wichtigeres zu tun



Lionel Messi wurde gestern in der Mailänder Scala zum sechsten Mal als Weltfussballer ausgezeichnet. Der Argentinier setzte sich gegen Cristiano Ronaldo und Virgil van Dijk durch. Der Portugiese hätte ebenfalls die Chance gehabt, den Award zum sechsten Mal zu gewinnen – doch er tauchte nicht mal zur Gala auf.

Es ist deshalb schwer davon auszugehen, dass Cristiano Ronaldo bereits im Vorfeld wusste, dass er die Auszeichnung nicht erhält. Dabei hätte er es von Turin nach Mailand nicht weit gehabt. Und auch das heutige Auswärtsspiel von Juventus in Brescia ist praktisch gleich um die Ecke.

Doch Ronaldo wollte wohl nicht live zusehen, wie sein Konkurrent Lionel Messi den Award als erster Spieler ein sechstes Mal gewinnt und damit im Dauerkampf um den inoffiziellen Titel des «GOAT» wieder vorlegt.

epa07864872 Argentinian forward Lionel Messi of Barcelona poses with his family during the Best FIFA Football Awards 2019 in Milan, Italy, 23 September 2019.  EPA/MATTEO BAZZI

Lionel Messi mit seiner Ehefrau Antonella Roccuzzo und seinen Söhnen Thiago und Mateo. Bild: EPA

Auf Instagram postete Cristiano Ronaldo gestern Abend ein Bild, das zeigt, was der 34-Jährige tatsächlich zu tun hatte: Er lag auf der Couch und las ein Buch. Sein Kommentar dazu lässt sich als philosophische Kampfansage für den nächsten Award deuten:

«Geduld und Ausdauer sind zwei Eigenschaften, die den Profi vom Amateur unterscheiden. Alles, was heute grossartig ist, hat eines Tages klein angefangen. Du kannst nicht alles tun, aber du tust alles, was du kannst, um deine Träume in die Realität umzusetzen. Und versuche daran zu denken, dass nach der Nacht immer die Morgendämmerung kommt.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel