DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09264977 Players of Switzerland walk off the pitch after the UEFA EURO 2020 group A preliminary round soccer match between Wales and Switzerland in Baku, Azerbaijan, 12 June 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Enttäuschte Schweizer nach dem Spiel. Bild: keystone

Umstrittener Wechsel, die walisische Mauer und was beim EM-Auftakt der Nati noch auffällt



Zum Auftakt in die EURO 2020 muss die Schweizer Nati sich mit einem Punkt zufriedengeben. Trotz der Überlegenheit, vor allem in der ersten Halbzeit, reicht es gegen Wales nur zu einem Unentschieden. Breel Embolo brachte die Schweizer noch in Führung, doch in der Folge wurden sie sehr passiv und bekamen die Quittung in der 74. Minute. Vor dem Spiel gegen Gruppenfavorit Italien hat Trainer Vladimir Petkovic also noch einiges zu tun.

Der Matchbericht

Was sonst auffiel

Wie bereits an der letzten Europameisterschaft haben die Waliser sich auch für ihr Mannschaftsfoto vor dem Spiel gegen die Schweiz etwas Besonderes ausgedacht.

An fehlendem Offensivdrang kann es nicht gelegen haben, dass es der Nati nicht zum Sieg reicht. Die Schweizer um Breel Embolo und Haris Seferovic geben in der ersten Halbzeit so viele Schüsse ab wie in keinem EM- oder WM-Spiel seit 1966.

Leider hapert es an der Chancenauswertung, was diesen Twitter-User zu einem Wortspiel verleitete. Ein Fehlschuss (= «miss») eines Schweizers (=«Swiss») ist ein «Swiss Miss». Auf Englisch ist dies gleichbedeutend mit einer Schweizer Frau.

Einer der «Swiss Misses» in Halbzeit eins. Video: SRF

Doch nicht nur die fehlenden Tore in der ersten Halbzeit sorgen für Enttäuschung bei den Schweizer Fans. Kurz vor der Pause wird Breel Embolo von Gegenspieler Chris Mepham am Trikot gezerrt. Embolo fällt aber nicht und der Schiedsrichter liess das Spiel weiterlaufen.

Wie hättest du entschieden? Stimm ab:

Ein Schweizer lässt keine Zweifel an seiner Form aufkommen. Yann Sommer zeigt eine starke Leistung und kann mit einer Glanzparade gegen den späteren Torschützen Kieffer Moore brillieren.

Yann Sommer hält Moores Kopfball souverän. Video: SRF

In der 49. Minute gelingt dem starken Embolo nach einer Ecke von Xherdan Shaqiri endlich das verdiente 1:0. Für Shaqiri setzt sich eine beeindruckende Serie fort. Seit 2014 ist er an grossen Turnieren an der Hälfte der Schweizer Tore direkt beteiligt.

Besagter Xherdan Shaqiri wird in der 66. Minute ausgewechselt. Vladimir Petkovic entscheidet sich dazu, Denis Zakaria für den offensiven Mittelfeldspieler zu bringen, um die Führung zu verwalten. Dies sorgt für Kritik von SRF-Kommentator Sascha Ruefer, der den Wechsel nicht zu verstehen scheint. Spätestens nach dem Ausgleich hätte man die Kreativität des 29-Jährigen wohl brauchen können.

Wie empfandest du die Auswechslung von Xherdan Shaqiri?

Beinahe hätten die mitgereisten Schweizer Fans schon vor Embolos Tor etwas zu jubeln gehabt. Nach einer Ecke versucht es Fabian Schär mit einem brillanten Hackentrick.

Fabian Schär scheitert bei versuchtem Hackentrick an Torhüter Danny Ward. Video: SRF

Wie so oft an diesem Samstagnachmittag kann Wales-Goalie Danny Ward die Chance aber entschärfen. Der 27-Jährige lässt die Schweizer mehrfach verzweifeln und zeigt keinen Rost, obwohl er seit 2017 nicht mehr in einem Ligaspiel gespielt hat. Der Ersatztorhüter von Leicester City durfte in den vergangenen vier Saisons lediglich in 13 Cupspielen und zwei Europa-League-Spielen das Tor hüten.

Einer der Leidtragenden des starken Wards ist Haris Seferovic, der nicht seine beste Leistung zeigt und in der 84. Minute vom Feld muss. Es ist das elfte torlose Spiel des Stürmers in Folge an Welt- und Europameisterschaften seit seinem Siegtor gegen Ecuador an der WM 2014.

Der für Seferovic eingewechselte Mario Gavranovic sorgt gleich mit seinem ersten Ballkontakt für Jubel bei den Schweizern – dieser währt jedoch nicht lange. Der Video-Assistent erkennt richtigerweise eine Abseitsstellung, weshalb das Tor nicht zählt. Die Fans der «Roten Drachen» bedankten sich dafür herzlich.

Die Wales-Fans skandieren «VAR, mein Gott!»

Auch die mehrheitlich älteren Fans der Schweizer Nati fielen einem Twitter-User auf.

«Vielleicht habe ich falsch verstanden, was mit älteren Verwandten passiert, wenn man sie zu Dignitas in die Schweiz schickt. Ich habe etwas anderes gedacht, aber anscheinend werden sie zu Schweizerischen Fussballfans gemacht.»

Für das Team von Vladimir Petkovic gibt es am Mittwoch die Chance zur Wiedergutmachung. Dann trifft die Nati auf Italien, die den Türken am Freitag keine Chance liessen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 besten Nati-Torschützen

1 / 15
Die 12 besten Nati-Torschützen
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel