DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Marcel Reif: Der Fussball-Experte hat wieder einmal für Wirbel gesorgt. bild: screenshot twitter

Aufruf zu Gewalt gegen Embolo? Blue-Experte Reif sorgt mit Aussagen für Wirbel

Erst vor Kurzem machte Marcel Reif mit einer Aussage im «Doppelpass» Schlagzeilen. Nun war er in einer anderen Live-Sendung zu Gast und sorgte mit einer Aussage um Breel Embolo für einen neuen Aufreger.



Blue-Experte Marcel Reif hat mit einer Aussage in einer Live-Sendung der «Bild» für Empörung gesorgt. Der 71-Jährige wurde auf den Fall Breel Embolo angesprochen. Der Gladbach-Stürmer war laut Polizeiberichten in der vergangenen Woche auf einer illegalen Corona-Party, dementierte aber zunächst die Teilnahme daran.

Reif sprach den Gladbacher Teamkollegen folgende Empfehlung aus: «Wissen Sie, was mir gefallen würde? (...) Es gab so eine bestimmte innere Hygiene, um es mal sehr vorsichtig und sehr freundlich auszudrücken, in der Kabine nach dem Motto: ‹Trainer, könnten Sie mal kurz rausgehen, wir brauchen mal fünf Minuten.› Dann machte man die Musik laut und dann wurde demjenigen mitgeteilt mit relativ klaren, auch nonverbalen Mitteln, was geht und was nicht geht.» Mit einem Lachen fügte er noch den Begriff «Körpersprache» an, nachdem der Moderator der «Bild» den kruden Vorschlag Reifs als «spannend» betitelte.

Die Aussagen des langjährigen Fussball-Kommentators stiessen auf Social Media sofort auf Kritik. Denn die Forderung nach «nonverbalen Mitteln» mit der Ergänzung der «Körpersprache» liessen darauf schliessen, Reif empfehle Gewalt als Mittel zur Bestrafung. Sein Kommentar wurde als «menschenverachtend» und «bedenklich» betitelt.

abspielen

Die kompletten Aussagen von Reif über den Fall Embolo. Video: streamable

Bereits vor zwei Wochen wurde eine Aussage des 71-Jährigen diskutiert. Reif bediente sich im «Doppelpass» bei Sport1 am Begriff «Jungtürken», woraufhin sich auch der Sponsor der Sendung zu Wort meldete. (pre/tol)

abspielen

Der «Jungtürken»-Spruch von Reif im «Doppelpass». Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel