DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08574335 (FILE) FIFA President Gianni Infantino reacts prior to a press conference in San Jose, Costa Rica, 19 November 2019 (re-issued 30 July 2020). Media reports on 30 July 2020 that a Swiss special prosecutor has launched criminal proceedings against FIFA boss Infantino.  EPA/Jeffrey Arguedas

Bild: keystone

«Mangelnde glaubhafte Beweise» – Ethikkommission stellt Untersuchung gegen Infantino ein



FIFA-Präsident Gianni Infantino wird wegen der geheimen Treffen mit dem Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber zumindest von der Ethikkommission des Fussball-Weltverbands nicht sanktioniert. Wie die FIFA mitteilte, habe die Vorsitzende der Ermittlungskammer, María Claudia Rojas, im Mai 2020 zwar eine Voruntersuchung gegen den 50-Jährigen eingeleitet. «Nach Prüfung der massgebenden Unterlagen und Beweise» sei aber beschlossen worden, «das Verfahren wegen mangelnder glaubhafter Beweise zu sämtlichen behaupteten Verstössen gegen das FIFA-Ethikreglement einzustellen».

Die Schweizer Staatsanwaltschaft hatte Ende Juli ein Strafverfahren gegen Infantino eröffnet. Im Kern geht es um drei Treffen mit Lauber, der seinen Posten Ende August verlassen wird.

Der Vorwurf lautet unter anderem auf Anstiftung zum Amtsmissbrauch. Infantino weist das zurück und versicherte seitdem mehrfach, mit den Behörden vollumfänglich zu kooperieren. «Im Rahmen dieser Sitzungen hat sich nichts auch nur im Entferntesten Illegales ereignet respektive hätte sich die Möglichkeit dazu ergeben», hatte Infantino zuletzt gesagt. «Allein der Gedanke, dass dies der Fall gewesen sein könnte, ist absurd.»

Zum Zeitpunkt der Treffen mit Lauber steckte die FIFA noch in der Aufarbeitung der Skandalzeit um Ex-Präsident Joseph Blatter. Allerdings gab es auch Vorwürfe gegen Infantino aus seiner Zeit als UEFA-Generalsekretär, die die Schweizer Justiz beschäftigen.

epa08574327 (FILE) FIFA President Gianni Infantino attends the final of the U17 FIFA World Cup between Brazil and Mexico, at the Bezerrao stadium in Gama, Brazil, 17 November 2019 (re-issued 30 July 2020). Media reports on 30 July 2020 that a Swiss special prosecutor has launched criminal proceedings against FIFA boss Infantino.  EPA/ANDRES COELHO *** Local Caption *** 55640628

Daumen hoch bei Gianni Infantino. Bild: keystone

Laut FIFA-Mitteilung wurde Infantino am 21. Juni auch bei der Ethikkommission angezeigt. «Die fraglichen Quellen beziehen sich auf verschiedene behauptete Verstösse gegen das FIFA-Ethikreglement, insbesondere die Buchung eines Privatflugs von Surinam nach Genf sowie Treffen zwischen dem FIFA-Präsidenten und dem Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber», teilte die FIFA mit. (zap/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Michael Lauber gibt PK zum Fifa-Treffen

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel