Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Sechzehntelfinals

Grasshoppers – Servette 1:0 (0:0)

Winterthur – St.Gallen 2:0 (0:0)

Der Grasshopper Veroljub Salatic, rechts, gegen Servette's Grejohn Kyei, rechts, beim Fussballcup 1/16 - Finalspiel Grasshopper Club Zuerich gegen Servette FC in Zuerich am Freitag, 13. September 2019.    (KEYSTONE/Walter Bieri)

Angetrieben vom starken Vero Salatic zieht GC in die nächste Runde ein. Bild: KEYSTONE

Winterthur wirft St.Gallen aus dem Cup – Forte sieht bei GC-Coup gegen Servette Rot



Winterthur – St.Gallen 2:0

Der FC Winterthur schafft die Überraschung. Auf der Schützenwiese besiegen die Zürcher den FC St.Gallen aus der Super League. Anas Mahamid erzielte kurz nach der Pause das 1:0. In der Nachspielzeit machte Da Silva mit dem zweiten Treffer den Deckel drauf.

Winterthurs Anas Mahamid jubelt zu seinem Treffem zum 1:0  beim Fussballcupspiel zwischen dem FC Winterthur und dem FC St.Gallen, am Freitag, 13. September 2019, in Winterthur. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Anas Mahamid jubelt über seinen Treffer zum 1:0. Bild: KEYSTONE

Auf der Winterthurer Schützenwiese brachte ein Platzverweis nach einer halben Stunde die Entscheidung. St.Gallens Goalie Jonathan Klinsmann, Spross von Welt- und Europameister Jürgen Klinsmann, musste nach einer Notbremse gegen den anstürmenden Roman Buess das Feld vorzeitig verlassen.

Choreo mit Petraden in der Winterthurer Fankurve beim Fussballcupspiel zwischen dem FC Winterthur und dem FC St.Gallen, am Freitag, 13. September 2019, in Winterthur. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Knisternde Cup-Atmosphäre auf der Winterthurer Schützenwiese. Bild: KEYSTONE

Winterthur unterstrich dagegen ein weiteres Mal seinen Ruf als schwierige Cup-Destination. Im Vorjahr verpasste der FCW im Achtelfinal knapp die Überraschung gegen Basel, die Saison davor eliminierten die Zürcher auf dem Weg in den Halbfinal unter anderem die Young Boys.

GC – Servette 1:0

Der Schweizer Cup hielt zum Auftakt der Sechzehntelfinals das Traditionsduell zwischen den Grasshoppers und Servette bereit. Trotz 60-minütiger Unterzahl behielt das Unterklassige GC mit 1:0 die Oberhand.

Absolviert war erst eine gute halbe Stunde, als sich im Cup-Klassiker im Letzigrund zwischen GC und dem Gast aus Genf die vermeintlich vorentscheidende Szene zutrug. Euclides Cabral sah beim Stand von 0:0 nach 33 Minuten und seinem bereits dritten Foulspiel die Gelb-Rote Karte, der GC-Aussenverteidiger hatte Schiedsrichter Fedayi San keine andere Wahl gelassen, als ihn vom Platz zu stellen. Doch statt Servette schlug Challenge-Ligist GC aus der Unterzahl Profit und kam zwei Minuten nach der Pause durch Nikola Gjorgjev zum einzigen Treffer der Partie.

Der Grasshopper Euclides Cabral, rechts, gegen Servette's Sebastien Wuethrich, links, beim Fussballcup 1/16 - Finalspiel Grasshopper Club Zuerich gegen Servette FC in Zuerich am Freitag, 13. September 2019.    (KEYSTONE/Walter Bieri)

Euclides Cabral musste früh vom Platz. Bild: KEYSTONE

Der Platzverweis gegen die Grasshoppers war in einer Phase gefallen, in der Servette die anfängliche Scheu beiseite gelegt und mit Vehemenz den Führungstreffer gesucht hatte. Und er gab dem Spiel eine neue Wendung. Statt dem Favoriten aus der Super League spielte die Unterzahl dem Gastgeber in die Hände, der sich nun vollends auf schnelle Gegenstösse konzentrieren konnte. Eine Unkonzentriertheit nach einem Abschlag von GC-Goalie Mirko Salvi kostete Genf letztlich den Verbleib im Cup. Gjorgjev bekundete alleine vor Joel Kiassumbua keine Probleme.

Zwar kontrollierte der Gast im frühesten Cup-Treffen mit den Grasshoppers nach dem 0:1 das Spiel weiterhin, Grosschancen vermochte sich das Team von Alain Geiger allerdings kaum noch zu erspielen. Die besten Möglichkeiten hatten die Genfer noch bei personellem Gleichstand. In der 9. Minute sah der französische Neuzuzug Grejohn Kyei seine Direktabnahme von Salvi pariert, in der 20. Minute ahndete San ein Foulspiel von GC-Verteidiger Allan Arigoni an Varol Tasar im Strafraum nicht.

Kurz vor Schluss wurde GC-Tranier Uli Forte wegen einer Unsportlichkeit auf die Tribüne verbannt. Seine Freude über das Weiterkommen dürfte dies indes kaum trüben.

Forte fliegt vom Platz!

Die Telegramme

Winterthur - St. Gallen 2:0 (0:0)
8000 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 48. Mahamid 1:0. 93. Da Silva 2:0.
St. Gallen: Klinsmann; Hefti, Vilotic, Stergiou, Rüfli (78. Muheim); Görtler, Quintillà, Costanzo; Guillemenot (33. Stojanovic), Itten, Ruiz.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Nuhu, Lüchinger, Letard und Bakayoko (alle verletzt). 31. Rote Karte gegen Klinsmann (Notbremse).

Grasshoppers - Servette 1:0 (0:0)
2480 Zuschauer. - SR San.
Tor: 47. Gjorgjev 1:0.
Servette: Kiassumbua; Gonçalves, Rouiller, Routis, Severin (67. Chagas); Cespedes, Ondoua; Stevanovic, Wüthrich (70. Imeri), Tasar; Kyei (64. Schalk).
Bemerkungen: Servette ohne Busset, Kone, Cognat, Iapichino, Lang, Sasso und Sauthier (alle verletzt). 33. Gelb-Rote Karte Euclides Cabral (Grasshoppers). 92. Gelb-Rote Karte gegen GC-Trainer Forte (Unsportlichkeit). (pre/cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel