DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07538844 Jan Vertonghen of Tottenham Hotspur receives treatmean during the UEFA Champions League semi final 1st leg match between Tottenham Hotspur and Ajax Amsterdam, London, 30 April 2019.  EPA/NEIL HALL

Vertonghen wird nach dem heftigen Zusammenprall gepflegt. Bild: EPA/EPA

Pochettino verteidigt die Tottenham-Ärzte: «Es lief alles nach Protokoll»



Es war die unschönste Szene des mehrheitlich tollen gestrigen Fussballabends: Ajax-Keeper Andre Onana prallt in einem Luftduell mit den Tottenham-Spielern Toby Alderweireld und Jan Vertonghen zusammen. Letzterer schlägt mit dem Gesicht hart gegen den Hinterkopf von Mitspieler Alderweireld und bleibt dann benommen liegen.

Nach einigen Minuten der Pflege und mehrmaligem Nachfragen des Schiedsrichters, ob es dem Spieler wirklich gut gehe, greift Vertonghen wieder ins Spielgeschehen ein. Allerdings nur für einige Sekunden. Plötzlich kann sich der Belgier kaum mehr auf den Beinen halten und muss doch noch ausgewechselt werden.

abspielen

Vertonghen kann kaum mehr stehen und wird in die Kabine begleitet. Video: streamja

Die medizinische Abteilung der Spurs muss sich nun einige Kritik anhören. Als «erbärmlich», «unverantwortlich» oder «gefährlich» wird die Entscheidung, den 32-Jährigen wieder aufs Feld gehen zu lassen, abgestempelt.

Doch Spurs-Trainer Mauricio Pochettino findet, es seien keine Fehler gemacht worden: «Ich war in die Entscheidung nicht involviert, der Arzt hat entschieden. Unser medizinisches Personal hat nach den nötigen Vorschriften und Protokollen gehandelt.»

«Ich würde nie die Entscheidungen unseres medizinischen Personals in Frage stellen.»

Mauricio Pochettino, Trainer Tottenham

Der Trainer konnte gegenüber dem «Guardian» zudem Entwarnung zu Vertonghens Gesundheitszustand geben. «Es geht ihm gut. Er konnte das Stadion zu Fuss verlassen. Natürlich werden wir ihn weiter beobachten, aber es sieht nicht so aus, als hätte er eine Gehirnerschütterung», sagt Pochettino.

Die Gesundheit der Spieler stehe auch für ihn an oberster Stelle. «Ich würde nie die Entscheidungen unseres medizinischen Personals in Frage stellen», führt der Argentinier weiter aus. Sie seien die Bosse in diesen Situationen. «Wenn sie mir sagen, ein Spieler muss ausgewechselt werden, dann mache ich das. Wenn sie mir sagen, ein Spieler kann weiterspielen, dann glaube ich das.»

Auf Twitter wird Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz gefeiert, weil er versuchte, Tottenham zur Auswechslung Vertonghens zu bewegen.

Mit dem Resultat (Tottenham verlor das Spiel 0:1) war Pochettino logischerweise nicht zufrieden. Er bemängelt den Auftritt seines Teams in der ersten Halbzeit: «Wir spielten ohne Energie, Ajax mit extrem viel. Wie wir das 0:1 kassieren, ist schmerzhaft. Da haben wir ganz schlecht ausgesehen.» Ausreden wegen den vielen Verletzten lässt er aber nicht gelten. «Es ist Halbfinal, da spielt es keine Rolle wer spielt. Hoffentlich können wir die Begegnung in Amsterdam wieder drehen.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

1 / 17
Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse
quelle: x00102 / eric gaillard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel