Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07722283 (FILE) - Juventus soccer player Cristiano Ronaldo arrives at to undergo medical pre-season tests in Turin, Italy, 13 July 2019  (reissued 17 July 2019). Italian football club Juventus on 16 July 2019 signed an exclusive partnership with soccer video game Pro Evolution Soccer (PES2020), which means there will be no Juventus FC team in rival simulation video game FIFA20. Instead, FIFA20 will reportedly feature a team called Piemonte Calcio due to missing official licences. Both video games are scheduled to be released in September 2020.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Cristiano Ronaldo kann aufatmen – in den USA wird es keinen Strafprozess gegen ihn geben. Bild: EPA

Der Fall Ronaldo – warum er nicht angeklagt wurde und wie es nun weitergeht

Im Fall des Vergewaltigungsvorwurfs gegen Cristiano Ronaldo will die Staatsanwaltschaft keine Anklage erheben – weil die Tat nicht zweifelsfrei bewiesen werden könne. Wie geht es nun weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.



Was war 2009 in Las Vegas passiert?

Kathryn Mayorga wirft Cristiano Ronaldo vor, sie am 23. Juni 2009 in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Die Amerikanerin hatte bereits zehn Jahren Anzeige erstattet und war ärztlich untersucht worden. Ronaldo wies den Vorwurf stets zurück. Was in Las Vegas zwischen den beiden vorfiel, sei einvernehmlich gewesen, erklärte sein Anwalt Peter Christiansen. Die Ermittlungen liefen seinerzeit ins Leere. Laut Polizei wurden sie nicht weiter verfolgt, weil Mayorga den Namen des Beschuldigten nicht nennen wollte.

Nach Darstellung Mayorgas lernte der damals 24-jährige Ronaldo sie in einem Nachtclub in Las Vegas kennen. Er lud sie demnach in seine Hotel-Suite ein und vergewaltigte sie dort. Danach habe er sich entschuldigt und erklärt, er sei «normalerweise ein Gentleman», heisst es in der Klageschrift. Im vergangenen Jahr räumte Mayorga ein, im Zuge einer finanziellen Einigung von rechtlichen Schritten abgesehen und einer Schweigevereinbarung (Ronaldo zahlte ihr 375'000 US-Dollar) zugestimmt zu haben.

In this June 2009 photo made available to the Associated Press on Friday Oct. 5, 2018, soccer star Cristiano Ronaldo is pictured with Kathryn Mayorga in Rain Nightclub in Las Vegas. A lawyer for Mayorga, who is alleging that Ronaldo raped her in Las Vegas in 2009 said her client was

Ronaldo mit Mayorga 2009 in Las Vegas. Bild: AP/MATRIXPICTURES.CO.UK

Was ist nun passiert?

Nachdem Mayorga im September 2018 im Zuge der #MeToo-Bewegung vor dem United States District Court in Nevada Zivilklage wegen Vergewaltigung gegen Cristiano Ronaldo eingereicht hatte, nahm auch die Polizei in Nevada den Fall wieder auf. Zu einem Strafprozess gegen den Juventus-Star kommt es allerdings nicht.

Wie das Büro des Bezirksstaatsanwalts in Las Vegas am Montag mitteilte, können die Anschuldigungen gegen den portugiesischen Star-Fussballer bezüglich eines sexuellen Übergriffs nicht zweifelsfrei («Beyond reasonable doubt») bewiesen werden. Der Fall wird deshalb vorerst strafrechtlich nicht weiterverfolgt. Wenn neue Beweise vorliegen, könnte das strafrechtliche Verfahren wieder aufgenommen werden. Das scheint momentan aber sehr unwahrscheinlich.

Wieso gibt der Staatsanwalt auf?

Wegen der fehlenden Erfolgsaussicht. Strafprozesse werden in den USA in der Regel von Jurys entschieden, schuldig ist der Angeklagte nur, wenn alle Jury-Mitglieder ohne Zweifel davon überzeugt sind («Beyond reasonable doubt»). Wie der «Spiegel» berichtet, ist bei Vergewaltigungsvorwürfen, die nur selten eindeutig zu belegen sind und in denen es meist zwei unterschiedliche Versionen der Beteiligten gibt, ein solches Urteil oft schwierig. Anders als in der Schweiz gibt es in den USA auch keine Pflicht der Strafverfolgung.

Ein Strafverfahren in den USA ist zudem viel aufwendiger und teurer als bei uns. Deshalb eröffnet die Staatsanwaltschaft meist nur sehr sichere Verfahren. «Nur durchschnittlich fünf Prozent aller Straffälle gehen vor Gericht», erklärte Liane Wörner, Strafrechtsexpertin der Universität Konstanz, gegenüber dem «Spiegel».

Ist Ronaldo also aus dem Schneider?

Nein, Ronaldo kann zwar wieder ohne Angst vor einer Verhaftung in die USA reisen, die Zivilklage von Mayorga ist allerdings immer noch hängig. Dort könnte der Sachverhalt der Vergewaltigung komplett anders beurteilt werden, weil Strafprozess und Zivilprozess zwei komplett getrennte Gerichtsverfahren sind. Im Zivilprozess gilt in den USA ausserdem nicht der Grundsatz «Beyond reasonable doubt», sondern «Preponderance of evidence». Das bedeutet, dass Ronaldos Schuld wahrscheinlicher sein muss als seine Unschuld.

epaselect epa07694027 Portuguese soccer player Cristiano Ronaldo balances  a ball on his head during a public appearance by the player at Yumin Primary School in Singapore, 04 July 2019. Ronaldo is visiting the primary level schools as part of his work to promote the Singapore Olympic Foundation and the Peter Lim Scholarship.  EPA/WALLACE WOON

Ronaldo konzentriert sich derzeit auf den Ball und die bevorstehende Saison mit Juventus Turin. Bild: EPA

Gibt es einen Präzedenzfall?

Ja. Der amerikanische Footballstar und Schauspieler O.J. Simpson, der 1995 wegen Mordes an seiner früheren Frau Nicole Brown Simpson und ihres Freundes angeklagt wurde, wurde im Strafprozess freigesprochen. Im Zivilverfahren wurde er 1997 allerdings zu einer Schadenersatzzahlung von 33,5 Millionen US-Dollar an die Hinterbliebenen verurteilt.

In this June 21, 1995 photo, O.J. Simpson holds up his hands before the jury after putting on a new pair of gloves similar to the infamous bloody gloves during his double-murder trial in Los Angeles. Associated Press writer Linda Deutsch sits in the background, at right. Deutsch, who wraps up a 48-year career with the AP on Monday, Dec. 22, 2014, was a young general assignment reporter when she was inadvertently shoved into the court beat, something that would make her arguably the news organization's most recognizable reporter. (AP Photo/Vince Bucci, Pool)

Der Auslöser für den Simpson-Freispruch: Die blutigen Täter-Handschuhe passen dem Angeklagten nicht. Bild: AP Pool Agence France Press

Was droht Ronaldo im Zivilprozess?

Wie bei O.J. Simpson eine hohe Schadenersatzzahlung. Zwar könnte Ronaldo im Rahmen des Zivilverfahrens immer noch vorgeladen werden, allerdings sind solche Vorladungen bei Zivilprozessen nur sehr schwierig durchzusetzen, da Ronaldo nicht im US-Bundesstaat Nevada wohnt. Deshalb deutet im Moment vieles darauf hin, dass sich die beiden Parteien aussergerichtlich einigen werden. Vor einem nicht-öffentlichen Schiedsgericht würde es dann nicht mehr um eine Gefängnisstrafe, sondern um Schmerzensgeld gehen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Fussballer im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel