DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys' players attend a training session one day prior to the UEFA Champions League football playoff match between Croatia's GNK Dinamo Zagreb and Switzerland's BSC Young Boys on Monday, August 27 2018, in Zagreb, Croatia. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

YB trainiert im Maksimir-Stadion von Zagreb. Bild: KEYSTONE

«Wichtig, dass wir kein Gegentor erhalten» – YB hat die Champions League fest im Blick

In Kroatien geht es für die Young Boys am Dienstag ab 21 Uhr um so viel wie noch nie. Rund 30 Champions-League-Millionen winken im Playoff-Rückspiel gegen Dinamo Zagreb.



Die Ausgangslage ist nach dem 1:1 vor sechs Tagen knifflig, die Mannschaft aber zuversichtlich.

Ein Schritt fehlt den Young Boys noch zum grossen Champions-League-Wurf, dem erstmaligen Vorstoss in die Gruppenphase – ein letzter Schritt, den sich die Young Boys eigentlich kleiner gewünscht haben, der aber nicht zu gross erscheint, um sie ins Zweifeln zu bringen.

«Wir wissen, wo wir hinwollen.»

Guillaume Hoarau

So wirkte das jedenfalls in den Tagen zwischen den beiden Duellen mit Kroatiens Rekordmeister. «Es wird eng, aber wir sind überzeugt, dass wir das schaffen», sagte Trainer Gerardo Seoane am Tag vor dem Rückspiel in Zagreb. Guillaume Hoarau, der 34-jährige Torgarant im YB-Sturm, sprach von seinem «grössten Spiel» und meinte: «Wir wissen, wo wir hinwollen und wie wir da hinwollen.»

«Wichtig ist, dass wir kein Gegentor erhalten.»

Gerardo Seoane

Das Hinspiel, diese zweigeteilten 90 Minuten liessen die Zuschauer am letzten Mittwoch etwas fragend zurück. YB begann furios, dominierte und traf früh. Doch dann entglitt den Bernern das Spiel. David von Ballmoos und dem Pfosten hatten sie zu verdanken, dass sie nicht mit einem Rückstand nach Zagreb reisen mussten. Nun darf YB in Zagrebs Maksimir-Stadion zwar nicht verlieren, kann den Millionen-Jackpot aber schon mit einem Unentschieden knacken, sofern ein Tor gelingt.

Es wäre der Lohn für die traumhafte letzte Saison, die auch dank Christoph Spychers Geschick als Sportchef noch nicht im grossen Umbruch gipfelte. Doch auch Seoane weiss: «30 gute Minuten reichen nicht. Und wichtig ist, dass wir kein Gegentor erhalten.»

abspielen

YB im Abschlusstraining in Zagreb. Video: YouTube/BSC Young Boys

Geht es nach den Wettquoten, hat sich die Favoritenlage durch das Remis und Dinamos Auswärtstreffer leicht Richtung Zagreb verschoben. Während der im Europacup zuhause seit neun Heimspielen ungeschlagene Serienmeister wohl mit der gleichen Formation wie vor einer Woche antreten wird (sofern der angeschlagene Captain Arijan Ademi fit wird), sollen auf der Gegenseite wiederum allesamt Spieler aus der YB-Meistermannschaft verhindern, dass die Buchmacher Recht bekommen.

Zur Stammelf wird gemäss Seoane auch der am Wochenende noch angeschlagene Captain Steve von Bergen gehören, der am Dienstag wieder mit dem Team trainieren konnte. Roger Assalé, der sich am Wochenende nach mehrwöchiger Verletzungspause stark zurückmeldete, dürfte in Zagreb als Joker kommen. Nicolas Moumi Ngamaleu vertrat den wuseligen Publikumsliebling ohne Qualitätseinbusse.

Zagrebs Sorgen

Zupass kommt den Young Boys, dass Dinamo Zagreb von seiner Philosophie als Ausbildungsklub in diesem Sommer nicht abwich. Mehr als 35 Millionen Franken nahm der einstige Klub von Grössen wie Luka Modric oder Mario Mandzukic in diesem Sommer durch Spielerverkäufe ein. Kommt hinzu, dass der Klub seit einiger Zeit in einer Identitätskrise steckt, die ihn um den uneingeschränkten Support in der Stadt bringt.

Wegen der dubiosen Machenschaften des langjährigen Präsidenten Zdravko Mamic hat sich in den letzten Jahren ein beträchtlicher Teil der Anhängerschaft vom Klub abgewendet. Anstatt vor fast 35'000 Zuschauern spielt Dinamo zuhause in der Regel nurmehr vor einigen tausend. Zu den beiden bisherigen Champions-League-Qualifikationsspielen kamen nicht mehr als 12'000.

FILE-  In this July 2, 2015 file photo then Dinamo Zagreb's executive president Zdravko Mamic addresses the media during a news conference in Moravske Toplice, Slovenia. Croatia's state TV says controversial former Dinamo Zagreb director Zdravko Mamic has been shot and injured in Bosnia. The report said he was shot in his leg and was taken to a local hospital on Monday Aug. 21, 2017.  Bosnian media say Mamic was attending a memorial for his father at a graveyard near the town of Tomislavgrad when two people fired at him from a nearby forest. (Igor Kralj,Pixell via AP, file)

Zdravko Mamic stürzte Dinamo Zagreb in eine Identitätskrise. Bild: AP/PIXSELL

Mamic, der unter anderem beträchtliche Transfererlöse in die eigene Tasche abgezweigt haben soll, entfloh dem Zorn der Fans und der vor wenigen Monaten ausgesprochenen sechseinhalbjährigen Gefängnisstrafe, indem er sich nach Bosnien absetzte.

Der Klub ringt derweil um die Gunst der verlorenen Fans und hofft nicht zu Unrecht darauf, dass Kroatiens WM-Höhenflug auch ihm einen Schub verleiht. Die Planungen für ein neues Stadion anstelle des 1912 erbauten und trotz einiger kosmetischer Eingriffe zusehends baufälligen Maksimir-Komplexes jedenfalls, so erzählen es die hiesigen Journalisten, schreiten seit Kroatiens Finaleinzug zügiger voran. Der erneute Vorstoss in die Gruppenphase käme da ebenfalls gelegen. (abu/sda)

Eine Liebeserklärung an den BSC Young Boys

Video: Angelina Graf

So feierte YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

1 / 26
So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Super League

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel