Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Watford's Troy Deeney dejected during the English Premier League soccer match between Leicester City and Watford at the King Power Stadium, in Leicester, England, Wednesday, Dec. 4, 2019. (AP Photo/Leila Coker)

Troy Deeney möchte aus Angst um seinen Sohn nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Bild: AP

«Hoffe, dein Sohn bekommt Corona» – Watfords Captain nach Trainingsverzicht angefeindet



Aus Angst vor dem Coronavirus hat sich Troy Deeney, Captain der Premier-League-Mannschaft Watford, dazu entschieden, nicht mit der Mannschaft zu trainieren. «Mein Sohn ist fünf Monate alt und hatte schon Atembeschwerden. Ich möchte nicht nach Hause kommen und ihn einer Gefahr aussetzen», erklärte der 31-jährige Engländer damals.

Dafür wird der Engländer nun angefeindet: Sowohl online als auch persönlich gehen ihn immer wieder Menschen an, wie Deeney gegenüber «CNN» berichtet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

That’s my boy ❤️

Ein Beitrag geteilt von Troy Deeney (@t_deeney) am

«Ich habe Kommentare gesehen, die meinen Sohn betreffen. Leute sagen: ‹Ich hoffe, dass dein Sohn Corona bekommt.› Das ist hart für mich. Wenn du antwortest, denken die Leute: ‹Ah, wir haben ihn›, und machen weiter», erzählt der Stürmer. Zudem fordern ihn auch Leute auf der Strasse dazu auf, «zurück zur Arbeit» zu gehen.

Der Watford-Captain ist derweil nicht der einzige Profi, der aus Angst vor dem Virus darauf verzichtet hat, mit der Mannschaft zu trainieren. Auch Chelsea-Mittelfeldspieler N'Golo Kanté hält sich derzeit nur zuhause fit, um dem Risiko einer Infektion zu entgehen. (dab/sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel