DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund coach Lucien Favre, left, gestures to his players during the Champions League group A soccer match between Club Brugge and Borussia Dortmund at the Jan Breydel Stadium in Bruges, Belgium, Tuesday, Sept. 18, 2018. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Lucien Favre gibt Anweisungen, doch seine Spieler können sie derzeit einfach nicht umsetzen. Bild: AP/AP

Götzes Horrorabend und Favres Kritik an seiner Offensivabteilung

Fünf Pflichtspiele, vier Siege, ein Unentschieden: Borussia Dortmund ist auf dem Papier hervorragend in die neue Saison gestartet. Dennoch darf Trainer Lucien Favre mit den Auftritten seiner Mannschaft nicht vollends zufrieden sein – vor allem nicht mit dem von gestern Abend in Brügge.



65 Prozent Ballbesitz, mehr Abschlüsse als der Gegner, mehr gewonnene Zweikämpfe, 1:0 gewonnen – wer sich die nackten Zahlen des BVB-Siegs in der Champions League bei Club Brügge ansieht, müsste meinen, es sei alles in Butter bei Borussia Dortmund.

Doch solche Statistiken sind trügerisch, wenn die Aktionen weder mit Tempo noch mit Überzeugung vorgetragen werden. Der BVB war im Duell mit Brügge der haushohe Favorit und siegte nur dank eines äusserst glücklichen Slapstick-Treffers von Joker Christian Pulisic in der Schlussphase. 

abspielen

Der 1:0-Siegtreffer von Pulisic. Video: streamable

Zündende Ideen? Mut zum Risiko? Spielerische Lösungen? Klare Torchancen? Fehlanzeige. Sinnbild für den schwachen BVB-Auftritt war Mario Götze, der erstmals seit dem DFB-Pokal-Spiel gegen Greuther Fürth wieder zu Spielminuten kam.

Schlampige Pässe, keine Spritzigkeit im Antritt, eine miserable Körpersprache – nichts erinnerte an den WM-Finaltorschützen von 2014. Die Zahlen des Schreckens: Nur 28,6 Prozent gewonnene Zweikämpfe, Fehlpassquote von 18,2 Prozent, 1 harmloser Torschuss, Auswechslung in der 62. Minute.

Aber auch die restlichen BVB-Offensivspieler vermochten in Abwesenheit des angeschlagenen Neuzugangs Paco Alcacer nicht zu überzeugen. Jaden Sancho und Marius Wolf auf den Aussenbahnen blieben ohne Durchschlagskraft, Julian Weigl war nach der langen Verletzung noch nicht der alte und Marco Reus fehlte in der Sturmspitze komplett die Bindung zum Spiel. Seine beste Aktion hatte der Captain sinnbildlich bei einer Rettungsaktion vor der eigenen Torlinie.

Favre kritisiert Offensive

«Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden. Es war okay, aber sicher nicht brillant», erklärte Trainer Lucien Favre nach dem Spiel. «Manchmal musst du das zu Null halten und mit einem Quäntchen Glück gewinnen. Das war im ersten Spiel, gerade auswärts, sehr wichtig.»

abspielen

Die Pressekonferenz mit Lucien Favre nach dem Brügge-Spiel. Video: streamable

Schönreden wollte Favre aber nichts. Dem akribischen Perfektionist war bewusst, wie bieder der Auftritt seines Teams in der Offensive gewesen ist: «Wir haben uns zu wenig bewegt und die Laufwege stimmten nicht, deshalb hatten wir nicht viele Torchancen. Wir hatten immer wieder Mühe, den Gegner zu bespielen, zu destabilisieren. Wir müssen schneller spielen, mehr Risiko nehmen, auch mal mit dem Ball vorwärts gehen, nicht nur Pässe und noch mehr Pässe spielen.»

Favre nahm seine Mannschaft aber auch in Schutz: «Wir dürfen mit den Erwartungen nicht übertreiben. Wir haben viele junge Spieler, die Flügel sind 18, 19, 20. Wir brauchen Zeit. Wir haben viele Neue im Mittelfeld. Das richtige System zu finden, braucht Zeit. Wir sind nicht so gut momentan. Wir sind solide, können immer Tore schiessen, aber es braucht seine Zeit.»

Das Gute am gestrigen Abend ist: So lange der BVB solche Spiele gewinnt, wird Favre diese Zeit kriegen. (pre)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Champions-League-Geschichten

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel