DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barcelona's Lionel Messi, right, and PSG's Kylian Mbappe during the Champions League round of 16, first leg soccer match between FC Barcelona and Paris Saint-Germain at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, Feb. 16, 2021. (AP Photo/Joan Monfort)

Keine Frage, wer dem Duell zwischen Barcelona und Paris St-Germain den Stempel aufgedrückt hat. Bild: keystone

Mbappé bodigt Barça mit Hattrick im Alleingang – Liverpool profitiert von Leipzig-Patzern

Paris Saint-Germain mit 4:1 in Barcelona und Liverpool mit 2:0 gegen Leipzig verschaffen sich in den ersten Achtelfinal-Hinspielen der Champions League beste Voraussetzungen für die Rückspiele daheim.



Barcelona – PSG 1:4

Nach einer Siegesserie in der Meisterschaft erlitt der FC Barcelona einen herben Rückschlag. Im Nou Camp lösten beide Mannschaften nach 27 Minuten die Handbremse, als Lionel Messi Barça mit einem souverän verwerteten Foulpenalty in Führung gebracht hatte. Es war das 119. Tor des Argentiniers in der Königsklasse.

abspielen

Das 1:0 für Barcelona durch Messi per Penalty. Video: streamable

Hatten sich die Teams bis dorthin abgetastet, boten sie jetzt über weite Strecken ein Spektakel, zu dem auch das rasche Ausgleichstor von Kylian Mbappé gehörte. Der Youngster, der in Abwesenheit der verletzten Neymar und Angel Di Maria PSGs Offensivspiel hochhalten musste, nutzte ein kurzes, raffiniertes Zuspiel von Marco Verratti, um sich auf engem Raum etwas Platz zu verschaffen und aus kurzer Distanz abzuschliessen. Später machte sich Mbappé mit zwei weiteren Toren zum Mann des Abends.

abspielen

Mbappés 1:1 für PSG kurz nach dem Rückstand. Video: streamable

Weitere gute Chancen auf beiden Seiten hätten das Skore noch in der ersten Halbzeit deutlich erhöhen können. Mbappé staubte Mitte der zweiten Halbzeit zum 2:1 ab, als Barcelonas Goalie Marc-André ter Stegen eine Hereingabe verfehlt hatte.

abspielen

Mbappé trifft zum 2:1 für PSG Video: streamable

abspielen

Kean erhöht per Kopf auf 3:1 für die Franzosen. Video: streamable

abspielen

Mbappé macht nach einem perfekten Konter seinen Hattrick perfekt. Video: streamable

Obwohl seit dem legendären Abend fast vier Jahre vergangen sind, erinnerte man sich schon im Vorfeld an die Champions-League-Achtelfinals von 2017, als PSG das Hinspiel 4:0 gewonnen hatte und das Rückspiel in Barcelona – auch nach zweifelhaften Schiedsrichterentscheiden – 1:6 verlor und ausschied. Jene Ereignisse werden gerade jetzt wach, wenn sich PSG in Barcelona derart überzeugend revanchiert.

Barcelona - Paris Saint-Germain 1:4 (1:1)
SR Kuipers (NED).
Tore: 27. Messi (Foulpenalty) 1:0. 32. Mbappé 1:1. 65. Mbappé 1:2. 70. Kean 1:3. 85. Mbappé 1:4.
Barcelona: ter Stegen; Dest (71. Mingueza), Piqué (79. Puig), Lenglet, Jordi Alba; De Jong, Busquets (79. Pjanic), Pedri (79. Trincao); Griezmann (85. Braithwaite), Messi, Dembélé.
Paris Saint-Germain: Navas, Florenzi (89. Kehrer), Marquinhos, Kimpembe, Kurzawa; Paredes, Gueye (46. Herrera); Kean (84. Danilo), Verratti (73. Draxler), Mbappé; Icardi.
Bemerkungen: Barcelona ohne Coutinho, Fati, Araujo und Roberto (alle verletzt). Paris Saint-Germain ohne Neymar, Di Maria, Bernat, Dagba (alle verletzt) und Pembélé (krank).

Leipzig – Liverpool 0:2

Es konnte nicht verwundern, dass Liverpools Trainer Jürgen Klopp nach den jüngsten Misserfolgen in der Meisterschaft – die «Reds» holten aus den letzten drei Spielen keinen Punkt – für den Match gegen Leipzig das Hauptgewicht der Taktik auf Vorsicht und Defensive legte. Die Rechnung ging auch resultatmässig bestens auf.

Um sich das äusserst günstige Resultat zu erarbeiten, benötigten die Engländer auch Glück. Jeweils zu Beginn der Halbzeiten verpassten die Leipziger das Führungstor knapp. Nach fünf Minuten traf Dani Olmo mit einem Hechtkopfball den Pfosten so, dass der Ball vor der Torlinie auf die andere Seite rollte. Nach 47 Minuten verpasste der Franzose Christopher Nkunku die Führung, weil Liverpools Goalie Alisson den Ball in höchster Not neben das Tor lenken konnte.

Auch bei den eigenen Toren von Mohamed Salah und Sadio Mané früh in der zweiten Halbzeit brauchten die Liverpooler Glück – beziehungsweise schwerste Abwehrfehler der Leipziger. Xherdan Shaqiri kam in den letzten 20 Minuten anstelle des glücklosen Roberto Firmino zum Einsatz.

abspielen

Das 1:0 für Liverpool durch Salah nach einem Schnitzer von Sabitzer. Video: streamable

abspielen

Mané profitiert beim 2:0 von einem Ausrutscher von Mukiele. Video: streamable

Das Rückspiel an der Anfield Road wird erst am 10. März stattfinden. Bis dorthin könnten die Spieler mit besseren Ergebnissen auch in der Premier League erholen und das Selbstvertrauen ganz zurückgewinnen, das man vom FC Liverpool der letzten zwei Jahre kennt.

Leipzig - Liverpool 0:2 (0:0)
Budapest. - SR Vincic (SLO).
Tore: 53. Salah 0:1. 58. Mané 0:2.
Leipzig: Gulacsi; Mukiele (64. Orban), Klostermann, Upamecano, Angeliño; Sabitzer, Haidara (64. Poulsen), Kampl (73. Hwang Hee-Chan); Nkunku, Olmo, Adams.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Kabak, Henderson, Robertson; Thiago Alcantara (72. Oxlade-Chamberlain), Wijnaldum, Jones; Salah (90. Williams), Firmino (72. Shaqiri), Mané.
Bemerkungen: Leipzig ohne Forsberg, Laimer und Szoboszlai (alle verletzt). Liverpool ohne Van Dijk, Milner, Matip, Keita, Jota und Gomez (alle verletzt). 5. Kopfball von Olmo an die Innenseite des Pfostens. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel