DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LA MANGA, SPAIN - JANUARY 13:  Kevin Kampl (L) of Dortmund and Edimilson Fernandes of Sion fight for the ball during a friendly match between Borussia Dortmund and FC Sion during day 4 of Borussia Dortmund training camp on January 13, 2015 in La Manga, Spain.  (Photo by Johannes Simon/Bongarts/Getty Images)

Der FC Sion rückte heute Nachmittag in Deutschland ins Zentrum des Interesses. Bild: Bongarts

Verblüffende Twitter-Trends

Wenn der Zweitletzte der Bundesliga gegen den Zweitletzten der Super League ein Testspiel absolviert – oder wenn der FC Sion wichtiger als die Pegida wird

Heute Nachmittag traf in einem Fussball-Testspiel der Zweitletzte der deutschen Bundesliga auf den Zweitletzten der Schweizer Super League. Who cares? Ganz Deutschland!



Was hätten Sie geantwortet, wenn man Sie heute Nachmittag danach gefragt hätte, was in Deutschland wohl das Thema der Stunde sei? Ihre Antwort wäre wahrscheinlich in Richtung, Pegida, Charlie Hebdo oder Manuel Neuer gegangen. Doch das ist alles falsch – die richtige Antwort hätten Sie auch gar nicht wissen können. Ausser Sie wohnen zufällig im Kanton Wallis.

Dann hätten Sie nämlich vielleicht gewusst, dass der FC Sion heute Nachmittag in Spanien ein Testspiel gegen Borussia Dortmund absolvierte. Obschon die Partie absolut unbedeutend war und mit einem unspektakulären 1:0 für Dortmund endete, wurde auf dem sozialen Netzwerk kein Thema mehr diskutiert als dieses Aufeinandertreffen zweier Fussballteams, die sich gerade im Trainingslager befinden. 

Unter #bvblive herrschte ein reges Treiben. Mit grosser Freude und viel Herzblut jubelte die Dortmund-Community über den Sieg gegen die Walliser. Themen wie das Unwort des Jahres oder eben Pegida waren auf einmal nur noch sekundär. 

Dass Fussball die Massen zu bewegen weiss, ist eigentlich nichts Neues. Dass aber ein Testspiel zwischen dem Zweitletzten der Bundesliga und dem Zweitletzten der Super League in der Online-Welt höhere Wellen schlägt als politisches Zeitgeschehen, ist dennoch sehr bemerkenswert. Darauf auf Politikverdrossenheit zu schliessen, wäre sicher falsch. Aber eine interessante Erkenntnis ist es alleweil. 

Unterdessen wurde #bvblive als Spitzenreiter übrigens wieder abgelöst. Thema Nummer 1 auf Twitter ist jetzt #ungespielmal. Ein Gamer-Blog für Jugendliche. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel