Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Messi packt gleich seinen Trick-Freistoss aus. biild: screenshot youtube

Messi erfindet den «Panenka-Freistoss» – und stellt die nächsten Rekorde auf



Mit seinen beiden Treffern beim 2:0-Sieg gegen Stadtrivale Espanyol hat Lionel Messi seinen FC Barcelona dem spanischen Meistertitel wieder einen Schritt näher gebracht. Besonders sein Treffer zum 1:0 war speziell: Einen Freistoss aus 17 Metern lobte er bloss über die Mauer, und weil vor dem Tor viel Verkehr herrschte, ging der von einem Verteidiger abgelenkte Ball auch rein. Es war sozusagen die Erfindung des «Panenka-Freistosses».

abspielen

71. Minute: Messis Freistoss zum 1:0 für Barcelona. Video: streamja

Für den 31-jährigen Argentinier waren es in der laufenden Saison der Primera División die Treffer Nummer 30 und 31. Zusammen mit seinen acht Treffern in der Champions League und zwei im Cup kann Messi damit eine unfassbare Serie fortsetzen: In den vergangenen zehn (!) Jahren erzielte «La Pulga» («Der Floh») in jeder Saison mehr als 40 Tore.

abspielen

89. Minute: das 2:0 für Barcelona durch Messi. Video: streamja

Der fünffache Weltfussballer hat ausserdem einen weiteren Meilenstein erreicht: Mit 334 La-Liga-Siegen hat er die Bestmarke von Iker Casillas egalisiert. Am Dienstag gegen Villarreal könnt er den ehemaligen Real-Keeper bereits hinter sich lassen.

Messi kürt die 5 besten Fussballer

Die Rekorde sind Balsam für Messis Seele, denn nach dem missglückten Länderspiel-Intermezzo hagelt es bereits wieder Kritik aus seiner Heimat Argentinien. Sogar sein sechsjähriger Sohn frage ihn, warum ihn manche Landsleute attackieren würden, sagte Messi im Interview mit dem Sender FM Club 94.7. «Ich will alles mit der Nationalmannschaft gewinnen, ich werde es weiter versuchen.»

epaselect epa07457163 Argentina's Lionel Messi during an International friendly soccer between Argentina and Venezuela at Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Spain, 22 March 2019.  EPA/Rodrigo Jimenez

Nationalmannschaft und Messi – das will einfach nicht zusammenpassen. Bild: EPA/EFE

Nach dem Achtelfinal-Aus an der WM in Russland gegen Frankreich nahm sich Messi eine längere Auszeit und gab beim peinlichen 1:3 der «Albiceleste» gegen Venezuela sein Comeback. Dabei verletzte sich Argentiniens Nummer 10 an der Leiste und fehlte beim 1:0-Minisieg gegen Marokko.

Im Radio-Interview sprach Messi aber nicht nur über die Nationalmannschaft, sondern auch über seine grössten Konkurrenten. «Ronaldo und mich ausgenommen, sind die besten Spieler der Welt Mbappé, Hazard, Suárez, Agüero und Neymar», erklärte er. Für Ronaldo gab es ein Sonderlob: «Es war schön, ihn zu haben, weil er der spanischen Liga viel Prestige verliehen hat.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel