Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Cristiano Ronaldo gestures as holds the trophy while he celebrates winning the UEFA Nations League final soccer match between Portugal and Netherlands at the Dragao stadium in Porto, Portugal, Sunday, June 9, 2019. Portugal won 1-0. (AP Photo/Martin Meissner)

Noch ein Pokal: Cristiano Ronaldo mit jenem der Nations League. Bild: AP

Ronaldo erhöht den Druck auf Messi, endlich etwas mit dem Nationalteam zu holen

Nach der Nations League ist vor der Copa America. Cristiano Ronaldo hat mit Portugal vorgelegt. Nun ist es am Dauerrivalen Lionel Messi, nachzuziehen und Argentinien endlich auch einmal zu einem «richtigen» Titel zu führen.



Es ist die Frage, die die Fussballwelt schon über ein Jahrzehnt beschäftigt: Wer ist der Beste der Besten? Ist es Lionel Messi, der so unerhört talentierte Zauberfloh? Oder ist es Cristiano Ronaldo, diese so perfekt trainierte «Maschine»?

Die Jahrhundertspieler knacken Rekorde nach Belieben und stellen Bestmarken auf, die sie meilenweit von allen anderen abheben. Zum Weltfussballer des Jahres wurden beide je fünf Mal ausgezeichnet. Auch in anderen Statistiken liegen sie oft nahe beisammen.

«Tolggen» in Messis Reinheft

Doch in einem Punkt hat Cristiano Ronaldo die Nase klar vorn. Er hat mit Portugal die Europameisterschaft 2016 gewonnen und nun am Wochenende auch die Nations League. Derweil wartet Argentinien immer noch darauf, dass Lionel Messi die «Albiceleste» zu einem Titel führt. Bislang schaffte er das nur mit der U20 (Weltmeister 2005) und mit der Olympia-Auswahl (Gold 2008). Mit dem A-Team kam Messi dem Triumph 2014 am nächsten, als Argentinien erst in der Verlängerung des WM-Finals an Deutschland scheiterte.

Argentina's players Lionel Messi, left, and Sergio Aguero celebrate after winning the men's soccer tournament final between Nigeria and Argentina in the National Stadium at the Beijing 2008 Olympics in Beijing, Saturday, Aug. 23, 2008. Argentina won the match 1-0 to take the gold medal.   (AP Photo/Roberto Candia)

Olympiasieger: Messi (links) und Mitspieler Sergio Agüero. Bild: AP

Wenn nun am Freitag in Brasilien die Copa America, das südamerikanische Pendant zur EM, beginnt, dann ist Lionel Messi also unter Zugzwang. Schliesslich wird er nicht mehr viele Chancen erhalten, um mit Argentinien etwas zu gewinnen. Derzeit gehe es ihm gut, betonte Messi vor wenigen Tagen. «Ich befinde mich physisch auf einem hohen Niveau. Aber ich bin schon bald 32 Jahre alt und ich weiss nicht, wie sich das entwickelt», sagte Messi kürzlich bei «Fox Sports Argentina». «Ich weiss nicht, ob ich es zur WM 2022 in Katar noch schaffe.» Schliesslich könne bis dahin viel passieren.

«Ich will meine Karriere mit einem Titel bei der ‹Albiceleste› beenden und wenn nicht, dann will ich es wenigstens versucht haben», betonte Messi vor der Copa America. Drei Mal (2007, 2015 und 2016) stand er dort im Final, alle drei Begegnungen verlor Argentinien.

Ronaldo kann's nicht nur mit einem Team

In Diskussionen über den «GOAT» («Greatest of All Time») fällt häufig das Argument, dass Messi eben nur beim FC Barcelona funktioniere. Derweil habe Ronaldo in unterschiedlichen Teams bewiesen, was er drauf hat: Manchester United, Real Madrid, Juventus Turin. Und eben auch mit der portugiesischen Nationalmannschaft.

abspielen

Ronaldo stemmt den Pokal der Nations League in die Höhe. Video: streamable

Führte Messi Argentinien nun an der Copa America endlich zum ersehnten Titel, wäre dieses Argument keines mehr. Die «Gauchos» treffen in der Gruppe B auf Kolumbien, Paraguay und den Copa-Gast Katar, den amtierenden Asien-Meister.

Das Traum-Szenario aller Fans der Argentinier sieht vor, am 7. Juli den Final zu gewinnen – und zwar gegen den Erzrivalen Brasilien in dessen «heiligem» Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro. In Form sind beide Fussball-Giganten des südamerikanischen Kontinents. Argentinien gewann am Samstag den Test gegen Nicaragua mit 5:1 (zwei Messi-Tore), Brasilien siegte in der Nacht auf heute ohne den verletzten Neymar 7:0 gegen Honduras.

Ronaldo tönt Rücktritt an

Cristiano Ronaldo bereitete seine portugiesischen Landsleute derweil nach dem Triumph in der Nations League sanft darauf vor, dass er irgendwann kürzer treten werde. «Cristiano ist nicht ewig», sagte der 88-fache Torschütze nach seinem 158. Länderspiel.

Das Dutzend ist voll

Ronaldo hat nun bereits zwölft Trophäen nach seinem 30. Geburtstag gewonnen. Ein bemerkenswerter Fakt. Die Titel: EM 2016, Nations League 2019, Champions League (3x), jeweils Meister und Supercup-Sieger in Spanien und Italien, Klub-Weltmeister (2x), UEFA-Supercup-Sieger.

«Es wird einen Tag geben, an dem ich nicht mehr in der Nationalmannschaft spielen werde. Aber es ist noch ein weiter Weg», sagte der 34-Jährige. Sorgen müsse man sich aber keine machen um das Team, nun, da viele junge Spieler da sind. «Sie werden reifen und auch in Zukunft Pokale gewinnen können», ist Cristiano Ronaldo überzeugt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was Hobby-DJ's nie sagen würden

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel