DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04314351 German player Christoph Kramer (C) is helped off the pitch during the FIFA World Cup 2014 final between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/Chema Moya   EDITORIAL USE ONLY

Christoph Kramer gewann 2014 mit Deutschland den WM-Titel. Ans Endspiel hat er aber wegen einer Gehirnerschütterung kaum noch Erinnerungen. Bild: EPA/EFE

Testbetrieb: Premier League führt zusätzliche Auswechslung bei Hirnerschütterungen ein



Die Premier League ist die erste grosse Fussball-Liga, die zusätzliche Auswechslungen bei Hirnerschütterungen erlaubt. Wie «The Athletic» und «The Times» übereinstimmend berichten, soll ein entsprechender Testbetrieb in der nächsten Woche starten. Bereits im September 2019 war eine solche Möglichkeit beim Weltverband FIFA und beim für die Regeln zuständigen International Football Association Board (IFAB) diskutiert worden.

Nun erlaubt das IFAB der Premier League den Testbetrieb, wobei die Klubs dem FIFA-Organ bis zu deren jährlichem Treffen im März über den Erfolg der Neuerung Bericht erstatten werden. Auch in der fünften Runde des FA Cups soll die neue Regel zum Einsatz kommen.

Auch der Gegner darf wechseln

Ab der kommenden Woche haben die Premier-League-Klubs zusätzlich zu den drei bisherigen normalen Auswechslungen zwei «Hirnerschütterung-Auswechslungen» zur Verfügung. Dies erlaubt es dem Trainer, einen Spieler bei einer vom Teamarzt bestätigten Kopfverletzung zu ersetzen, ohne das normale Wechselkontingent anzutasten.

Damit mit diesem Mittel nicht taktiert werden kann, hat der Gegner bei jeder «Hirnerschütterung-Auswechslung» ebenfalls die Möglichkeit, einen eigenen Spieler zu ersetzen.

Das IFAB will mit diesen zusätzlichen Auswechslungen verhindern, dass Fussballer in einem Spiel mehrere Kopfverletzungen erleiden und den Druck auf das medizinische Personal reduzieren, rasch eine Diagnose stellen zu müssen.

Ross Tucker, ein südafrikanischer Sportwissenschaftler, der den Rugby-Weltverband in der Thematik berät, erklärt die Wichtigkeit einer «Hirnerschütterung-Auswechslung» folgendermassen: «Es gibt nicht viele Hirnerschütterungen im Fussball, aber wenn es eine gibt, ist sie meist schwer. Zusätzliche Auswechslungen ermöglichen eine genaue Untersuchung und verhindern so, dass ein Spieler trotz einer Hirnerschütterung weiterspielt.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel