Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester United's  Cristiano Ronaldo celebrates with Wayne Rooney after scoring the opening goal against FC Porto during their Champions League quarterfinals, second leg, soccer match Wednesday, April 15 2009, at the Dragao stadium in Porto, northern Portugal. (AP Photo/Armando Franca)

Spektakuläres Sturmduo: Cristiano Ronaldo und Wayne Rooney bei Manchester United. Bild: AP

Die geilste Ausrede, wenn du Fast Food futterst: «Ich will auch Ronaldos Körper!»



Cristiano Ronaldo gehört wohl ohne Zweifel zu den fittesten Fussballern der Welt. Den Portugiesen zeichnet ein unbändiger Wille aus, seinen Körper formte er über die Jahre hinweg zu einer stählernen Maschine. Bekannt ist, dass der 35-Jährige grössten Wert auf eine gesunde Ernährung legt. Ronaldo isst vier bis sechs Mal am Tag, in erster Linie Fisch oder Poulet, zu dem es meist Salat gibt.

Aber nun kommt's: Sogar Cristiano Ronaldo hat schon mal einen Big Mac gegessen!

Auf einem Ballermann-Shirt stünde hier: «Fast Food formte diesen schönen Körper!»

Erzählt hat das Wayne Rooney, in Sachen Fast Food bestimmt eine seriöse Quelle. Die beiden Stürmer waren einst gemeinsame Teamkollegen bei Manchester United, als CR7 noch als Teenager nach England kam. In der «Times» schilderte Rooney, dass er Ronaldo jeweils zu Trainings und Spielen gefahren habe:

«Eines Abends vor einem Spiel sagte er mir, ich solle noch bei McDonald's vorbei fahren. Er versuchte, an Gewicht zuzulegen, weil er so dünn war. Ich fuhr also an den Drive-In-Schalter und bestellte ihm einen Big Mac.»

In this photo released by Real Madrid, Portuguese soccer player Cristiano Ronaldo gives the thumbs up during a medical examination at a clinic in Madrid, Monday July 6, 2009. Madrid's medical staff said the Portugal winge is in

Noch ohne Sixpack: Real Madrid testet 2009 seine Neuverpflichtung aus Manchester. Bild: AP Real Madrid

Da liefert Rooney natürlich einen Steilpass für all jene Fussballfans, die sich gerne mal einen Burger mit Pommes Frites gönnen: Kommt künftig Kritik an ihrem Essverhalten auf, können sie nun ganz lässig auf Cristiano Ronaldo verweisen: «Schau dir diesen Adonis an! Ein guter Burger ist offensichtlich die beste Basis, um seinen Körper derart zu formen.»

Rooney kritisierte in seinem Blog bei der «Times» zudem die englische Liga scharf. Der Ex-Nationalspieler, mittlerweile Spielertrainer beim Championship-Klub Derby County, findet, man habe zu lange damit gewartet, Spiele auszusetzen. «Warum haben wir bis Freitag gewartet? Warum musste erst (Arsenal-Trainer) Mikel Arteta krank werden, damit im englischen Fussball das Richtige getan wird?», fragte Rooney. Er habe das Gefühl gehabt, Fussballspieler würden in England wie Versuchskaninchen behandelt.

Verwirrung um «Spital-Hotel»

Cristiano Ronaldo hält sich derzeit während der Corona-Pause auf Madeira auf, die portugiesische Insel ist seine Heimat. Dort betreibt CR7 auch eines seiner Hotels, die nun angeblich zu Spitälern umfunktioniert werden. Eine entsprechende Meldung verbreitete die spanische Zeitung «Marca». Der Superstar persönlich übernehme die Kosten für Ärzte und Angestellte, die sich um Corona-Patienten kümmerten.

Ronaldo rief am Samstag dazu auf, die Anweisungen der Gesundheitsbehörden zu befolgen. «Ich wende mich nicht als Fussballspieler an euch, aber als Sohn, als Vater, als ein Mensch, der angesichts der jüngsten Entwicklungen besorgt ist.»

In der Zwischenzeit nahm die «Marca» diese Nachricht aber wieder vom Netz und ein Hotelsprecher sagte gegenüber «RTL Nieuws» aus Holland, man habe ganz normal geöffnet: «Wir sind ein Hotel. Wir werden kein Krankenhaus sein. Es ist ein Tag wie jeder andere, wir sind und bleiben ein Hotel. Wir werden von den Medien angerufen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.» (ram)

Keine Ahnung, woher die Lust auf einen Burger jetzt gerade her kommt …

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

Fertig mit Fake-American-Food!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel