Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07554479 Virgil Van Dijk of Liverpool and Lionel Messi (front) of Barcelona in action during the UEFA Champions League semi final second leg soccer match between Liverpool FC and FC Barcelona at Anfield, Liverpool, Britain, 07 May 2019.  EPA/NEIL HALL

Van Dijk muss ich (noch) hinter Messi einreihen. Bild: EPA/EPA

Klopp über knappe «Ballon d'Or»-Entscheidung: «Viele Leute sehen es ein wenig anders»



686 Stimmen für Lionel Messi, 679 für Virgil van Dijk: Gerade einmal sieben Votes haben bei der Wahl des diesjährigen «Ballon d'Or»-Gewinners den Ausschlag gegeben. Es war die knappste Entscheidung im 21. Jahrhundert, FIFA-Weltfussballer Messi lag am Ende haarscharf vor Europas Fussballer des Jahres van Dijk.

Anders als bei «The Best»-Wahl der FIFA, wo Trainer und Captains der Nationalmannschaft sowie 200 Medienvertreter abstimmen können, wird der «Ballon d'Or» von einer Jury, die ausschliesslich aus Journalisten besteht, verliehen. Während van Dijk von den europäischen und asiatischen der insgesamt 176 Medienvertretern auf Rang 1 gesetzt wurde, wählten Afrika, Nord- und Südamerika sowie Ozeanien mehrheitlich Messi. Bei Gleichstand hätte van Dijk triumphiert, weil er 69 Mal die Höchstpunktzahl erhielt, Messi dagegen nur 61 Mal.

So wählten die 176 Jury-Mitglieder:

1. Lionel Messi – 686 Stimmen
2. Virgil van Dijk – 679 Stimmen
3. Cristiano Ronaldo – 476 Stimmen
4. Sadio Mané – 347 Stimmen
5. Mohamed Salah – 178 Stimmen
6. Kylian Mbappé – 89 Stimmen
7. Allison Becker – 67 Stimmen
8. Robert Lewandowski – 44 Stimmen
9. Bernardo Silva – 41 Stimmen
10. Riyad Mahrez – 33 Stimmen

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp kann mit dem Resultat leben, hätte aber anders entschieden. «So sehen die Leute es nun mal, und das ist absolut kein Problem», sagte er zum Votum der Journalisten aus aller Welt. Gleichzeitig sie es «ganz normal, dass es viele Leute ein wenig anders sehen».

«Ich habe es wahrscheinlich schon 500'000 Mal in meinem Leben gesagt: Lionel Messi ist der wohl beste Spieler, den ich je gesehen habe. Das ist so. Ich habe ganz früh Pelé und Franz Beckenbauer gesehen, auch Diego Maradona», fügte Klopp an. «Ich habe keine Ahnung, wie die heutzutage spielen würden – wahrscheinlich auch ziemlich aussergewöhnlich.» Und doch habe Messi den «Ballon d'Or» zu Recht zum sechsten Mal gewonnen.

abspielen

Klopp über die knappe «Ballon d'Or»-Entscheidung. Video: streamable

«Aber wenn man wirklich nur das letzte Jahr betrachtet, kann ich mich an keine beeindruckendere Saison eines Abwehrspielers jemals erinnern, ganz ehrlich», adelte Klopp van Dijk. «Deswegen wäre es genauso richtig gewesen, wenn ‹Virg› gewonnen hätte.»

Van Dijk oder Messi – wen hättest du gewählt?

Van Dijk selbst nahm auf Twitter ebenfalls Stellung zur Wahl und gab sich versöhnlich: «Auf persönlicher Ebene war es eine Ehre nominiert zu werden und ich bin äusserst stolz darauf, im selben Wettbewerb mit zwei der grössten Spieler aller Zeiten, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, Zweiter geworden zu sein.» Er habe mit Liverpool dieses Jahr einige grosse Spiele absolvieren dürfen und hoffe, dass noch viel dazukommen werden.

Ausserdem blickte er auf seinen ungewöhnlichen Weg an die Weltspitze zurück: «Ich bin stolz auf meine Reise und hoffe, dass sie andere dazu inspirieren kann, immer an sich selbst zu glauben und niemals seine Träume aufzugeben.» Der Holländer ist kein Senkrechtstarter – der 28-Jährige begann seine Profi-Karriere beim FC Groningen, später spielte er zwei Saisons für Celtic Glasgow. Über die Station Southampton kam er 2018 schliesslich zum FC Liverpool, wo er in kürzester Zeit zum Weltklasse-Verteidiger reifte. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel