Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07510947 Juventus Cristiano Ronaldo reacts during the UEFA Champions League quarter final, second leg, soccer match between Juventus FC and Ajax Amsterdam in Turin, Italy, 16 April 2019.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Cristiano Ronaldo wird dieses Jahr die Champions League nicht gewinnen Bild: EPA/ANSA

Ronaldo steht erstmals seit 2010 nicht im CL-Halbfinal – und Schuld ist «Toy Story» 😉



Am Ende ist der Ärger riesig. Cristiano Ronaldo leistet sich in der 93. Runde ein Frustfoul an Joël Veltman und sieht dafür noch Gelb – auch eine rote Karte hätte man zumindest diskutieren können.

BildBild

Ronaldos Foul in der Nachspielzeit. gif: srf

Wenige Sekunden später ertönt der Schlusspfiff. Juventus Turin verliert gegen Ajax Amsterdam mit 1:2 und scheitert im Champions-League-Viertelfinal. Der portugiesische Superstar verabschiedet sich schnurstracks in die Kabine, den Siegern von Ajax Amsterdam gratuliert er nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Kein Bock auf Gratulationen – Ronaldo verschwindet in den Katakomben. gif: srf

Dass Ronaldo frustriert ist, ist verständlich. Er ist es sich schlicht nicht gewohnt, in der Königsklasse vor dem Halbfinal auszuscheiden. Letztmals passierte ihm das mit Real Madrid 2010, als der spanische Rekordmeister im Achtelfinal an Olympique Lyon scheiterte. Die letzten drei Finals der Königsklasse hat «CR7» allesamt bestritten und gewonnen.

Sich selbst muss Ronaldo – ausser vielleicht jenem des schlechten Verlierers – allerdings keinen Vorwurf machen. Fünf Tore hat Juventus in der k.o.-Phase erzielt, fünf Mal war es der Superstar, der getroffen hat. Auch im Rückspiel schiesst er die «Bianconeri» in der ersten Halbzeit in Führung, treibt seine Mitspieler an und versucht alles, um die Partie noch zu drehen.

Doch der Star kann es nicht mehr richten. Die Schuld muss Ronaldo bei der Film-Franchise «Toy Story» suchen. Dieses Jahr kommt der vierte Film der Reihe heraus. Der bislang letzte Teil erschien 2010, als Ronaldo zum letzten Mal die Halbfinals der Königsklasse verpasste.

Scherz beiseite. Natürlich muss Juventus die gesamte Mannschaft in die Pflicht nehmen. Von Spielern wie Paulo Dybala, Federico Bernardeschi, Miralem Pjanic oder Emre Can kommt einfach zu wenig. Das sieht auch Juventus-Trainer Massimiliano Allegri so: «Ronaldo hat uns in dieser Kampagne viel gegeben. Aber in einem Champions-League-Viertelfinal brauchst du jeden Spieler».

Sie hätten nach 50 Minuten ihre Organisation und Einheit verloren, erklärt der 51-Jährige weiter. So habe Ajax alle Vorteile gehabt. Trotz der Enttäuschung bestätigt Allegri, dass er weiterhin bei der «alten Dame» bleiben will: «Ich habe mich vor wenigen Tagen mit dem Präsidenten getroffen und ihm gesagt, dass ich bei Juventus bleiben will. Wir werden uns bald hinsetzen und die Zukunft besprechen.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

France Football wählt die 50 besten Klub-Trainer der Geschichte

Nach dem Tod seiner Frau: Fussball-Legende wird Boxer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel