DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07224599 FC Barcelona's midfielder Ivan Rakitic (R) and Tottenham Hotspur's forward Heung-Min Son (L) in action during the UEFA Champions League group B match between FC Barcelona and Tottenham Hotspur in Barcelona, Catalonia, 11 December 2018.  EPA/Enric Fontcuberta

Sehen sie sich im Final wieder? Tottenhams Heung-min Son verfolgt von Barcelonas Ivan Rakitic. Bild: EPA/EFE

Final der Champions League in diesem Jahr nicht im SRF

Schweizer Fussballfans müssen umschalten, wenn sie den Final der Champions League sehen wollen. Das SRF hat nach einem Poker auf die Rechte darauf verzichtet, sich diese zu sichern.



Die meisten Fussballfans, die den Final der Champions League in diesem Jahr sehen wollen, müssen ihre Gewohnheiten umstellen. Wie das SRF mitteilt, zeige es die Partie aus vertragsrechtlichen Gründen nicht live.

In der Schweiz gehören die Rechte an der Fussball-Königsklasse dem Pay-TV-Sender Teleclub. Dieser strahlt den Final auf seinem kostenlosen Kanal Teleclub Zoom aus.

Claudia Laesser, Leiterin Teleclub Sport, der neue Teleclub Moderator Roman.Kilchsperger, Wilfried Heinzelmann, CEO der CT Cinetrade AG und der Teleclub AG, Dirk Wierzbitzki, Leiter Products & Marketing und Mitglied der Swisscom Konzernleitung und die Teleclub Experten Urs Meier, Marcel Reif, Gilbert Gress, Mladen Petric, Rolf Fringer,.Daniel Gygax und Pascal Zuberbuehler am Medienanlass zum Fussballjahr bei Swisscom und Teleclub fotografiert am Donnerstag, 5. April 2018 in der Labor Bar in Zuerich. (PPR/Manuel Lopez)

Sie zeigen den Final: das Fussballteam von Teleclub. Bild: Manuel Lopez

«Wir haben alles daran gesetzt, um auch den Champions-League-Final live bei SRF zeigen zu können», wird SRF-Sportchef Roland Mägerle zitiert. Die SRG habe ein sehr gutes Angebot abgegeben. «Mit den finanziellen Möglichkeiten der Swisscom konnten wir aber nicht mithalten. Mit dieser Preistreiberei kann und will die SRG nicht mithalten.» Als gebührenfinanziertes Medienhaus habe es eine klar definierte Obergrenze für das Angebot gegeben.

Wie früher: Das Radio bringt's

Mägerle verrät, dass der Konkurrent extrem viel Geld ausgegeben habe. «Im Vergleich zur vergangenen Vertragsperiode hat Teleclub in etwa das Vierfache ausgegeben für die Champions-League-Rechte», so der SRF-Mann.

SRF-Zuschauer haben die Möglichkeit, nach dem Final eine ausführliche Zusammenfassung auf SRF zu sehen. Im Radio auf SRF 3 wird die Partie hingegen live aus Madrid übertragen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel