DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona forward Lionel Messi celebrates after scoring his side's second goal during the Champions League quarterfinal, second leg, soccer match between FC Barcelona and Manchester United at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, April 16, 2019. (AP Photo/Manu Fernandez)

Lionel Messi jubelt – mal wieder. Bild: AP/AP

«Messi zuzuschauen, macht das Leben lebenswert» – da verneigen sich selbst die Engländer

Einmal mehr verdient Lionel Messi das Prädikat «überragend». Bei Barcelonas 3:0-Sieg Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Manchester United ist er der beste Mann auf dem Platz. Doch der Argentinier gibt sich extrem bescheiden.



«Messi stellt Rekorde für die Ewigkeit auf – nach dem Hattrick feiert ihn sogar der Gegner»

watson

«Messi erfindet den Panenka-Freistoss – und stellt die nächsten Rekorde auf»

watson

«Freistosskönig Messi rückt Ronaldo in dieser Sparte immer näher»

watson

Das waren unsere Schlagzeilen zu Lionel Messi im letzten Monat. Es klingt immer wieder ähnlich, doch der Argentinier war zuletzt einfach der mit Abstand beste und spektakulärste Fussballer auf diesem Planeten.

Auch gestern im Champions-League-Viertelfinal gegen Manchester United. Beim 3:0-Sieg erzielte 31-Jährige zwei Tore, war aber auch sonst überragend. Messi gab sieben Schüsse ab, drei davon kamen aufs Tor.

Er komplettierte sechs Dribblings, holte vier Freistösse heraus und gestaltete das Spiel Barcelonas nach seinen Vorstellungen. Das Statistikportal whoscored.com würdigte diese Leistung mit der überragenden Note 10,0.

Einige Highlights:

abspielen

Messi markiert das 1:0. Video: streamable

abspielen

Messi markiert das 2:0. Video: streamable

abspielen

Messi zeigt seine Skills kurz vor der Pause. Video: streamable

abspielen

Messi versucht sich auch noch an einem Fallrückzieher. Video: streamable

«Da muss man als Gegner einfach mal zugeben, dass er an diesem Tag schlicht zu gut war.»

«BT Sport»-Experte Rio Ferdinand

Die Beobachter und Experten sind einmal mehr begeistert und beinahe Sprachlos. Englands Gary Lineker schreibt: «Messi zuzuschauen, macht das Leben lebenswert.» Und Sir Alex Ferguson, die Trainerlegende von Manchester United, meint: «Der Messi, den ich vor zehn Jahre gesehen habe, war schon nah dran, aber jetzt ist er der Beste aller Zeiten.»

«Messi wird dieses Jahr den Ballon d'Or gewinnen, das habe ich schon vor dem Spiel geglaubt», sagt Owen Hargreaves im englischen TV. «Es ist unglaublich, eine solche Leistung mitzuerleben. Er hat uns alle weggeblasen.» Und Rio Ferdinand ergänzt: «Da muss man als Gegner einfach mal zugeben, dass er an diesem Tag schlicht zu gut war.»

Doch wie sieht der «Zauberfloh» seine eigene Leistung? Deutlich bescheidener. «Es war eine spektakuläre Teamleistung. Beim ersten Tor habe ich etwas Glück gehabt, beim zweiten dann viel Glück», so der fünffache Weltfussballer. Bescheidenheit ist eine Zier, doch das dürfte die Untertreibung des Jahres gewesen sein. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So soll das Bernabéu in Zukunft aussehen

1 / 9
So soll das Bernabéu in Zukunft aussehen
quelle: epa/madrid city council /efe / madrid city council / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel