DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

In der Schweiz ist man zufrieden mit Barrage-Gegner Nordirland. Aber was halten eigentlich die Nordiren von der Nati als Gegner? Man ist mehrheitlich glücklich und träumt von der WM. Eine Presseschau.



Belfast Telegraph

Mit einem Stimmen-Zusammenzug von Twitter präsentiert sich der Belfast Telegraph heute Morgen: «You can stick your fancy chocolate», teasert das Blatt und präsentiert Fan-Reaktionen der «GAWA» («Green and White Army»).

Bild

bild: screenshot belfast telegraph

Im Titel bezieht sich der «Belfast Telegraph» übrigens auf den Journalisten Colin Murray. 

«Du kannst dir deine noble Schokolade in dein Loch stecken.» Wir nehmen an, er meint damit nicht den Mund.

Im Vorfeld der Auslosung fragte der «Telegraph» nach dem Wunschgegner. Rund zwei Drittel haben für Dänemark gestimmt, immerhin 25 Prozent der User wollten die Schweiz – damit haben die Nordiren immerhin ihr zweitliebstes Los erhalten. 

Immer wieder die Schokolade. Boxer Carl Frampton zeigt sich von der «kreativen» Seite. 

The Sun NI

Die britische Boulevard-Zeitung «Sun Sport» hat unsere Nationalflagge mal angeschaut und dann gemerkt: Das ist ein grosses Plus. Der Weg zum Wortspiel war nicht mehr weit.

Bild

bild: twitter

Die «Sun» widmet der Partie zwischen Nordirland und der Schweiz einige Seiten. «Augen auf den Preis», wird hier getitelt.

Bild

bild: twitter

Und noch eine Doppelseite zum Nationaltrainer: «Die Qualifikation ist das einzige in seinen Gedanken.»

Bild

bild: twitter

The Irish News

«The Irish News» berichtet ziemlich nüchtern und überlässt das Wort Nationalcoach Michael O'Neill.

Bild

Nordirland wird wie mentale Schweizer Entschlossenheit testen. bild: screenshot irishnews

Die wichtigsten Aussagen des Nationaltrainers:

«Es ist ein gutes Los. Nicht einfach, aber gut. Es ist möglich, zu gewinnen.»

Michael O'Neill über Barrage-Gegner Schweiz.

«Es wäre falsch, es als Glücks-Los zu bezeichnen. Aber vor der Auslosung hätten wir es genommen. Die Schweiz hat ein gutes Team, aber sie haben nicht die Reputation eines europäischen Schwergewichts wie Italien oder die Weltklasse-Individualisten wie Kroatien.»

«Es geht in zwei Spielen um eine massive Belohnung. Wir müssen sicher sein, dass wir sie mehr wollen als die Schweiz »

Michael O'Neill.

BBC Northern Ireland

Auch BBC Nordirland berichtet ziemlich nüchtern und zitiert Trainer O'Neill.

Bild

«Nordirland kann die Schweiz schlagen.» bild: screenshot bbc

Belfast Newsletter

Die Schlagzeilen gleichen sich. Auch der «Belfast Newsletter» bezieht sich auf den Nationaltrainer:

Bild

«Die Schweiz ist ein gutes Los.» bild: screenshot belfast newsletter

Twitter

Emotionaler als die Medien reagieren die Fans auf Twitter. Einige Beispiele:

«Es hätte schlimmer sein können. Das nehmen wir.»

Nun wissen wir, von wem die «Sun» das Wortspiel hat.

«Grossarties Los für Nordirland. Wünschte, das zweite Spiel wäre zuhause.»

Der Quali-Weg von Nordirland im Mario-Modus.

«Es wäre so oder so schwierig geworden, aber ich hätte die Schweiz gewählt.»

«Die Schweiz ist die beste Option für uns.»

«Basel sieht aus, als würde es dort spassig werden.» In Kombination mit dem Smiley wohl eher sarkastisch gemeint.

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Video: Angelina Graf

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel