Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Boys' Christian Fassnacht, Ulisses Garcia and  Nicolas Moumi Ngamaleu, from left, celebrate the scores to 1-0 during a UEFA Europa League play off soccer match between Switzerland's BSC Young Boys and Albanias KF Tirana, on Wednesday, October 1, 2020, at the Wankdorf stadium in Berne, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die YB-Spieler freuen sich auf die bevorstehenden Europacup-Duelle. Bild: keystone

Ein Serie-A-Topklub und der FCB-Bezwinger – das sind die YB-Gegner in der Europa League



Die Gruppenphase der Europa League hält für die Young Boys einiges bereit. Neben dem Duell mit der AS Roma stehen dem Schweizer Meister auch zwei Spiele gegen Basel-Bezwinger CSKA Sofia und den rumänischen Meister Cluj ins Haus.

Die sportliche Ausgangslage für die Berner präsentiert sich in der Europacup-Saison 2020/21 ähnlich wie in der Vorsaison, als YB in der Gruppenphase scheiterte. Vor Jahresfrist hatte das Los dem Schweizer Meister mit den Glasgow Rangers, Porto und Feyenoord Rotterdam allerdings die klingenderen Namen beschert. Von den heuer gezogenen Gruppengegnern verbreitet einzig die AS Roma hierzulande so etwas wie Traditionsklub-Aura.

Alle Gruppen in der Übersicht:

Bild

YB in Gruppe A mit de AS Roma, CFR Cluj und CSKA Sofia. bild: twitter

Das Wankdorf dürfte mit den derzeit geltenden Corona-Richtlinien der UEFA trotzdem in sämtlichen Heimspielen maximal ausgelastet sein. Der europäische Kontinentalverband erlaubt für internationale Partien vorerst nur eine Auslastung von 30 Prozent der Gesamtkapazität. Im Fall der Young Boys liegt die Grenze damit bei knapp 10'000 Zuschauern.

Ziel der Mannschaft von Gerardo Seoane muss – gerade im Hinblick auf den UEFA-Koeffizienten – das Erreichen der K.o.-Phase bleiben – trotz der anspruchsvollen Aufgaben. Während die Römer, in der abgelaufenen Europa-League-Saison in den Achtelfinals am späteren Sieger Sevilla gescheitert, als Favorit auf den Gruppensieg gelten, wird um die zweite Position voraussichtlich ein Dreikampf entbrennen. Cluj, das rumänische Äquivalent zu YB mit zuletzt drei Meistertiteln in Folge, blieb in der letzten Europacup-Saison wie die Roma an Sevilla hängen – trotz zweier Remis.

Welche Gefahr vom einstigen europäischen Spitzenklub CSKA Sofia ausgeht, musste am Donnerstag der FC Basel erfahren. Die Bulgaren waren mit einem 3:1-Sieg in Basel dafür verantwortlich, dass die Europacup-Wettbewerbe in dieser Saison mit YB als einzigem Schweizer Vertreter stattfinden werden. Die Gruppenphase beginnt am 22. Oktober, den genauen Spielplan veröffentlicht die UEFA am Freitagabend. Der Final findet am 26. Mai in Danzig statt.

Wie wichtig für den gesamten Schweizer Fussball ein gutes Abschneiden der Berner ist, verdeutlicht sich beim Blick auf den UEFA-Koeffizienten. Mit Griechenland, Kroatien und Tschechien liegen in der Rangliste drei Verbände knapp hinter der Schweiz, die mit zwei oder mehr Teams noch europäisch vertreten sind. Das Ranking bestimmt letztlich wie viele Europacup-Startplätze pro Verband vergeben werden. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel