DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB's Kevin Mbabu, Sekou Sanogo und Steven von Bergen, L-R, bei ihrer Ankunft am Flughafen Bern nach dem Champions League-Playoff-Rueckspiel zwischen Dinamo Zagreb und BSC Young Boys in Bern am 29. August 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Ankunft in Bern nach erfolgreicher Qualifikation: Die YB-Spieler werden gefeiert. Bild: KEYSTONE

Das sagen 5 YB-Protagonisten zur Hammergruppe in der Champions League

YB sind bei der Auslosung der Champions-League-Gruppen äusserst attraktive Gegner zugelost worden. Der Schweizer Meister trifft auf Juventus Turin, Manchester United und Valencia.



Steve von Bergen, Captain

YB's Steve von Bergen, rechts, und Leonardo Bertone bei ihrer Ankunft am Flughafen Bern nach dem Champions League-Playoff-Rueckspiel zwischen Dinamo Zagreb und BSC Young Boys in Bern am 29. August 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Bild: KEYSTONE

«Wir treffen auf höchste Qualität auf höchstem Niveau. Das wird für YB und die ganze Schweiz sehr speziell, man denke nur an die Namen Cristiano Ronaldo, Lukaku und Pogba. Auch Valencia ist ein einzigartiger Verein mit erstklassigen Spielern. Ich finde es schön, dass wir auf drei Teams aus drei verschiedenen Kulturen des Fussballs treffen. Neben den tollen Abenden bei uns im Stade de Suisse freue ich mich auch auf die tollen Arenen in Turin, Manchester und Valencia. Wir wissen, dass es sechs sehr schwere Spiele werden.»

Gerry Seoane, Trainer

Young Boys coach Gerardo Seoane, center, celebrates with players at the end of the Champions League qualifying play-off second leg soccer match between Dinamo Zagreb and Young Boys in Zagreb, Croatia, Tuesday, Aug. 28, 2018. (AP Photo)

Bild: AP/AP

«Wir treffen auf unglaublich starke Gegner aus drei der grössten Fussballnationen. Juventus, Manchester United und Valencia haben tolle Spieler, tolle Trainer, tolle Stadien und tolle Fans. Juventus ist mit Cristiano Ronaldo noch einmal spezieller geworden. Manchester United ist eine Topmannschaft mit dem charismatischen Trainer José Mourinho. Und Valencia hat extrem ins Team investiert und verfügt über finanzkräftige Investoren aus Singapur. Natürlich sind wir krasse Aussenseiter. Aber wir wollen von diesen höchst reizvollen Spielen profitieren.»

Christoph Spycher, Sportchef

ARCHIV -- ZUR VORZEITIGEN VERTRAGSVERLAENGERUNG VON SEKOU SANOGO MIT DEN BERNER YOUNG BOYS AM MONTAG, 20. AUGUST 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Der Sportchef des BSC Young Boys, Christoph Spycher, rechts, diskutiert mit seinem Spieler Sekou Sanogo vor dem ersten Training der Saison 2018/19 der Fussball Super League, am Mittwoch, 20. Juni 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

«Die Auslosung hat uns eine Hammergruppe beschert mit dem besten Team Italiens und zwei absoluten Topteams aus England und Spanien. Juventus ist Serienmeister, Manchester United hat die Premier League jahrelang geprägt und auch Valencia hat grosse Ambitionen und befindet sich im Vormarsch. Die Vorfreude auf diese Spiele ist sehr gross. Die drei Gegner sind höchst attraktiv und garantieren Spektakel für die Zuschauer. Wir stehen vor riesigen Herausforderungen, denen wir uns sehr gern stellen.»

Loris Benito, Verteidiger

YBs Loris Benito during the UEFA Champions League football 2nd leg playoff match between GNK Dinamo Zagreb from Croatia and BSC Young Boys from Switzerland, in the Stadion Maksimir, in Zagreb, Croatia, on Tuesday, August 28, 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Bild: KEYSTONE

«Ich freue mich extrem auf diese Spiele. Jeder Fussballer träumt davon, gegen solche Gegner zu spielen. Allein der Name Ronaldo zeigt die Besonderheit von Juventus. Auch die Tradition von Manchester United spricht Bände. Ich freue mich aufs Wiedersehen mit dem schwedischen ManU-Verteidiger Victor Lindelöf, mit dem ich bei Benfica Lissabon gespielt habe. Und dass mit Valencia auch noch ein Klub aus dem Land meiner Eltern auf uns wartet, rundet diese Gruppe ab.»

Guillaume Hoarau, Goalgetter

Young Boys' Guillaume Hoarau celebrates after scoring his side's opening goal during the Champions League qualifying play-off second leg soccer match between Dinamo Zagreb and Young Boys in Zagreb, Croatia, Tuesday, Aug. 28, 2018. (AP Photo)

Bild: AP

«Nicht schlecht, oder?»

Der YB-Spielplan

Mittwoch, 19. September
21.00 YBManchester United

Dienstag, 2. Oktober
18.55 Juventus Turin – YB

Dienstag, 23. Oktober
18.55 YB – Valencia

Mittwoch, 7. November
18.55 Valencia – YB​

Dienstag, 27. November
21.00 Manchester United – YB

Mittwoch, 12. Dezember
21.00 YB – Juventus Turin​

Was denkst du?

Was erreicht YB in dieser Gruppe?

(Quelle: BSC YB)

Und Franzoni dann sechs Mal so:

Video: watson/Angelina Graf

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel