DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgium s Tessa Wullaert celebrates after scoring during a soccer game between Belgium s Red Flames and Switzerland, Tuesday 01 December 2020 in Heverlee, the last qualification game for the women s Euro 2021 European Championships. DAVIDxCATRY PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x2605263x

Torfrau Elvira Herzog leistet sich gegen Belgien zu viele Fehler. Bild: imago images/Belga

Die Schweiz geht in Belgien unter und schafft direkte EM-Quali noch nicht



Dem Schweizer Frauen-Nationalteam droht ein bitteres Déjà-vu. Das Team von Trainer Nils Nielsen verpasste im letzten Spiel der EM-Qualifikation durch ein 0:4 in Belgien den Gruppensieg und muss womöglich in die Barrage.

Belgium s Tessa Wullaert celebrates after scoring during a soccer game between Belgium s Red Flames and Switzerland, Tuesday 01 December 2020 in Heverlee, the last qualification game for the women s Euro 2021 European Championships. DAVIDxCATRY PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x2605263x

Am Ende jubeln die Belgierinnen. Bild: imago images/Belga

Weil in anderen Gruppen Spiele noch ausstehen, erfahren die Schweizerinnen erst 2021, ob sie das direkte Ticket als eine der besten drei Gruppenzweiten erhalten oder ob sie im April eine Barrage bestreiten müssen. Italien in der Gruppe B sowie Finnland oder Portugal in der Gruppe E könnten der Schweiz den Platz noch wegschnappen. 2018 war der Schweiz in der WM-Qualifikation der Gruppensieg ebenfalls im letzten Spiel entglitten. In den Playoffs war die Niederlande nach überstandenem Halbfinal gegen Belgien zu stark.

Die Niederlage in Leuven handelten sich die Schweizerinnen primär in der ersten Halbzeit ein. Das 0:1 fiel nach 24 Minuten, das 0:2 in der Nachspielzeit. Es waren die Treffer 11 und 12 von Tinne De Caigny in der laufenden Qualifikation. Der Ausfall der positiv auf das Coronavirus getesteten Stammkeeperin Gaëlle Thalmann hatte entscheidenden Einfluss. Elvira Herzog machte wiederholt eine unglückliche Figur. Sie hatte von Nielsen den Vorzug vor Seraina Friedli erhalten, obwohl ihr die Spielpraxis in der deutschen Bundesliga fehlt. Ihren letzten Einsatz hatte sie Ende Juni noch in der alten Saison.

Belgien - Schweiz 4:0 (2:0)
Leuven. - Keine Zuschauer. - SR Pustowojtowa (RUS).
Tore: 24. De Caigny (Wullaert) 1:0. 45. De Caigny (Cayman) 2:0. 73. Wullaert 3:0. 85. Cayman (Wullaert) 4:0.
Belgien: Odeurs; Deloose, Biesmans (93. Jaques), Deneve, Philtjens; Missipo, Vanhaevermaet, Minnaert; Cayman, De Caigny, Wullaert (91. Eurlings).
Schweiz: Herzog; Crnogorcevic, Calligaris, Bühler, Aigbogun (61. Rinast); Gut, Wälti (40. Fölmli); Reuteler, Bachmann, Sow (77. Bernauer); Lehmann (61. Humm).
Bemerkungen: Schweiz ohne Thalmann (Coronavirus), Kiwic und Maritz (beide verletzt). 45. Lattenschuss Wullaert. Verwarnungen: 62. Reuteler (Foul), 64. Missipo (Foul). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schönsten Fussball-Spitznamen

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel