Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07446018 FC Barcelona's Lionel Messi celebrates after scoring the 4-1 lead during the Spanish La Liga soccer match between Real Betis and FC Barcelona in Seville, southern Spain, 17 March 2019.  EPA/RAUL CARO

Lionel Messi schliesst seine Arbeitswoche mit 5 Toren und 2 Assists ab. Bild: EPA/EFE

Messi stellt Rekorde für die Ewigkeit auf – nach dem Hattrick feiert ihn sogar der Gegner

Lionel Messi ist in Hochform. Nachdem er bereits Lyon beinahe im Alleingang aus der Champions League kegelte, erzielt er gegen Betis Sevilla einen Traum-Hattrick und stellt Rekorde auf. Sogar die gegnerischen Fans feiern ihn mit Sprechchören.



Schon im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Lyon war Lionel Messi mit zwei Toren und zwei Vorlagen überragend. In der heimischen Liga knüpfte er nahtlos an seine Leistungen in der Königsklasse an. Beim 4:1-Auswärtssieg gegen Betis Sevilla erzielte der Argentinier einen Hattrick. Und jeder einzelne Treffer war sehenswert.

Der Messi-Hattrick gegen Betis im Video:

abspielen

Messi per Traumfreistoss zum 1:0. Video: streamja

abspielen

Messi doppelt nach, toll herausgespielt. Video: streamja

abspielen

Wieder Messi, wieder traumhaft – der Hattrick ist Tatsache. Video: streamja

Eine solche Show beeindruckte selbst die gegnerischen Fans. Nach Messis drittem Treffer erhoben sich die Zuschauer im Estadio Benito Villamarín und zollten dem Superstar Barcelonas mit einer stehenden Ovation Respekt. Sogar «Messi, Messi»-Sprechchöre waren zu hören.

abspielen

Das dritte Tor von Messi gegen Betis, danach erhebt sich das Stadion. Video: streamja

Messi zeigte sich nach dem Spiel begeistert ob der Reaktion der Betis-Fans: «Ich habe noch nie erlebt, dass Fans des Gegners so reagiert haben. Ich bin extrem dankbar dafür.»

Was den Zuschauern im Stadion vermutlich nicht bewusst war: Messi hat in diesem Spiel mal wieder an den eigenen Marken der Superlative geschraubt. Einige Beispiele.

Zuerst einmal die überragenden Zahlen zum Spiel.

Mit seinem Auftritt gegen Betis hat Messi nun gleich viele Einsätze für Barça auf dem Konto wie Andrés Iniesta.

Lionel Messi hat mehr Tore (mittlerweile 29), mehr Tore von Ausserhalb des Strafraums (7) und mehr direkte Freistosstore (4) erzielt als sonst irgendein Spieler einer Top-5-Liga in dieser Saison.

Zudem hat er mit seinen 29 Saisontreffern in der Liga selbst mehr Tore erzielt als andernorts ganze Mannschaften. Huesca (28) Leganés (27) und Real Valladolid (23) sind weniger erfolgreich als der «Zauberfloh».

Messi hat nun gleich viele Hattricks in der spanischen Liga wie Cristiano Ronaldo.

Der Argentinier hat dafür aber deutlich länger gebraucht als Ronaldo.

Messi ist auch der erste Spieler in der spanischen Liga, der in der gleichen Saison Hattricks gegen den FC Sevilla und Betis Sevilla erzielt.

Seit 2011 hat Messi mehr Freistosstore erzielt als Real Madrid, Lyon, PSG oder Liverpool. Nur Juventus hat mehr Freistosstore auf dem Konto.

Wenn Messi auf dem Platz steht, passiert etwas: Alle 53 Minuten bereitet er ein Tor vor oder erzielt selbst eines.

Mit dem Sieg gegen Betis hat Messi auch Xavi überholt und ist nun der Spieler mit den meisten Siegen in der Geschichte des spanischen Fussballs.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europäische Fussballklubs mit den teuersten Ticketpreisen

Fussball-Golf-Weltmeisterschaft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel