DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paris Saint Germain's Neymar celebrates after the Champions League round of 16 second leg soccer match between PSG and Borussia Dortmund, Wednesday March 11, 2020 in Paris. The match is being played in an empty stadium because of the coronavirus outbreak. (UEFA via AP)

Neymar freut sich nach dem Schlusspfiff über die Viertelfinal-Qualifikation des PSG. Bild: AP

Erst Neymar, dann die ganze Mannschaft – PSG rächt sich mit Haaland-Jubel für Provokation



Rache ist süss und sie kam gestern im leeren Prinzenpark-Stadion von Paris prompt. Vor dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League bei Paris St-Germain hatte Dortmunds neuer Wunderstürmer Erling Braut Haaland ein provokatives Bild auf Snapchat hochgeladen. Über seinen gelben BVB-Pulli kritzelte der Doppeltorschütze vom Hinspiel ein «Paris» mit Eiffelturm und schrieb dazu: «My City, not yours.»

Bild

bild: twitter

Auch dieses Bild kam nicht gut an:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🇳🇴 🧘‍♂️ ✨ #PSGBVB

Ein Beitrag geteilt von Borussia Dortmund (@bvb09) am

Im Spiel lief für Haaland und den BVB aber nicht wie gewünscht. Die passiven und fehleranfälligen Dortmunder taten sich schwer und schieden nach einer 0:2-Niederlage verdient aus. Neymar und Juan Bernat erzielten die Treffer für den PSG.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Der brasilianische Superstar fühlte sich von Haalands Snapchat-Post offenbar angestachelt. Jedenfalls kopierte Neymar nach seinem 1:0 in der 28. Minute den Yoga-Jubel des Norwegers. Im sogenannten Lotussitz posierte er vor den leeren Rängen und führte Daumen und Zeigefinger zueinander.

Doch damit nicht genug: Nach dem Schlusspfiff setzte sich die komplette PSG-Mannschaft auf den Boden und jubelte in der Haaland-Pose.

Bild

Ein kleiner Gruss an Haaland aus Paris. bild: instagram

Neymar konnte es später nicht lassen und verdeutlichte Haaland mit einem weiteren Seitenhieb, wer in Paris zuhause ist. Der Brasilianer postete auf Instagram ein Foto von sich in der Pose des Norwegers und schrieb dazu: «Paris unsere Stadt, nicht deine.»

Und was sagte Haaland? Der Teenager, der im dritten Pflichtspiel in Serie leer ausgegangen war, ging nicht weiter auf die PSG-Aktionen ein und sagte: «Ich bin wahnsinnig enttäuscht. Es ist eine harte Niederlage, wir haben nicht gut gespielt. Wir sind nicht in unseren Rhythmus und Spielfluss gekommen, deshalb wurde es schwer für uns.»

epa08226799 Dortmund's Erling Braut Haaland (C) celebrates scoring opening goal during the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match between Borussia Dortmund and Paris Saint-Germain  in Dortmund, Germany, 18 February 2020.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

So jubelte Haaland im Hinspiel. Bild: EPA

Auch auf Twitter kassierte der BVB übrigens eine kleine, aber feine Retourkutsche. Die Dortmunder hatten das 2:1 im heimischen Signal-Iduna-Park kurz und knapp auf französisch mit «Et Voila» kommentiert. Nun reagierte Paris St-Germain und platzierte nach Abpfiff des Rückspiels als Retourkutsche ein «Wunderbar» ganz oben auf dem Twitter-Profil des Klubs. Und wieder einmal bestätigte sich die alte Weisheit: Wer zuletzt lacht, lacht am besten. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel