DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08665052 Liverpool's Mohamed Salah celebrates after scoring the 4-3 goal during the English Premier League soccer match between Liverpool and Leeds United in Liverpool, Britain, 12 September 2020.  EPA/Shaun Botterill / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Der ägyptische Fussballstar Mohamed Salah (Liverpool) sorgt immer wieder für Good News. Bild: keystone

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.



«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich bettelte und sagten mir, ich solle mir einen Job suchen», so der seit sechs Jahren arbeitssuchende Engländer in dem Interview.

«Er hat mir 100 Pfund überreicht»

Daraufhin habe Salah die Männer angesprochen: «Das könnt auch Ihr sein in ein paar Jahren», habe er ihnen zugerufen, woraufhin sie sich von der Tankstelle entfernten. Der Ägypter beliess es jedoch nicht nur bei der verbalen Hilfe – er schenkte dem Mann auch noch Geld. «Dann ist er zum Geldautomaten gegangen und hat mir 100 Pfund überreicht», sagte Craig.

Screenshots aus Bildern der Überwachungskamera zeigen den Moment, in dem Mo Salah dem Mann an der Tankstelle Geld überreicht. «Mo war genauso wunderbar wie für Liverpool auf dem Platz», zog Craig einen Vergleich zu den fussballerischen Leistungen des Stürmers. Kurz zuvor hatte Liverpool am 3. Spieltag der Premier League mit 3:1 gegen den FC Arsenal gewonnen.

Mohamed Salah wird nicht das erste Mal abseits des Fussballplatzes gefeiert. Als er vor zwei Jahren den Bau eines medizinischen Zentrums und einer Mädchenschule in seinem Heimatland Ägypten finanzierte, hagelte es Lob für sein soziales Engagement. Im September dieses Jahres sorgte er mit einem besonderen Torjubel für Aufsehen. Er sendete damit ein Zeichen an Momen Zakaria. Der ägyptische Mittelfeldspieler war an der Nervenkrankheit ALS erkrankt. (sow/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

1 / 64
Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel