DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paris Saint Germain's Presnel Kimpembe, center, and Juan Bernat, right, celebrate the victory after the Champions League round of 16 second leg soccer match between PSG and Borussia Dortmund, Wednesday March 11, 2020 in Paris. The match is being played in an empty stadium because of the coronavirus outbreak. (UEFA via AP)

Die PSG-Spieler jubeln mit dem Fans vor dem Stadion. Bild: AP

Erst die Ansage «Jetzt demütigen wir diese Hurensöhne» – dann die Ekstase mit den Fans



Paris Saint-Germain ist sich nicht gewohnt, über ein Weiterkommen in der K.o.-Phase der Champions League zu jubeln. Wohl deshalb wird der Sieg gegen Borussia Dortmund so richtig ausgekostet.

Erst provozierte Neymar beim 1:0 mit einer Imitation des Haalands-Jubels aus dem Hinspiel. Nach der Partie zog dann die ganze Mannschaft nach und zeigte sich in Meditations-Pose.

Doch damit nicht genug. Die Fussball-Seite «bitbol.la» berichtet, was PSG-Spieler Angel di Maria nach dem 2:0 seinen Teamkollegen zugerufen haben soll. «Vamos a humillar a estos hijos de puta» – «Jetzt demütigen wir diese Hurensöhne.» Der Argentinier ergänzte: «Wir müssen sechs oder sieben Tore schiessen, so viele wie möglich.»

Es blieb schliesslich bei den zwei Toren, diese reichten PSG jedoch, um das 0:1-Handicap aus dem Hinspiel wett zu machen. Deshalb konnte nach der Partie auch Di Marias Landsmann Mauro Icardi nachziehen und rief in Richtung der BVB-Spieler: «Wer feiert jetzt, ihr Hurensöhne.»

Auch beim Yoga-Foto ist es zu hören: «Por hijo de puta.»

Weil die Partie wegen des grassierenden Coronavirus als Geisterspiel ausgetragen wurde, konnten die PSG-Spieler nicht mit ihren Fans feiern. Zumindest vorerst nicht. Denn allen voran Angel di Maria liess es sich nicht nehmen, nach der Partie zu feiern, als hätte PSG bereits den Titel gewonnen.

PSG-Verteidiger Layvin Kurzawa setzte noch einen drauf und liess es sich nicht nehmen, mitten im Pulk aus Fans zu feiern.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Fussballmeister Europas 2019

1 / 18
Das sind die Fussballmeister Europas 2019
quelle: epa/epa / erdem sahin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beleidigung oder Anmachspruch? – Der Schweizerdeutsch-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel