DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut-Behrami of Switzerland reacts before the podium ceremony of the women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup finals, in Parpan-Lenzerheide, Switzerland, Wednesday, March 17, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lara Gut-Behrami konnte ihr Können heute nicht beweisen. Der Super-G wurde wie auch schon die Abfahrt abgesagt. Bild: keystone

Interview

Gut-Behrami kritisiert die FIS: «Es heisst Ski-Weltcup und nicht Slalom-Weltcup»

Nach der Abfahrt entgeht Lara Gut-Behrami am Weltcup-Finale auch der letzte Super-G als Gelegenheit, im Kampf um den Gesamtweltcup Boden gutzumachen. Kein Grund zu hadern für die Tessinerin, aber Anlass für Kritik.

Jonas Schneeberger / sda



Lara Gut-Behrami nimmt die Absagen der Speedrennen in Lenzerheide, die ihre Chancen auf den Gesamtweltcup auf ein Minimum schmälern, sportlich hin. Die zweite grosse Kristallkugel nach 2016 ist für die 29-Jährige mehr ein Supplément als ein Ziel. Ein Antreten im Slalom am Samstag schliesst sie aus.

Ihre Kritik im Gespräch zielt nicht auf das starre FIS-Reglement, das Umstellungen an Weltcup-Finals untersagt, sondern auf das ungleiche Verhältnis der Anzahl Rennen in den verschiedenen Disziplinen.

Lenzerheide: Nebel am Morgen vor den Super-Gs am Weltcupfinale

Die Wetterbedingungen liessen heute keine Rennen zu. Bild: screenshot lenzerheide.com

Lara Gut-Behrami, Sie haben in einer kleinen Zeremonie die kleine Kristallkugel für den Gewinn des Super-G-Weltcups überreicht bekommen, wurden durch die erneute Absage aber um eine weitere Gelegenheit gebracht, im Gesamtweltcup Boden auf Petra Vlhova gutzumachen. Was denken Sie?
Lara Gut-Behrami:
Es geht mir gut damit. Klar, wir sind Athleten, wir wollen Rennen fahren. Wenn ein solches auf dem Programm steht, wollen wir, dass es auch stattfindet. Andererseits gibt es die Weltcup-Auszeichnungen für die Leistungen über die ganze Saison und die abgesagten Rennen haben nichts damit zu tun, wer am Ende die meisten Punkte in einer Disziplin hat. Dass mir die mit Abstand beste Super-G-Saison meiner Karriere gelang, macht mich stolz. Ich holte die Kugel, gewann vier der sechs Rennen und auch noch WM-Gold. Vor der Saison hätte ich niemals gedacht, dass das möglich ist.

epa09070169 Winner Petra Vlhova of Slovakia poses on the podium after the women's slalom race of the FIS Ski Alpine World Cup in Are, Sweden, 12 March 2021.  EPA/Pontus Lundahl/TT *SWEDEN OUT* SWEDEN OUT

Die Begünstigte der Absagen von Abfahrt und Super-G: Petra Vlhova wird voraussichtlich die grosse Kugel gewinnen. Bild: keystone

Der Rückstand im Gesamtweltcup auf Petra Vlhova beträgt zwei Rennen vor Schluss immer noch 96 Punkte. Wie schätzen Sie die Situation ein?
Der Gesamtweltcup war eigentlich nie ein Thema für mich. Ich hatte ihn nicht als Ziel, irgendwann eröffnete sich aber die Möglichkeit, weil ich sehr konstant fuhr. Das gelang, weil ich mich immer aufs Skifahren konzentrierte und auf nichts anderes. Dabei belasse ich es, auch wenn der Gesamtweltcup jetzt nicht mehr realistisch ist. Ich habe noch ein Rennen und gebe mein Bestes.

«Es wäre schön, wenn sich die Verbände an einen Tisch setzen und nach fairen Lösungen suchen würden»

Ein Start im Slalom ist kein Thema?
Nein.​

Das Verhältnis zwischen den Disziplinen ist durch die erneute Absage noch ungleicher. Den 13 Speedrennen werden am Ende 18 technische Wettbewerbe gegenüberstehen.
Dass wir am Finale nicht alle Rennen fahren können und wir in dieser Saison sechs Super-G haben und mehr Rennen in anderen Disziplinen, ist schade. Aber das sind Dinge, die man nicht nur heute und morgen diskutieren sollte. Es ist oft so, dass die Themen aufkommen, wenn es um etwas geht, und zwei Wochen später ist alles wieder vergessen. Es wäre schön, wenn sich die Verbände an einen Tisch setzen und nach fairen Lösungen suchen würden.​

Was wäre fair?
Fair wäre, wenn das Verhältnis zwischen den vier Kerndisziplinen von Anfang an ausgeglichen wäre. Es heisst schliesslich Ski-Weltcup und nicht Slalom-Weltcup. Sieben Slaloms und elf Abfahrten wären genau gleich unfair wie umgekehrt. Dass die Fans lieber Parallelrennen als Kitzbühel und Wengen schauen, kann mir keiner vormachen. Und dass Parallelrennen mehr für Polemik sorgen, als dass sie Werbung sind, haben wir an der WM in Cortina gesehen.

Lara Gut-Behrami of Switzerland poses with the crystal globe of the overall women's Super-G competition after the women?s super-g race at the FIS Alpine Skiing World Cup finals, in Parpan-Lenzerheide, Switzerland, Thursday, March 18, 2021. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Lara Gut-Behrami mit der kleinen Kristallkugel für die Super-G-Wertung. Mit 202 Punkten Vorsprung gewann sie diese deutlich. Bild: keystone

Laut FIS und Swiss-Ski gibt es auch nicht-sportliche Faktoren. Das Ungleichgewicht zwischen den Disziplinen ist etwa durch den grösseren Aufwand für Abfahrten begründet.
Wenn zum Grundgerüst wegen Olympia noch Super-Kombination und Parallelrennen dazukommen – okay. Das ist eine andere Geschichte. Wenn mir aber einer sagt, es ist zu kompliziert, dann halte ich das für eine Ausrede. Dann wurde meiner Meinung nach schlecht geplant. Bei solchen Themen haben wir Athleten aber keine Stimme.

Im Interview mit SRF zeigt sich die Weltcup-Zweite noch etwas zurückhaltender. Video: SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ragettli machts ohne – hier brettert der Freeskier nur in Skischuhen über die Piste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel