Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Timo Helbling von Zug, beim sechsten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und EV Zug, am Samstag, 1. April 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Final im Visier: Helbling im Halbfinal gegen Davos. Bild: KEYSTONE

Interview

Zug-Verteidiger Timo Helbling: «Jetzt gehen die Leute hier voll mit»

EV-Zug-Verteidiger Timo Helbling trifft im Playoff-Final auf sein Ex-Team und Titelverteidiger SC Bern. Er ist der einzige Spieler ausserhalb des SC Bern, der den Titel verteidigen kann.

Marcel Kuchta / Nordwestschweiz



Wie habt Ihr den Finaleinzug gegen den HC Davos gefeiert? Feiert man so etwas überhaupt?
Timo Helbling:
Ja, das schon. Wir hatten am Samstag eine lustige Heimfahrt aus Davos, tranken ein paar Bierchen. Wir waren ja schon nach dem Weiterkommen im Viertelfinal in Genf lange unterwegs in Richtung Heimat. Zusammen mit den Jungs im Bus zu feiern, gehört zu den schönen Momenten.

Für den EV Zug ist es die erste Finalteilnahme seit dem Meistertitel 1998. Spürt man in Zug die Euphorie?
Absolut. Wir wurden nach dem Sieg in Davos nachts um 2 Uhr zu Hause von einer Hundertschaft Fans mit Pyros und Applaus empfangen. Man merkt, wie glücklich die Leute sind, wie die ganze Stadt hinter uns steht. Im Stadion selber ist die Stimmung während der Playoffs ebenfalls grossartig. Hier in Zug ist das Publikum sonst eher zurückhaltend. Jetzt gehen die Leute voll mit und unterstützen uns hervorragend. Je weiter wir kamen, umso lauter wurden auch die Zuschauer auf den Sitzplätzen.

Die Hausfassade von Fan Peter in Unterägeri.

Sie wurden schon letztes Jahr mit dem SC Bern Meister. Ist die Stimmung, die jetzt innerhalb der EVZ-Mannschaft herrscht, vergleichbar mit jener in Bern?
Ich sehe durchaus gewisse Parallelen. Letztes Jahr waren wir mit Bern als Quali-Achter in den Playoffs immer der Underdog. Niemand traute uns etwas zu. Auch jetzt in Zug haben wir nie wirklich viel Kredit erhalten. Weder vor der Saison noch vor der ersten Playoff-Runde gegen Genf noch vor der Serie gegen Davos. Selbst, als der HCD zum 2:2 ausglich, wurden wir abgeschrieben.

Mit Bern war es im Vorjahr genau dieselbe Ausgangslage. Auch dort trafen wir im Halbfinal auf den HCD. Auch damals dachten alle Experten, dass wir gegen dieses Team, welches im Viertelfinal gegen Kloten mit 4:0-Siegen durchmarschiert war, keine Chance haben würden. Niemand hat an uns geglaubt, aber wir sind als Mannschaft zusammengewachsen. Hier in Zug schon während der Qualifikation. Es fühlt sich auf jeden Fall extrem gut an, wieder Teil einer solchen Erfolgsstory sein zu dürfen.

Wie sieht es punkto Spielermaterial aus? Sind auch da Parallelen erkennbar?
Absolut. Wir haben auch in Zug eine sehr ausgeglichen besetzte Mannschaft. Das war schon während der ganzen Saison unsere grosse Stärke. Wir sind nicht abhängig von einzelnen Spielern oder einer Sturmlinie. Das macht uns unberechenbar und ist auch sehr wertvoll punkto Kräftemanagement. In diesem Jahr funktioniert der SC Bern in Sachen Coaching und Forcierung einzelner Spieler etwas anders. Das könnte für uns ein Vorteil sein.

ZUM EISHOCKEY PLAYOFF-VIERTELFINAL ZWISCHEN DEM EV ZUG UND SERVETTE GENEVE HC STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Zug's defender Timo Helbling drives the puck, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, December 20, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

«Ich habe das Gefühl, dass ich in den letzten Jahren immer zu den richtigen Zeitpunkten die nötigen Impulse punkto Physis setzen konnte.» Bild: KEYSTONE

Sie sind der einzige Spieler ausserhalb des SC Bern, der seinen Titel verteidigen kann.
Ja, darauf werde ich oft angesprochen. Aber es geht hier nicht um mich. Gerade in Zug, mit dieser fast 20 Jahre dauernden Durststrecke, steckt viel mehr dahinter. Ich habe ja schon einmal beim EVZ gespielt. Auch damals hatten wir eine gute Mannschaft, aber es hat halt nie ganz gereicht.

Ihr habt euch im bisherigen Verlauf der Playoffs als extrem anpassungsfähige Truppe erwiesen. Servette versuchte es im Viertelfinal mit roher Gewalt, Davos mit Härte und horrendem Tempo – ihr habt immer eine Antwort gefunden. Wie haben es gerade etwas heissblütigere Spieler wie Sie geschafft, in den kritischen Momenten so cool zu bleiben?
Auch hier kommt uns unsere Ausgeglichenheit zugute. Es hängt in unserer Mannschaft nichts von einem Spieler alleine ab. Ich bin nicht der Einzige, der hart spielen muss. Das nimmt viel Druck weg. Austicken liegt während der Playoffs sowieso nicht drin.

Das ist einfacher gesagt als getan …
Natürlich ist das ein Balanceakt. Wenn wir gegen Servette ein Spiel verloren hätten, dann wären sofort die Stimmen laut geworden, die sich beklagt hätten, dass man uns «herumgeschubst» hat und dass wir uns nicht gewehrt haben. Ich habe das Gefühl, dass ich den letzten Jahren immer zu den richtigen Zeitpunkten die nötigen Impulse punkto Physis setzen konnte.

Es ist wichtig, dass ich diese Komponente auch ohne Strafen in unser Spiel bringen kann. Es ist eine Gratwanderung. Man versucht, die Grenze der Legalität so weit wie möglich auszureizen. Aber das macht unseren Sport ja gerade aus.

In Davos feiern Spieler und Fans den Finaleinzug.

Was erwarten Sie von Ihrem Finalgegner Bern?
Es geht weniger darum, was wir vom SCB erwarten. Sondern mehr darum, was wir bringen. Wir wurden in beiden Playoff-Serien sehr stark getestet. Ich weiss nicht, ob die Berner im selben Mass geprüft wurden wie wir. Unabhängig davon müssen wir unsere Spielweise durchziehen und dort anknüpfen, wo wir gegen Davos aufgehört haben. Der SCB hat eine starke Mannschaft. Ich rechne mit einer sehr ausgeglichenen Finalserie.

Wo sehen Sie innerhalb des EVZ noch Steigerungspotenzial?
Wir sind sicher noch nicht am Limit. Offensiv hat bei uns bisher vor allem die Linie mit David McIntyre geglänzt. Die anderen Sturmreihen haben diesbezüglich sicher noch Luft nach oben.

Haben Sie noch Kontakt zu Ihren letztjährigen Teamkollegen in Bern?
Während der Qualifikation schon. Aber jetzt, während der Playoffs, sicher nicht. Das liegt nicht drin (lacht).

Der Titelverteidiger in Reihen des EV Zug

Im Frühling 2016 gehörte Timo Helbling zur Meistermannschaft des SC Bern. Im Sommer wechselte er zum EV Zug und trifft mit seinem neuen Team im Playoff-Final nun auf seinen Ex-Klub. Der 35-jährige Hägendörfer hat sich in den laufenden Playoffs als erstaunlich zahm erwiesen. Der Verteidiger, der während der Qualifikation regelmässig über 100 Strafminuten sammelte, kassierte in der Halbfinalserie gegen den HC Davos nur eine kleine Strafe. Erst im sechsten und letzten Duell am bekam er einen «Zehnminüter» aufgebrummt, weil er sich von HCD-Verteidiger Noah Schneeberger provozieren liess. «Ich bin sonst schon nervös, wenn ich von draussen zuschauen muss. Auf der Strafbank ist es noch viel schlimmer», sagt Timo Helbling lächelnd. Gegen seine ehemaligen Teamkollegen in Bern möchte er auf solche Aussetzer tunlichst verzichten. Er wird ja auf den Eis gebraucht.

So kreativ kann ein Hockeypaar Nachwuchs ankündigen

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel