DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roman Bürki liess im TV-Interview seinem Frust freien Lauf. bild: screenshot sky

Kommentar

Von wegen «echte Liebe» – warum Roman Bürki die BVB-Fans für ihre Pfiffe kritisieren darf

Nach dem 2:2-Remis gegen den SC Freiburg hat Dortmund-Torhüter Roman Bürki die eigenen Fans kritisiert. Wenn sie nur kommen, um zu pfeifen, sollen sie doch zu Hause bleiben. Ein unverzeihlicher Faux-Pas? Nein, wenn die Fans pfeifen dürfen, darf Bürki auch Kritik üben.



Bei Borussia Dortmund liegen die Nerven blank. Das Wechsel-Theater um Pierre-Emerick Aubameyang und die sportliche Krise – der BVB hat im neuen Jahr keines von drei Spielen gewonnen – sorgen seit Wochen für Ungemach. Da kommt die Kritik von Roman Bürki an den eigenen Fans zur Unzeit.

Der Torhüter hatte sich unmittelbar nach dem 2:2-Heimremis gegen den SC Freiburg im Sky-Interview über die Pfiffe bei Rückpässen beschwert. «Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Fans auf der Ost- und Westtribüne am Samstag mal ein bisschen schauen, wie es ist, und dann die eigene Mannschaft auspfeifen. Von diesen Tribünen kommt keine Unterstützung. Für eine verunsicherte Mannschaft ist das Pfeifen das falsche Mittel. Dann sollen sie lieber zu Hause bleiben. Das sind Leute, die nicht viel Ahnung haben von Fussball

abspielen

Bürki redet sich im Sky-Interview in Rage. Video: streamable

abspielen

Bei ARD wiederholt er seine Kritik. Video: streamable

Bürki musste am Abend via Instagram reumütig zurückrudern, weil er seine Bosse mit der Fan-Kritik ziemlich gegen sich aufgebracht hatte. «Ich finde seine Aussagen unpassend und inhaltlich falsch», kritisierte Sportchef Michael Zorc den Schweizer Nati-Keeper. «Ich empfehle unseren Spielern, sich das Spiel noch mal 90 Minuten anzuschauen. Da müssen sie aufpassen, dass sie nicht selbst pfeifen. Der Zuschauer hat das Recht, seinen Unmut zu zeigen.»

Bürkis Entschuldigung:

«Liebe Fans! Ich möchte Euch meine in der Emotion der Enttäuschung und mit dem entsprechenden Extrem-Puls getätigten Aussagen noch einmal genau erklären. Es ging mir nie darum, dass Fans nicht pfeifen sollen, wenn sie unzufrieden sind. Das masse ich mir überhaupt nicht an. Wenn wir nicht gut spielen, haben alle das Recht, Ihre Enttäuschung zu zeigen. Mir ging es heute um Pfiffe ganz früh im Spiel. Nach dem zweiten oder dritten Ball, der zurückgespielt wurde oder der nicht ankam. Hier würde ich mir im Sinne aller Jungs mehr Unterstützung von einigen Zuschauern wünschen! Aber nochmal: Wenn wir schlecht spielen, und wir haben gegen Freiburg schlecht gespielt, dann darf man uns dafür – selbstverständlich – auch kritisieren!»

Zahlende Zuschauer zu beleidigen, das geht für Zorc zu weit. Aber darf sich Bürki wirklich nicht über die pfeifenden Zuschauer beschweren? Zunächst einmal gilt festzuhalten, dass Fussball-Profi ein Beruf ist, der in der Öffentlichkeit ausgeübt wird. Eine gewisse Kritik-Resistenz darf man also erwarten. «Wer Beifall für gute Paraden ernten will und bekommt, muss bei Fehlleistungen auch mal Pfiffe einstecken können», schreibt «Bild»-Journalist Joachim Schuth in seinem Kommentar «Besser ohne Bürki als ohne Fans!». Das stimmt!

abspielen

Haltbar oder nicht? Das 40-Meter-Tor von Nils Petersen. Video: streamable

Den Frust an den eigenen Fans auszulassen sei zudem ein Zeichen von Schwäche. Mag sein. Wer ohne Schwäche ist, werfe den ersten Stein. Andererseits ist die Kritik von Bürki entwaffnend ehrlich. Endlich sagt mal einer in diesem Business mit lauter mediengeschulten Antwort-Robotern was Sache ist! Seine ehrliche Meinung.

Wie Bürki dürfen natürlich auch die zahlenden Zuschauer ihren Unmut äussern, wenn ihnen etwas nicht passt. Buhrufe, Pfiffe, alles legitim. Die Frage bleibt, wann und wie sie das am besten tun. Macht es Sinn, die eigene Mannschaft, die bereits am Boden liegt, auch noch gnadenlos auszupfeifen? Von Woche zu Woche. Wäre es nicht besser, sie bedingungslos zu unterstützen, wie es die Fans sonst ja auch bei jeder Gelegenheit vorgeben zu tun?

epa06478851 Dortmund fans cheer for their team during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and SC Freiburg in Dortmund, Germany, 27 January 2018.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.

Die Fans von der Südtribüne nahm Bürki explizit von seiner Kritik aus. Bild: EPA/EPA

«Echte Liebe» und «Schwarz-Gelb bis in den Tod», lauten die Slogans der BVB-Fans, «You'll never walk alone» singen sie vor dem Spiel und lassen die verunsicherte Mannschaft dann doch im Stich, wenn es nicht so läuft wie gewünscht. Wer Bürki also auffordert, sich besser über die eigene Leistung Gedanken zu machen, als die Fans zu kritisieren, sollte diesen denselben Tipp geben.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg 😄

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel