DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06333459 (FILE) Dortmund's Pierre-Emerick Aubameyang reacts after the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, 04 November 2017 (reissued 16 November 2017). Aubameyang will not be in the squad for the German Bundesliga match against Stuttgart after being left out for disciplinary reasons.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Pierre-Emerick Aubameyang sorgt wieder mal für Zoff. Bild: EPA

Kommentar

Warum es für den Fussball wichtig wäre, dass Aubameyang nie mehr einen grossen Klub findet

Pierre-Emerick Aubameyang verpasst zum dritten Mal innert anderthalb Jahren ein Spiel, weil er beim BVB intern gesperrt wird. Will er mit seinem Verhalten den Abgang provozieren? Gut möglich, bei Ousmane Dembélé hat das im letzten Sommer nämlich funktioniert. Ein Kommentar zu zwei Problemen des Fussballs.



Mitten in der Winter-Transferperiode sorgt Dortmund-Topskorer Pierre-Emerick Aubameyang für Unruhe – schon wieder er. Am Samstag liess er eine wichtige Teamsitzung aus. Er habe den Termin vergessen, so die Erklärung des Stürmers. Die Sitzung wurde von Trainer Peter Stöger allerdings schon lange angekündigt, stand am schwarzen Brett im Trainingszentrum des BVB und in einer WhatsApp-Gruppe. 

Der BVB informiert vor dem Spiel über die Absenz von Aubameyang.

Sollte Aubameyang die Sitzung tatsächlich vergessen haben, es macht die Sache für ihn nicht besser. Es zeigt, mit welcher Einstellung der Gabuner beim BVB seine Zeit «absitzt». Sein Vertrag läuft noch bis 2021. Die Wahrscheinlichkeit, dass er diesen erfüllen wird, sinkt aber von Tag zu Tag.

epa04149901 Borussia Dortmund's Pierre-Emerick Aubameyang (C) warms up with his teammates Marco Reus (L) and Lukasz Piszczek (R) during their team's training session at Estadio Santiago Bernabeu in Madrid, Spain, 01 April 2014. Borussia Dortmund's logo 'BVB' is seen shaved into Aubameyang's haircut. Borussia Dortmund will face Real Madrid in the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match on 02 April 2014.  EPA/BERND THISSEN

Aubameyang 2014 mit BVB-Frisur. Diese wird er sich wohl nicht mehr rasieren lassen. Bild: EPA/DPA

Der Zeitpunkt von Aubameyangs Verfehlung ist wohl nicht ganz zufällig. Der Stürmer wird von Arsenal umworben. Gut möglich, hilft er mit seinem Verhalten etwas nach, damit er von Dortmund die Freigabe erhält. Es ist ja bereits das dritte Mal, dass Aubameyang beim BVB suspendiert wurde – von drei verschiedenen Trainern. Unter Thomas Tuchel war es eine unerlaubte Shoppingtour nach Mailand, zuletzt bei Peter Bosz waren es wiederholte Verspätungen in den Trainings.

Dass dieses miese Verhalten funktionieren kann, zeigte schon die Personalie Ousmane Dembélé. Er streikte im letzten Sommer solange, bis ihn Dortmund zum FC Barcelona wechseln liess. Macht nun Aubameyang Ähnliches, um in die Premier League wechseln zu können? Falls es tatsächlich funktioniert, zeigt es zwei grosse, neumodische Probleme des Fussballs.

French soccer player Ousmane Dembele gestures during official presentation at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Monday, Aug. 28, 2017. Barcelona is shoring up its attack following Neymar's departure by buying Ousmane Dembele from Borussia Dortmund in a deal that could reach 147 million euros (about US dollars 173 million). (AP Photo/Manu Fernandez)

Ousmane Dembélé bei seiner Vorstellung in Barcelona. Bild: AP

Der Markt regelt das – leider

Wer sich so unprofessionell verhält, wie es Pierre-Emerick Aubameyang derzeit tut, sollte bei keinem grossen Verein mehr einen Vertrag erhalten. Wer will schon einen Spieler, der nicht alles dem aktuellen Verein unterordnet? Das ist leider Wunschdenken. Die Klubbosse sind geblendet von den Toren und Leistungen vergangener Tage, träumen von Titeln und schauen auch mal grosszügig über charakterliche Schwächen hinweg. Nur deshalb können sich Spieler sowas überhaupt erlauben – die Nachfrage ist schliesslich da.

Aubameyang hat in Dortmund mit die besten Fans der Welt, die Unterstützung von Teamkollegen, einen professionell geführten Verein mit einem langfristigen Konzept und er wird dazu noch fürstlich entlöhnt. Er dankte es immer mit Toren, das lässt sich nicht abstreiten. Doch mittlerweile fällt Aubameyang noch mehr durch sein undiszipliniertes Verhalten auf. Respekt, Disziplin und Dankbarkeit sind neben dem Platz wenig zu sehen. Es wäre ihm zu wünschen, dass plötzlich nur noch Angebote aus China oder anderen unbedeutenden Ligen reinflattern. Vielleicht würde er dann langsam realisieren, was er bei einem europäischen Topklub wie Dortmund eigentlich hatte. 

Dortmund's Pierre-Emerick Aubameyang celebrates scoring the opening goal during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Schalke 04 in Dortmund, Germany, Saturday, Nov. 25, 2017. (AP Photo/Martin Meissner)

Pierre-Emerick Aubameyang schoss in 212 Pflichtspielen für Borussia Dortmund 141 Tore. Bild: AP

Klubs werden bei zu viel Geld dann doch schwach

Dortmund hat Dembélé im letzten Sommer schlussendlich doch für über 100 Millionen Euro gehen lassen. Bei 60 Millionen für Aubameyang, die von Arsenal im Gespräch sind, dürften sie ebenfalls schwach werden. Das ist aus wirtschaftlicher Sicht natürlich verständlich. Spieler, die nicht bleiben wollen und für Zoff sorgen, teuer zu verkaufen, das macht Sinn, hat aber einen grossen Haken. 

Die Spieler merken, dass solches Verhalten funktioniert. Es ist kein Zufall, stellt sich in Dortmund nach Dembélé ein weiterer Star offenbar quer. Hier sollte ein Exempel statuiert werden, sonst droht die Gefahr, dass (nicht nur in Dortmund) reihenweise Spieler mit solchem Verhalten Wechsel erzwingen. Diese Saumode hat letztes Jahr mit Dimitri Payet, Philippe Coutinho und eben Ousmane Dembélé begonnen. Alle haben früher oder später ihren Willen durchgestiert.

Marseille's Dimitri Payet, left, celebrates with teammate Jordan Amavi after scoring during the League One soccer match between Marseille and Troyes, at the Velodrome stadium, in Marseille, southern France, Wednesday , Dec. 20, 2017. (AP Photo/Claude Paris)

Dimitri Payet gehörte an der EM 2016 zu Frankreichs besten Spielern. Im Januar 2017 machte er mit seinem erzwungenen Wechsel zu Marseille auf sich aufmerksam. Bild: AP/AP

Eigentlich wären ja die Vereine am längeren Hebel. Die Spieler haben Verträge unterschrieben, die sie binden. Während der Verein lediglich Geld für den Weiterverkauf einbüssen würde, setzen die Spieler ihre ganze Karriere aufs Spiel. Die Vereine könnten die Spieler nämlich bis zum Ablauf des Vertrags in die Reserve stecken. Wetten, die betroffenen Spieler würden sich nach einigen Wochen öffentlich entschuldigen und sich zusammenreissen?

So könnte Dortmund Aubameyang per sofort in die Reserve verbannen. Im Prinzip, bis sein Vertrag im Juni 2021 ausläuft. Dann ist er 32 Jahre alt und die Karriere praktisch gelaufen. 

Aber machen wir uns nichts vor. Viel eher wird Aubameyang verkauft, als zumindest mal für einige Wochen in die Reserve gesteckt, um über sein Verhalten nachzudenken. Dafür ist einfach zu viel Geld im Spiel. Geld, welches Dortmund zwar nicht dringend braucht, das aber eben doch mit Handkuss nimmt für einen Spieler, der offensichtlich disziplinarische Probleme hat.

Dortmund's Marco Reus, right, celebrates with Pierre-Emerick Aubameyang after scoring his side's 2nd goal during the Champions League, Group F, soccer match between Real Madrid and Borrusia Dortmund at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Wednesday, Dec. 7, 2016. (AP Photo/Francisco Seco)

Sehen wir das Traumpaar Aubameyang/Reus zukünftig vielleicht doch wieder zusammen jubeln? Bild: AP/AP

Ich hoffe für den Fussball, für Dortmund und für Pierre-Emerick Aubameyang, dass sich der Gabuner zusammenreisst, sich entschuldigt und die Geschichte in Dortmund doch noch ein versöhnliches Ende nimmt. Falls Aubameyang keine Einsicht zeigt, bleibt nur zu hoffen, dass er nicht mit einem Vertrag bei einem anderen Topklub belohnt wird. Es wäre ein weiterer Schritt in die falsche Richtung im modernen Fussball.

Nicht nur Aubameyang ist schnell, auch FCB-Stürmer Oberlin:

Video: Angelina Graf

Das sind die 50 wertvollsten Fussballer der Welt:

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel