DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07748907 Players of FC Basel (red) and PSV Eindhoven (green) enter the pitch for the UEFA Champions League second qualifying round, second leg soccer match between FC Basel and PSV Eindhoven in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 30 July 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Das Prickeln war wieder da – endlich wieder ein grosser Abend in Basel. Bild: EPA

Kommentar

Die FCB-Sternstunde ist ein Meilenstein für die Zukunft

Der FC Basel schlägt PSV Eindhoven und steht in der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation. Mit dem Weiterkommen dürfte vorerst wieder Ruhe einkehren.

Céline feller / CH Media



Die Dämme brechen. Die gesamte Mannschaft rennt auf den Platz. Gefolgt vom Staff. Alle fallen sich in die Arme. Der Druck fällt ab. Dieser so grosse, immense Druck. In den letzten Tagen wurde er immer deutlicher. Er war greifbar in Basel.

Scheidet der FCB an diesem Abend gegen PSV Eindhoven aus – trotz guter Ausgangslage – es würde wieder grosse Unruhe aufkommen im Klub. Das Kader würde auseinanderbrechen. Fragen würden gestellt. Zum Spardruck, dem Trainer, den Rotationen.

Aber all diese Fragen: Sie sind nun zweitrangig. Denn der FC Basel hat es geschafft: Er haut den grossen Favoriten PSV Eindhoven raus in der zweiten Qualifikations-Runde der Champions League. Und er sichert sich damit zeitgleich die Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League. Damit kommt der FCB an seine budgetierten rund 8 Millionen Franken. Und er ist wieder dort, wo er sich jahrelang bewegte und auch brillierte: auf der internationalen Bühne.

Es ist ein Ausrufezeichen, das der FC Basel setzt. Ein bedeutenderes als der Cupsieg gegen einen FC Thun – ohne despektierlich sein zu wollen. Er hat einen grossen Namen eliminiert. Er hat gezeigt, dass er noch über sich hinauswachsen kann wie früher. Und ja, dass er gar noch immer für magische Nächte sorgen kann. Diese so lange und schmerzlich vermissten Nächte, die für Emotionen sorgen in Basel wie sonst nichts. Getragen wurde der FCB an diesem Abend auch von seinen Fans. Es wirkt wie eine kleine Versöhnung nach Wochen, Monaten oder gar Jahren der Entfremdung zwischen Klub und Fans.

abspielen

Ein Freistoss-Treffer, der in Erinnerung bleiben wird: Cömert nagelt den Ball via Latte ins Tor. Video: streamable

Für den FC Basel ist dieser Abend, dieses 2:1 gegen Eindhoven, ein Meilenstein. Ein wegweisender Moment für die Zukunft. Mit den gesicherten Millionen kann das Monster, zu dem dieser Klub in den goldenen Jahren unter Heusler und Heitz gewachsen ist, weiter gefüttert werden. Das strukturelle Defizit wird nicht weiter anwachsen. Spieler können ihren Wert mindestens in der Europa League steigern und später noch teurer verkauft werden.

PSV's head coach Mark Van Bommel, left, and Basel's head coach Marcel Koller, right, prior to the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Netherland's PSV Eindhoven in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, July 30, 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Vor dem Spiel waren beide noch gut drauf: PSV-Trainer Mark van Bommel und FCB-Coach Marcel Koller. Bild: KEYSTONE

Nach zwei schwierigen Jahren hat der FCB sein Schicksal auf dem Platz wieder in die Hand genommen und geliefert. Damit kann auch das nötige Selbstvertrauen getankt werden. Und noch wichtiger: Mit dem Weiterkommen wird Ruhe einkehren. Egal, ob man gegen Linz in der nächsten Runde scheitert.

Es wird auch Marcel Koller Ruhe bringen. Weil auch er in seinem wichtigsten Spiel beim FC Basel alles richtig gemacht hat. Der Druck, er fällt nicht zuletzt auch von ihm ab. Verdientermassen.

Die Noten der FCB-Spieler

1 / 14
Die FCB-Noten beim Weiterkommen gegen den PSV Eindhoven
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel