DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Corinne Suter celebrates with her team after taking third place in an alpine ski, women's World Cup Super G, in La Thuile, Italy, Saturday, Feb. 29, 2020. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Corinne Suter jubelt über den nächsten Podestplatz. Bild: AP

Liveticker

Corinne Suter auf dem Podest, aber die Kristallkugel hat sie (noch) nicht



Corinne Suter verpasste in La Thuile im Aostatal den Sieg im vorletzten Super-G der Saison nur um sieben Hundertstel. Die Schwyzerin kämpfte auf ihrer Fahrt mit dem linken Stock, den sie für längere Zeit nicht richtig zu fassen kriegte.

Die Fahrt von Corinne Suter. Video: SRF

Trotz dieses Problems, welches sie wohl mehrere Zehntel kostete, klassierte sich Suter als Dritte hinter Nina Ortlieb und Federica Brignone. Die Italienerin verlor gar nur einen Hundertstel auf die Österreicherin, die im Alter von 23 Jahren erstmals im Weltcup triumphierte.

Mit Joana Hählen (8.), Wendy Holdener (9.) und Lara Gut-Behrami (10.) reihten sich drei weitere Schweizerinnen mit Rückständen von weniger als einer Sekunde in den Top 10 ein. Michelle Gisin klassierte sich im 12. Rang. Dieses Swiss-Ski-Quintett qualifizierte sich zugleich auch für das Weltcup-Finale in Cortina d'Ampezzo, wo nur noch die ersten 25 pro Disziplin startberechtigt sind.

Corinne Suter im Interview. Video: SRF

Im Kampf um den Sieg in der Disziplinen-Wertung muss Suter, die vor Wochenfrist in Crans-Montana vorzeitig den Gewinn der Abfahrts-Kristallkugel sicherstellte, einzig noch Brignone beachten. Die 25-jährige Innerschweizerin führt nach sechs Super-G mit 19 Punkten Vorsprung vor der Italienerin (360:341). Ausstehend ist in dieser Disziplin nur noch das Rennen am 19. März in Cortina.

Am Sonntag steht in La Thuile die Kombination im Programm. Start zum Super-G ist um 11.15 Uhr, um 14.15 Uhr folgt der Slalom. (zap/sda)

Bild

Der Stand im Nationen-Cup. screenshot: teletext

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erfüllte Mädchentraum: Die grosse Einzelkämpferin gewinnt den Gesamtweltcup

Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova geht für den Erfolg oft ungewöhnliche Wege. Garant fürs Besondere ist ihr Coach, der Italiener Livio Magoni.

Die Musik war wohlbekannt und trotzdem etwas Besonderes an diesem Sonntag. Die Hymne wurde in Lenzerheide für Petra Vlhova, die Gewinnerin der grossen Kristallkugel, gespielt. Die Slowakin hatte das erreicht, wovon sie schon als Kind geträumt hatte. Sie war das, was sie immer sein wollte: die Beste.

Als Vlhova noch ein kleines Mädchen war und Skirennen mit Haarzöpfen fuhr, um ihrem damaligen Idol Janica Kostelic auch vom Äusseren her nacheifern zu können, mischten sich in den Traum aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel