DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tom Lüthi nach seinem Fahrfehler im Gras.
bild via facebook/ausmotogp

Lüthi verbremst sich in Australien und vergibt sicheren Podestplatz – Krummenacher wird bester Schweizer

Tom Lüthi vergibt im GP von Australien durch einen Fahrfehler den sicher geglaubten 2. Platz und wird nach einem Ausflug ins Gras nur 15. Randy Krummenacher belegt den 10. Rang.



Lüthi bremste in der neuntletzten Runde vor einer scharfen Rechtskurve (zu) spät, wodurch er neben die Strecke ins Gras geriet und dabei zu Fall kam. Zwar blieb der Berner Moto2-Fahrer im Rennen, doch er hatte bei diesem Zwischenfall eine halbe Minute eingebüsst. Am Ende resultierte für den 125er-Weltmeister von 2005 nur der 15. Platz.

Bester Schweizer im drittletzten Grand Prix der Saison war deshalb Randy Krummenacher. Der Zürcher klassierte sich mit gut 24 Sekunden Rückstand im 10. Platz. Es war für Krummenacher, der nächstes Jahr die Supersport-WM bestreiten wird, der zweite Top-10-Platz in Folge.

17.10.2015; Phillip Island; Motorrad - GP Australien 2015 - Qualifying; 
Randy Krummenacher (SUI) (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Randy Krummenacher wird auf Platz 10 bester Schweizer.
Bild: Gareth Harford/freshfocus

Der Zürcher Rookie Jesko Raffin blieb als 17. erneut ohne WM-Punkte. Robin Mulhauser schied durch einen heftigen Sturz aus. Der Freiburger soll gemäss ersten Untersuchungen unverletzt geblieben sein. Dominique Aegerter war in Australien verletzungsbedingt nicht am Start.

Der Moto2-Sieg auf dem Circuit von Phillip Island ging hoch überlegen an Alex Rins. Der Spanier gewann zum zweiten Mal in dieser Saison. Der Brite Sam Lowes lag als Zweiter bereits über sechs Sekunden zurück. Dritter wurde der Italiener Lorenzo Baldassari.

In der WM-Wertung führt Johann Zarco mit 104 Punkten Vorsprung vor Rins (318:214). Der Franzose stand bereits vor dem GP von Australien als Moto2-Weltmeister fest. Lüthi ist im Gesamtklassement mit 143 Punkten nach wie vor Sechster.

In der WM-Wertung rückte Oliveira an die zweite Position vor, mit nun noch 40 Punkten Rückstand auf Leader Danny Kent (204:244). Der Honda-Fahrer aus Grossbritannien schied in Australien aus.

Fünfter Saisonsieg für Marc Marquez

In der MotoGP-Klasse kämpften im GP von Australien in der Schlussphase gleich vier Fahrer um den Sieg. Diesen sicherte sich der Spanier Marc Marquez (Honda) mit einem Überholmanöver in der letzten Runde. Zweiter wurde sein Landsmann Jorge Lorenzo (Yamaha). Hinter dem Italiener Andrea Iannone (Ducati) wurde WM-Leader Valentino Rossi (Yamaha) nur Vierter.

Honda MotoGP rider Marc Marquez of Spain (C) celebrates after winning the Australian Grand Prix on Phillip Island, October 18, 2015. Yamaha MotoGP rider Jorge Lorenzo (L) of Spain finished in second place and Ducati Moto GP Rider Andrea Iannone (R) of Italy finished third. REUTERS/Brandon Malone

Marc Marquez klettert zum fünften Mal in dieser Saison auf das höchste Treppchen. 
Bild: BRANDON MALONE/REUTERS

Damit bleibt auch der Titelkampf höchst spannend. Rossi führt vor den letzten zwei Saisonrennen in Malaysia (25. Oktober) und Valencia (8. November) mit noch elf Punkten Vorsprung vor seinem Teamkollegen Lorenzo (296:285). Marquez , der seinen Titel in der Königsklasse nicht mehr verteidigen kann, ist mit 222 Punkten Dritter. (si)

(si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

6 unglaubliche Rennfahrerinnen der Auto-Geschichte, die du kennen solltest

Sie waren stets eine Minderheit und mussten sich erstickendem Sexismus widersetzen. Und sie scherten sich einen Deut darum und gaben Gas.

Gestatten, Catie Munnings:

Catie ist eine 23-jährige britische Rallye-Fahrerin, Gewinnerin der FIA European Rally Championship Ladies Trophy 2016 und aktuell unter Vertrag bei Andretti United Extreme E. Und Munnings steht hier stellvertretend für den Nachwuchs einer stetig wachsenden Gilde von Rennfahrerinnen weltweit.

Aber: Trotz der Erfolge von Damen wie Danica Patrick (IndyCar), Ashley Force Hood (Dragster) und anderer Grössen des Sports ist die Frauenquote nach wie vor gering. Dabei gab es …

Artikel lesen
Link zum Artikel