DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06231210 Paris Saint-Germain players (L-R) Edinson Cavani, Neymar, Kylian Mbappe, and Dani Alves celebrate with fans after the UEFA Champions League group B soccer match between Paris Saint-Germain and FC Bayern Munich at the Parc des Princes Stadium in Paris, France, 27 September 2017. PSG won 3-0.  EPA/YOAN VALAT

Cavani hat im PSG-Starensemble einen immer schwereren Stand. Bild: EPA

Einer für alle, keiner für ihn – Cavani wird von Neymar und Mbappé geschnitten



Paris St-Germain hat unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel den besten Saisonstart der Klubgeschichte hingelegt. Bis auf den Champions-League-Kracher beim FC Liverpool (2:3) hat der französische Serienmeister all seine Spiel gewonnen. Herausragend bislang: Neymar (11 Tore/4 Assists) und Kylian Mbappé (10 Tore/4 Assists).

Überzeugt hat auch Edinson Cavani. Der 31-jährige Uruguayer kommt in neun Saisonspielen auf sechs Tore und drei Assists. Ein Blick hinter die Kulissen zeigt aber, dass Cavani für den PSG mal wieder zum Problemfall werden könnte. Beim 5:0-Sieg gegen Lyon musste er nach nur 40 Minuten Thilo Kehrer Platz machen, weil Teamkollege Presnel Kimpembe fünf Minuten zuvor mit Rot vom Platz geflogen war.

abspielen

Neymar-Penalty, Kimpembe-Rot und Mbappé-Show – die PSG-Highlights gegen Lyon. Video: streamable

Eine taktische Auswechslung, die Cavani trotzdem nur schwer akzeptieren konnte. Frustriert schlich er vom Platz und wollte sich nach dem Schlusspfiff auch nicht mit den anderen Spielern beim Publikum bedanken. Berichten zufolge verliess der Uruguayer das Stadion vorzeitig.

Jan Thilo Kehrer takes the place of Edinson Cavani of Psg during the Ligue 1 match between Paris Saint Germain and Lyon at Parc des Princes on October 7, 2018 in Paris, France. (Photo by Aude Alcover/Icon Sport via Getty Images)

Cavani wird in der 40. Minute durch Kehrer ersetzt. bild: twitter

Cavanis Situation beim PSG ist auch nicht einfach: Immer öfter steht er im Schatten von Neymar und Mbappé, der gegen Lyon mit vier Treffern in 13 Minuten brillierte. Gemäss L'Équipe stört sich Cavani an deren Strahlkraft und daran, dass sie so gut wie keine Defensivarbeit verrichten. Seit mit Javier Pastore, Giovani Lo Celso und Yuri Berchiche drei Vertraute des «Matadors» den Klub in diesem Sommer verlassen haben, wirkt der 105-fache uruguayische Nationalspieler in der Mannschaft ausserdem zunehmend isoliert.

Fast keine Pässe auf Cavani

Sogar auf dem Platz: Von seinen beiden Stürmerkollegen wird Cavani kaum ins Spiel miteinbezogen. Wie die «Équipe» vorrechnet, landen 25 Prozent von Neymars Pässen bei Mbappé, sogar 31 Prozent von dessen Pässen wiederum beim Brasilianer. Zu Cavani spielt Neymar hingegen nur in 0,5 Prozent der Fälle, Mbappé lediglich zu fünf Prozent. Es scheint fast so, als würden ihn seine Mitspieler absichtlich schneiden.

Bild

Die Passraten im PSG-Sturm. bild: screenshot equipe

Überraschen würde das nicht: Neymars Verhältnis zu Cavani ist seit «Le Clash» vor einem Jahr ziemlich unterkühlt. Damals wollten beim 2:0-Heimsieg gegen Lyon beide einen Elfmeter ausführen, doch Cavani musste Neymar erst vom Penaltypunkt vertreiben, bevor er antreten konnte. Cavani verschoss schliesslich, weshalb es in der Kabine nach dem Spiel beinahe zu Handgreiflichkeiten gekommen wäre.

Der Vorfall wurde in der Folge unter den Teppich gekehrt, Neymar und Cavani erklärten erst viel später, dass sie keinerlei Probleme miteinander hätten. «Ich bin ein Fussball-Arbeiter, ich bin kein Star. Wenn ich Mitspieler habe, die persönliche Titel gewinnen können, gebe ich mein Bestes, aber der Erfolg der Mannschaft steht über allem», erklärte Cavani damals.

Doch hinter den Kulissen schwelte der Konflikt offenbar weiter. Und es scheint nur eine Frage der Zeit, bis er wieder so richtig aufflammt. Nichts davon wissen will Trainer Tuchel: «Edi ist für uns ein Schlüsselspieler», betont der Deutsche bei jeder Gelegenheit und versucht ihm so den Rücken zu stärken. Doch die frühe Auswechslung gegen Lyon hat Cavani deutlich aufgezeigt, dass er auch bei Tuchel nur die Nummer 3 im Sturm ist.

Bonus

Bahnt sich schon der nächste Eifersuchtskonflikt beim PSG an? #wennblicketötenkönnten oder «wenn du Barcelona verlässt, um aus dem Schatten von Messi zu kommen, und du plötzlich im Schatten eines 19-Jährigen stehst ...»

Bild

bild: twitter

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

1 / 12
Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo
quelle: epa/epa / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel