Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The empty visitors NHL hockey locker room is seen at Capital One Arena in Washington, Thursday, March 12, 2020. The Washington Capitals were to play the Detroit Red Wings later tonight. The NHL is following the NBA’s lead and suspending its season because of the coronavirus pandemic. NHL Commissioner Gary Bettman announced Thursday it is pausing its season, one day after the NBA suspended play after a player tested positive Wednesday for COVID-19.(AP Photo/Nick Wass)

Leere Garderoben in der NHL. Das Coronavirus betrifft nun auch den Sport in Nordamerika. Bild: AP

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen



Nach der NBA und der MLS hat sich auch die NHL gestern dazu entschieden, die Meisterschaft mit sofortiger Wirkung und bis auf weiteres zu unterbrechen. Damit wird derzeit nur noch in Finnland und in der KHL Profi-Eishockey gespielt.

In der schwedischen SHL sind die Playoffs ebenfalls verschoben. Die Schweiz, Tschechien, Deutschland, Österreich, Dänemark und Norwegen haben ihre jeweiligen Meisterschaften schon abgesagt.

Warum hat sich die NHL zu diesem Schritt entschieden?

Der NHL blieb gar keine andere Wahl mehr, als die Meisterschaft ebenfalls zu unterbrechen. Weil sich die NBA und die MLS aufgrund der rasenden Verbreitung des Coronavirus zu einer Pause entschieden hatten, wuchs auch der Druck auf die Verantwortlichen in der besten Eishockey-Liga der Welt.

Als ein NBA-Spieler positiv auf die Lungenkrankheit COVID-19 getestet worden war, waren die Würfel gefallen. NHL-Teams teilen sich oft Stadien und teilweise sogar Garderoben. Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis Teile der NHL-Community sich ebenfalls anstecken würden, verkündete Commissioner Gary Bettman gestern Abend: «Es ist nicht mehr zu verantworten, derzeit noch Spiele auszutragen.»

Ist die NHL die einzige Hockey-Liga in Nordamerika, die reagiert?

Nein. Neben der NHL haben auch die AHL und die drittklassige ECHL die Saison unterbrochen. Auch die drei grossen kanadischen Juniorenligen (OHL, WHL und QMJHL) und die US-Nachwuchsliga USHL haben den Betrieb zumindest vorerst eingestellt, genauso wie die College-Liga NCAA.

Der kanadische Verband hat sich zu noch drastischeren Massnahmen entschieden: Alle Eishockey-Ligen und sonstige Events unter der Kontrolle von «Hockey Canada» wurden gestrichen. Das betrifft nicht nur Events auf, sondern auch neben dem Eis. Keine Spiele, keine Trainings, keine Teamausflüge.

Gibt es bereits infizierte Spieler oder Trainer?

Noch sind keine COVID-19-Fälle bei NHL-Spielern oder -Trainern offiziell bestätigt. Aaron Ness, Verteidiger bei den Arizona Coyotes, wurde aufgrund von Krankheitssymptomen auf das Virus getestet, noch steht das offizielle Resultat aber aus. Coyotes-GM John Chayka hat betont, dass es in seinem Team noch keinen positiven Test gab.

Gestern verkündeten die San Jose Sharks, dass ein Teilzeit-Arbeiter in ihrem Stadion, dem SAP Center, positiv auf das Virus getestet worden sei. Der Mann sei bei guter Gesundheit und in Selbstisolation.

Keine Spiele mehr: Die Sharks reisen nach Hause.

Geht es nach der Pause weiter?

Das ist momentan der Plan der NHL, auch wenn es schwer vorstellbar ist. In Kanada gibt es zwar bislang nur wenige Fälle, doch die USA stehen am Anfang eines grösseren Ausbruchs. Bis zum Ende der Regular Season, das auf den 4. April geplant war, stünden noch 189 Partien an.

Das Best-Case-Szenario wäre eine dreiwöchige Pause, ein vorzeitiges Ende der Regular Season (und Ranglisten nach Prozentzahl der geholten Punkte) und ein pünktlicher Playoff-Beginn am 8. April. Doch wahrscheinlicher ist es, dass die Pause länger dauert. Die Liga hat den Klubs mitgeteilt, dass ihre Stadien und Trainingshallen bis mindestens Ende Juli verfügbar sein sollen.

Dann sieht sich die NHL mit diversen Fragen konfrontiert: Können noch komplette Playoffs gespielt werden? Wollen die Fans nach so langer Wettkampfpause überhaupt eingerostete Spieler spielen sehen? Und welchen Einfluss hätte eine kürzere Sommerpause auf den Verlauf der nächsten Saison?

abspielen

1918/19 musste zum letzten Mal eine NHL-Saison abgesagt werden. Video: YouTube/The Hockey Guy

Realistischerweise müssen sich NHL-Boss Gary Betmann und die Klubbesitzer früher oder später ebenfalls mit einem möglichen Abbruch der Saison befassen. Es wäre das erste Mal seit dem Ausbruch der Spanischen Grippe 1918, dass kein Stanley-Cup-Champion gekrönt wird.

Was wären die finanziellen Auswirkungen bei einem definitiven Abbruch?

Den NHL-Teams drohen massive Finanzeinbussen. Sollte die Saison komplett abgesagt werden, ist ligaweit schätzungsweise mit Verlusten von mehr als 300 Millionen US-Dollar zu rechnen. Den Teams würden Einnahmen (Tickets, Gastronomie, Merchandise) aus 189 verbleibenden Regular-Season-Spielen und zwischen 60 und 105 Playoff-Partien fehlen.

Deputy Commissioner Bill Daly sagt gegenüber TSN, dass die NHL gegen solche Fälle versichert ist, gibt aber zu: «Welche Bereiche diese Versicherungen abdecken, weiss ich selbst nicht. Das wird wohl von Team zu Team variieren.» Ein US-Versicherungsexperte betont aber im gleichen Artikel, dass solche Versicherungen erst eingreifen, wenn die WHO oder eine nationale Behörde die Events konkret verbieten. Wenn eine Liga nur als Vorsichtsmassnahme nicht spielt, wird nichts abgedeckt.

Fresh surfaced ice at Scotiabank Arena, home of the NHL hockey club Toronto Maple Leafs, is shown in Toronto, Thursday, March 12, 2020. The NHL is following the NBA’s lead and suspending its season amid the coronavirus outbreak, the league announced Thursday.(Joshua Clipperton/The Canadian Press via AP)

Leere Stadien und keine Spiele in der NHL. Den Teams drohen massive Einbussen. Bild: AP

Solche Einbussen hätten auch Einfluss auf die finanzielle Situation der einzelnen Spieler. Denn wenn die durchs Eishockey generierten Umsätze der Klubs unerwartet niedrig bleiben, erhöht sich der Prozentsatz des Lohns, den die Athleten über Escrow abgeben müssen. Konkret formuliert heisst das also: Die Coronavirus-Pandemie wird für die NHL-Spieler Lohneinbussen zur Folge haben.

Was ist Escrow?

Der aktuelle Gesamtarbeitsvertrag der NHL schreibt vor, dass jegliches «hockey related revenue» – also Geld, das die Teams durch Tickets, TV-Verträge, Gastronomie etc. einnehmen – zwischen Spielern (durch die Löhne) und Teambesitzern halbiert wird.

Klingt in der Theorie einfach, ist in der Praxis aber etwas komplizierter. Denn die Spielerlöhne sind jedes Jahr eine fixe Summe. Die Einnahmen der Teams variieren aber von Jahr zu Jahr, insbesondere jene der kanadischen Teams, die zusätzlich noch vom Wechselkurs zum US-Dollar abhängig sind. Und da kommt Escrow ins Spiel.

Damit die Spieler mit ihren Löhnen nicht einen zu grossen Teil des Kuchens erhalten, wandert jedes Jahr ein gewisser Teil der Spielerlöhne (meistens sind es mehr als 10 Prozent) auf einen Escrow-Fonds einer Drittpartei.

Die NHL bestimmt, welchen Prozentsatz die Spieler abgeben müssen, indem sie die Gesamteinkünfte der Teams prognostiziert. Ende Saison, wenn die Teameinnahmen definitiv feststehen, wird das aufgesparte Escrow-Geld an Spieler und Teambesitzer verteilt, sodass die 50:50-Vorgabe erfüllt wird. Bleiben die Einkünfte der Teams unter den Erwartungen, erhalten die Besitzer die Mehrheit des Geldes, um dieses Loch zu stopfen. Sind die Einkünfte höher als erwartet, erhalten die Spieler ihr Geld wieder zurück.

Von Coronavirus-bedingten Einbussen wäre auch der Salary Cap betroffen. Bis vor wenigen Tagen war man davon ausgegangen, dass die Lohnobergrenze in der NHL nächste Saison zwischen 84 und 88,2 Millionen US-Dollar zu liegen kommt. Mit der aktuellen Situation scheint es realistischer, dass der Salary Cap ungefähr auf dem aktuellen Niveau von 81,5 Millionen bleibt. Das würde wiederum bedeuten, dass die Spieler in den Lohnverhandlungen nächsten Sommer keine höheren Forderungen stellen können.

Welche Auswirkungen hat die Unterbrechung auf die WM?

Das Organisationskomitee arbeitet zwar weiterhin mit Hochdruck, aber noch ist nicht sicher, ob die Heim-WM in Zürich und Lausanne am 8. Mai tatsächlich beginnen kann. Alle IIHF-Events im März wurden abgesagt, und auch jene im April stehen stark auf der Kippe. Der Weltverband will spätestens am 15. April definitiv über das Schicksal des Turniers entscheiden.

Falls die WM aber tatsächlich stattfinden sollte, hat die Pause in der NHL sicher eine grosse Auswirkung. Schon in der Anfangsphase der Virusverbreitung in Europa schienen die NHL-Teamverantwortlichen nicht mehr bereit zu sein, ihre Spieler in Europa spielen zu lassen. Nun dürfte erst recht keine Bereitschaft mehr da sein.

Aber selbst wenn die Spieler die Erlaubnis hätten, besteht die Chance, dass sie dann noch in den möglicherweise nach hinten verschobenen NHL-Playoffs engagiert sind. Fazit: Falls die WM tatsächlich stattfindet, werden wohl nur wenige NHL-Verstärkungen dabei sein.

Was passiert mit dem Draft und der Free Agency?

Wird die NHL-Saison in den Juni und den Juli hineinverschoben, hat das natürlich auch Auswirkungen auf den Draft und die Free Agency. Anfang April wäre die Draft-Lottery geplant gewesen, der Entry-Draft sollte eigentlich am 26. und 27. Juni in Montreal über die Bühne gehen.

Canada's Alexis Lafreniere celebrates after defeating Russia in the gold medal game at the World Junior Hockey Championships, Sunday, Jan. 5, 2020, in Ostrava, Czech Republic. (Ryan Remiorz/The Canadian Press via AP)

Alexis Lafrenière gilt als prädestinierter Nummer-1-Draft. Doch wann geht der Draft über die Bühne? Bild: AP

Nicht nur, dass der Draft bei einer in den Sommer verschobenen NHL-Saison später stattfinden müsste, vermutlich hätten die Scouts für einmal auch etwas weniger genaue Angaben zu den Spielern. In Europa haben viele Ligen den Spielbetrieb eingestellt, genau wie Juniorenligen in Nordamerika momentan auch. Die U18-WM im April ist abgesagt und Scouts werden von ihren Teams angehalten, nicht mehr zu reisen.

Zwar sind bereits genügend Informationen vorhanden, um Draft-Rankings zu erstellen, aber vermutlich sind die jungen Spieler nicht ganz so durchleuchtet wie sich das die Klubs gewohnt sind.

Normalerweise dürfen vertragslose Spieler (Free Agents) ab dem 1. Juli neue Verträge unterschreiben. Sollten dann aber die Playoffs noch laufen, müsste auch diese Deadline nach hinten verschoben werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Meilensteine in der NHL

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
PostFinance-Arena
13.03.2020 14:14registriert April 2017
Gehört Joe Thornton schon zur Altersrisikogruppe?🤔😉
322
Melden
Zum Kommentar
Al Paka
13.03.2020 14:18registriert July 2017
Vielen Dank für die ausführlichen Informationen. 👍
Leider gehe ich davon aus, dass es diese Saison keine Spiele mehr geben wird.
Wäre extrem schade, aber die Hoffnung bleibt bestehen, da sie die Saison "nur pausiert" und nicht abgebrochen haben.
So würde sogar Timo seinen Rekord behalten... Was aber natürlich schade für Josi wäre, nach der bisherigen Top Saison.
Aber schlussendlich geht die Gesundheit vor.
300
Melden
Zum Kommentar
3

«Traum wird wahr» – Josi erhält Norris Trophy als bester NHL-Verteidiger

Grosse Ehre für Roman Josi: Der Berner erhält die James Norris Memorial Trophy. Mit ihr wird der wertvollste Abwehrspieler der Saison geehrt. Der 30-jährige Captain der Nashville Predators tritt damit in die Fussstapfen von Rekordsieger Bobby Orr (8 Trophäen), Ray Bourque, P.K. Subban, Drew Doughty, Erik Karlsson oder Brent Burns. Er ist der erste Schweizer Eishockeyspieler, dessen Leistungen mit einer der wichtigsten Trophäen der NHL gewürdigt werden.

«Das bedeutet mir sehr viel», freute sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel