Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday April 23, 2011 file photo, Turkmenistan's President Gurbanguli Berdymukhamedov smiles as he rides a horse with a dove on his shoulder at a ceremony in the capital Ashgabat, Turkmenistan. When the Soviet Union collapsed, a clutch of nations emerged in the vast areas of steppe and mountains between Russia’s southern border down to Iran and Afghanistan. Berdymukhamedov is regularly filmed and photographed riding horses, driving racing cars (and winning races in them), flying helicopters, cycling, jogging and doing weights. (AP Photo/Alexander Vershinin, File)

Gurbanguly Berdimuhamedow bei einem (für ihn gefährlichen) Hobby: reiten. Bild: Alexander Vershinin/AP/KEYSTONE

Raue Sitten in Turkmenistan: Staatschef nennt die Olympia-Teilnehmer «Verräter des Mutterlands»

Andere Länder, andere Sitten: Turkmenistans Staats- und Regierungschef Gurbanguly Berdimuhamedow lebt den olympischen Gedanken sehr streng vor und geht mit den neun Olympiateilnehmern des Landes hart ins Gericht. Sie haben mal wieder keine Medaille gewonnen.

Donat Roduner
Donat Roduner



Sämtliche ehemaligen Sowjetstaaten haben im Laufe ihrer Geschichte an Olympischen Spielen mindestens eine Medaille gewonnen. Sämtliche? Nein, natürlich gibt es eine Ausnahme, welche die Regel bestätigt: Turkmenistan.

2016 Rio Olympics - Opening ceremony - Maracana - Rio de Janeiro, Brazil - 05/08/2016.  Flagbearer Merdan Atayev (TKM) of Turkmenistan leads his contingent during the opening ceremony.         REUTERS/Stoyan Nenov   FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Die Olympia-Delegation von Turkmenistan. Bild: STOYAN NENOV/REUTERS

Genau dieser Fakt ist es, der Gurbanguly Berdimuhamedow (die Mutigen sagen den Namen jetzt laut fünfmal hintereinander auf) auf die Palme bringt. «Es ist enttäuschend, dass ihr, trotz den zur Verfügung gestellten Mitteln, das Vertrauen des Mutterlands nicht rechtfertigen konntet», warf der turkmenische Machthaber den aus Rio zurückgekehrten Athleten vor.

Das sportliche Vorbild (nicht im Reiten)

Berdimuhamedow fügte in einem im Staatsfernsehen übertragenen Gespräch mit dem Sportminister Kakabai Seidow an, dass dessen Position in Gefahr sei, sofern in nächster Zeit kein Fortschritt zu erkennen sei. 

Turkmenistan war in Rio mit neun Athleten in fünf Disziplinen vertreten. Als Beste erreichte Gulnabat Kadyrowa im Gewichtheben bis 69 kg Rang 5. Ironischerweise holte Daniyar Ismayilov, gebürtiger Turkmene, in derselben Kategorie bei den Männern Silber. Er startet aber unterdessen unter türkischer Flagge.

2016 Rio Olympics - Weightlifting - Final - Women's 69kg - Riocentro - Pavilion 2 - Rio de Janeiro, Brazil - 10/08/2016. Gulnabat Kadyrova (TKM) of Turkmenistan falls as she fails a lift. REUTERS/Athit Perawongmetha FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Wird Gurbanguly Berdimuhamedow nicht gefallen haben: Gulnabat Kadyrowa musste nach einem Versuch zu Boden.  Bild: ATHIT PERAWONGMETHA/REUTERS

Gurbanguly Berdimuhamedow ist der sportliche Erfolg seiner Landsleute derart wichtig, weil er selbst einen äusserst sportlichen Staatsmann darstellt. Er zeigt sich gern beim Velofahren, im Kraftraum oder bei anderen sportlichen Aktivitäten. So auch beim Reiten, wo er es 2013 fertigbrachte, ein Rennen zu gewinnen, dann aber nach dem Überqueren der Ziellinie fürchterlich vom Pferd zu fallen.

abspielen

Berdimuhamedow bleibt nach dem Sturz bewusstlos liegen, soll aber durch den Sieg 11 Millionen Dollar gewonnen haben. YouTube/Alpha Centavra

Ob die krampfhaften Bemühungen von Berdimuhamedow Früchte tragen, werden wir in vier Jahren in Tokio sehen. Vielleicht werden die Turkmenen da ja ähnlich viele Medaillen holen wie die argwöhnisch beobachteten Nachbarn Kasachstan und Usbekistan, welche in Rio 17 respektive 13 Mal Edelmetall gewonnen haben.

abspielen

Berdimuhamedow beim Velofahren. YouTube/SlackMick

Das iranische Gegenbeispiel

Im Gegensatz zu den Turkmenen wurden die iranischen Rio-Fahrer gelobt. Ajatollah Chamenei, der Oberste Religionsführer, bedankte sich in einem offenen Schreiben ausdrücklich bei den «Helden». Die Iraner holten immerhin dreimal Gold, einmal Silber und viermal Bronze.

Ätsch, so sehen (Schweizer) Medaillengewinner aus!

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Luca Brasi
24.08.2016 17:36registriert November 2015
Vielen Dank für diesen spannenden Artikel und den Einblick in eine zentralasiatische Diktatur und deren Sportpolitik.
PS: Beim letzten Untertitel hat sich ein Fehler eingeschlichen. Iranisch, nicht irakisch.
250
Melden
Zum Kommentar
4

Analyse

Hall, Pietrangelo, Krug – wo die grossen Fische der NHL-Free-Agency landeten

Es ist ein spezielles Hockey-Jahr. Nicht nur, weil wir schon Mitte Oktober haben und die NHL-Saison weit davon entfernt ist, wieder zu starten. Wegen der Coronavirus-Pandemie steigt auch der Salary Cap in den nächsten Jahren nicht mehr an.

Das sorgt dafür, dass Teams kreativ werden und sich teilweise von guten Spielern verabschieden müssen. Die Free Agency war dieses Jahr deshalb so verrückt wie schon lange nicht mehr. Wir verschaffen Übersicht.

Es war bislang eine ruhige Free Agency für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel