DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zicken-Krieg um Olympia-Unterkünfte: «Soll ich ein Känguru herumhüpfen lassen, damit sich die Australier zuhause fühlen?»



Die australische Delegation ist mit der Qualität der Olympia-Unterkünfte für die ihre Athleten unzufrieden und weigern sich bislang einzuziehen. «Die Unterkunft ist einfach nicht sicher und nicht bezugsfertig», so Delegationschefin Kitty Chiller. Es gebe Lecks an den Leitungen, an einigen Stellen tropfe Wasser von der Decke, auf dem Boden würden sich Lachen neben Stromkabeln bilden.

Bei Eduardo Paes, dem Bürgermeister von Rio, kommt die Kritik nicht gut an:

«Es ist klar, dass wir noch einige Dinge anpassen müssen. Ich hätte beinahe Lust, ein Känguru vor dem Gebäude herumhüpfen zu lassen, damit sich die Australier zuhause fühlen.»

Eduardo Paes (24.07.2016)
quelle: folha

Rio de Janeiro Mayor Eduardo Paes points to a screen showing Olympic Park, at the Olympic City Museum in Rio de Janeiro, Brazil, Tuesday, July 5, 2016. The inauguration of the museum, which includes a section coined

Eduardo Paes, Bürgermeister von Rio.
Bild: Silvia Izquierdo/AP/KEYSTONE

Das wiederum wollte Mike Tancred, Sprecher des australischen olympischen Komitees, nicht unkommentiert stehen lassen:

«Wir brauchen keine Kängurus, sondern Sanitärinstallateure für die vielen Wasserlachen in unseren Wohnungen.»

Mike Tancred (24.07.2016) quelle: folha

Bild

Mike Tancred, Sprecher des australischen olympischen Komitees. bild via twitter

Die Sache mit den Kängurus könnte noch als Witz durchgehen, doch Bürgermeister Paes behauptete im gleichen Atemzug, Rios olympisches Dorf sei besser als das von Sydney aus dem Jahr 2000. Viele Bilder von damals sind nicht mehr vorhanden, um diese Behauptung zu überprüfen. Auf diesen beiden vom Februar 2000 macht das olympische Dorf in Newington keinen schlechten Eindruck:

Olympic Games in Sydney, Australia: The Sydney Olympic Park at Homebush Bay with part of the Olympic Village at Newington in the foreground, February 2000. Newington Village is planned to form a new residential community after the games. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Olympic Games in Sydney, Australia:  The construction site of the Olympic Village at Newington, February 2000. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Zumindest nicht schlechter als die Unterkünfte in Rio:

General view of athletes' accommodation can be seen during a guided tour for journalists to the 2016 Rio Olympics Village in Rio de Janeiro, Brazil, July 23, 2016. REUTERS/Ricardo Moraes

Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Wie dem auch sei, am Ende wird es schon gut kommen. Wie wir aus Sotschi wissen, gehört die Nörgelei an den Unterkünften irgendwie dazu. (kri)

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

1 / 32
Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio
quelle: ap/ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Üble Fouls und ein Platzverweis – 9 Dinge, die bei ManCity gegen PSG auffielen

Manchester City schlug Paris Saint-Germain mit 2:0 und zog damit in den Final der Champions League ein. Während bei den Engländern Partystimmung herrschte, hatten die Franzosen ihre Nerven nicht im Griff – einmal mehr.

Am Ende versagten PSG die Nerven. Die Franzosen liessen spätestens nach dem 2:0 durch Riyad Mahrez ihrem Frust über das bevorstehende Halbfinal-Out freien Lauf. Die Szenen zeigten exemplarisch auf, dass Paris schon die ganze Saison mit einem Disziplinproblem zu kämpfen hatte. Angel Di Maria kassierte in der 69. Minute nach einem Tritt gegen Fernandinho die Rote Karte – es war bereits der zehnte Platzverweis gegen das Team von Mauricio Pochettino in dieser Saison.

Auch PSGs Leandro Paredes hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel