DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, July 29, 2019 file photo Juventus soccer player Cristiano Ronaldo speaks in Madrid, Spain. Ronaldo's lawyers have filed public court documents following a judge's decision not to dismiss or keep secret a lawsuit by a Nevada woman who accuses the soccer star of raping her in 2009. The partially blacked-out pleadings submitted Tuesday,Aug. 6, 2019, in U.S. District Court revealed no new information. (AP Photo/Paul White,File)
Cristiano Ronaldo

Juventus-Star Cristiano Ronaldo will immer noch mehr gewinnen. Bild: AP

Ronaldo erklärt, was der Unterschied zwischen ihm und Messi ist



Seit einem Jahrzehnt debattieren Fussballfans rund um die Welt intensiv darüber, wer denn nun der GOAT ist. Ist Cristiano Ronaldo der «greatest of all time»? Oder doch Lionel Messi?

Wie lange CR7 über die Beantwortung der Frage nachdenken muss, scheint klar. In einem Interview mit DAZN hat der Portugiese nun auf einen frappanten Unterschied zwischen den beiden Superstars hingewiesen.

abspielen

Ronaldos Aussagen (Portugiesisch). Video: YouTube/Fanpage.it

Er selber, sagte Ronaldo, habe die Champions League mit verschiedenen Klubs gewonnen. Während Messi all seine Erfolge mit dem FC Barcelona feiert, stemmte CR7 den Henkelpott ein Mal als Spieler von Manchester United und vier Mal als Anführer von Real Madrid in die Höhe. Nun nimmt er zum zweiten Mal Anlauf, den wertvollsten Klubtitel des Planeten mit Juventus Turin zu gewinnen.

«Das ist der Unterschied zwischen ihm und mir, dass ich für mehrere Klubs gespielt und die Champions League mit verschiedenen Klubs gewonnen habe.»

Generell schwärmte Cristiano Ronaldo von der Königsklasse und der ganz besonderen Beziehung, die er zu ihr hat. «Ich war sechs Saisons in Folge Torschützenkönig der Champions League. Es gibt nicht viele andere Spieler, die sie fünf Mal gewonnen haben. Dieser Wettbewerb nimmt für mich deshalb einen ganz besonderen Stellenwert ein.»

Real Madrid's Cristiano Ronaldo celebrates with the trophy after winning the Champions League Final soccer match between Real Madrid and Liverpool at the Olimpiyskiy Stadium in Kiev, Ukraine, Saturday, May 26, 2018. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Fünf Mal Sieger: Ronaldo mit der Champions-League-Trophäe. Bild: AP

Ronaldo sprach auch darüber, wie er und Messi nach dem Ende ihrer Laufbahn betrachtet werden:

«Er ist ein aussergewöhnlicher Spieler, an den man sich nicht nur wegen seiner Ballons d'Or erinnern wird, sondern auch, weil er sich – wie ich – Jahr für Jahr verbessert hat.»

Sein Trainingseifer sei ungebrochen, betont der 34-Jährige von der Blumeninsel Madeira. «Jeden Morgen habe ich eine Idee im Kopf, wie ich neue Ziele erreichen kann. Um Geld geht es mir nicht, zum Glück habe ich genug davon. Mir geht es darum, mir einen Platz in der Geschichte des Fussballs zu sichern.» Etwas, das Cristiano Ronaldo schon längst gelungen ist. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

1 / 12
Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo
quelle: epa/epa / yoan valat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was Kellner sagen würden, wenn sie ehrlich mit uns wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel