Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' Cristiano Ronaldo celebrates after scoring during the Serie A soccer match between Juventus and Crotone, at the Allianz Stadium in Turin, Italy, Monday, Feb. 22, 2021. (Marco Alpozzi/LaPresse via AP)

Gegen Crotone schiesst Cristiano Ronaldo zwei Tore – und kickt aus Freude ins Cornerfähnli. Bild: keystone

Portugiese entdeckt Ronaldo als Statist in einer TV-Serie der 90er-Jahre



Ein geflügeltes Wort besagt, man habe im Leben nie ausgelernt. Die heutige Lektion ist für jeden, der glaubte, über Fussballstar Cristiano Ronaldo schon alles, wirklich restlos alles zu wissen. Selbst in Portugal reagierte man mit Erstaunen auf einen Videoschnipsel, den Schauspieler Luis Aleluia kürzlich geteilt hat. Denn dieser zeigt «CR7» als Statist in der portugiesischen Fernsehserie «As Lições do Tonecas». Ronaldo klatscht zunächst begeistert in die Hände und widmet sich danach in der Szene, die in der Sportschule von Sporting Lissabon gedreht wurde, wieder eifrig seinem Buch:

Dass aus Cristiano Ronaldo ein grosser Schauspieler werden würde, ahnte ja bereits sein Vater. Der gab ihm seinen Namen in Anlehnung an seinen Lieblingsschauspieler Ronald Reagan, den 40. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Wobei das definitiv etwas ist, was Fans von CR7 bereits wussten.

Dass der fünffache Weltfussballer des Jahres nicht nach Hollywood strebte, sondern auf den Sport gesetzt hat, zahlte sich gestern Abend wieder einmal aus. Ronaldo schoss beim 3:0-Heimsieg von Juventus zwei Tore gegen das Serie-A-Schlusslicht Crotone. Damit führt der Portugiese nun mit 18 Saisontreffern die Torschützenliste vor Inters Romelu Lukaku an, der bislang ein Tor weniger erzielte. Dank dem Sieg ist Serienmeister Juve wieder auf fünf Verlustpunkte an den Tabellenführer Inter Mailand herangekommen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Schweizer Festival hat schon 15'000 Tickets verkauft – obschon es gar nicht steigt

Tristesse pur herrscht seit gut einem Jahr bei allen Konzertbesucherinnen. Besonders leiden aber die Bands, die mangels Auftritten darben. Das «Ghost Festival» sammelt Geld für die gebeutelte Branche. Die Solidarität ist gross.

Ob Lo&Leduc, Anna Rossinelli oder Hecht: Sie alle stehen auf dem Line-Up des Ghost-Festivals, das am kommenden Wochende steigt. Bisher sind rund 15'000 Tickets verkauft worden, wie die Veranstalter auf watson-Anfrage mitteilen. Dies obschon das Openair gar nicht stattfindet.

Der imaginäre Event ist eine Solidaritätsaktion für die Schweizer Musik- und Kulturbranche, die wegen Corona seit fast genau einem Jahr stillgelegt ist. Wer Tickets für das Ghost-Festival kauft, spendet damit Geld an …

Artikel lesen
Link zum Artikel