DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht



Novak Djokovic steckt mitten in der Vorbereitung für die neue Saison – in rund zwei Wochen beginnt das Australian Open. Dafür hat sich der Serbe einen bekannten Trainingspartner an Land gezogen. Auf Instagram sieht man, wie die Weltnummer 2 gemeinsam mit dem fünffachen Weltfussballer Cristiano Ronaldo trainiert.

Ebenfalls Teil des Trainings: Ronaldos Supersprung. «CR7» verblüffte vor wenigen Tagen die Fussball-Welt mit einem Kopfballtor der Superlative. Dabei sprang der Portugiese auf eine Höhe von 2,56 Metern.

Und Djokovic beweist tatsächlich Sprungtalent: Beim ersten Versuch noch deutlich tiefer als Ronaldo, springt er danach doch ähnlich hoch. Ob dem Serben das bei seiner fast chronischen Smash-Schwäche hilft? (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

1 / 21
Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic
quelle: epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel