DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen 2 Slapstick-Toren lag Real Madrid gegen Brügge zwischenzeitlich mit 0:2 zurück



Damit hat wohl niemand gerechnet. Real Madrid liegt zur Pause gegen den belgischen Meister Brügge mit 0:2 zurück – und das vor eigenem Anhang. Beide Gegentreffer waren äusserst kurios.

Beim 0:1 stolperte der Nigerianer Emmanuel Dennis den Ball ins Tor. Nur weil er den Ball mit dem rechten Fuss statt wie vorgesehen mit den linken traf, konnte er Real-Keeper Thibaut Courtois verladen. Zuerst wurde das Tor wegen einer vermeintlichen Abseits-Position noch aberkannt, doch der Video-Assistent korrigierte diesen Entscheid wieder.

abspielen

Das reingestolperte 0:1 für Brügge. Video: streamja

Und auch das zweite Tor war kurios: Luka Modric, der Weltfussballer von 2018, leistete sich im Mittelfeld einen unerklärlichen Ballverlust. Wieder war es Dennis, der losziehen konnte. Auch dieses Mal verstolperte der Stürmer den Ball beinahe noch, lupfte ihn dann aber gekonnt über Courtois.

abspielen

Modric mit dem Patzer, Dennis macht das 0:2. Video: streamja

Am Ende erreichten die Madrilenen immerhin noch ein 2:2-Unentschieden. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel