Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07731391 Juventus' Cristiano Ronaldo celebrates after scoring the 2-1 lead during the International Champions Cup (ICC) soccer match between Juventus FC and Tottenham Hotspur at the National Stadium in Singapore, 21 July 2019.  EPA/WALLACE WOON

Cristiano Ronaldo befindet sich mit Juventus derzeit auf Asientournee. Bild: EPA

Flitzer stürmt Juve-Training: Dann springt Ronaldo einen Polizisten an



Bei der Reise in die Ferne kann es schon mal ganz schön drunter und drüber gehen: Verständigungsschwierigkeiten mit den Einheimischen, ungewohntes Essen, akute Orientierungslosigkeit...

Vielleicht ist es ja eine der drei genannten Reise-Folgen gewesen, die den portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo beim Juventus-Training im chinesischen Nanjing zu einer merkwürdigen Aktion bewogen hat.

Dann die Szene: Als ein herbeieilender Polizist für Ordnung sorgen will, kommt Ronaldo an – und springt lachend auf den Polizisten:

Ronaldo scheint erstaunt, dass ein einziger Flitzer gleich von derart vielen Sicherheitsleuten gepackt wird, weshalb er dann so tut, als würde er sich in einen Moshpit schmeissen. Der Polizist wirkt überrascht, greift jedoch – das ist in dem Video zu sehen – auch nicht durch und lässt den Starspieler gewähren.

An Flitzer hat sich der Portugiese während der China-Reise seines Klubs im Übrigen gewöhnt: Bei einem Testspiel gegen Tottenham gelang es einem Jungen am Sonntag bis zu Ronaldo zu kommen.

Der belohnte den Mut des kleinen Flitzers mit einem High-Five und einem Sitzplatz bei sich.

Erst am Montag hatte Ronaldo für grosse Schlagzeilen gesorgt: Da wurde bekannt, dass die US-Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs einer Frau, Ronaldo habe sie 2009 vergewaltigt, nicht gegen den Starspieler Anklage erheben werde. (pb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel